» Details

Gegenseitige Verfremdungen

Lid, Tore Vagn

Gegenseitige Verfremdungen

Theater als kritischer Erfahrungsraum im Stoffwechsel zwischen Bühne und Musik

Series: Babelsberger Schriften zu Mediendramaturgie und -Ästhetik - Volume 3

Year of Publication: 2011

Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2011. 366 S., zahlr. Tab. und Notenbeispiele
ISBN 978-3-631-61174-6 geb.  (Hardcover)
ISBN 978-3-653-01090-9 (eBook)

Weight: 0.570 kg, 1.257 lbs

available Hardcover
available PDF
 
  • Hardcover:
  • SFR 70.00
  • €* 61.95
  • €** 63.70
  • € 57.90
  • £ 46.00
  • US$ 75.95
  • Hardcover

» Currency of invoice * includes VAT – valid for Germany and EU customers without VAT Reg No
** includes VAT - only valid for Austria

Book synopsis

Die Möglichkeit des Theaters als Raum für kritische Erfahrungen geht über die Erweiterung des Theaters als musikalischen Erfahrungsraum, d.h. als ein musikalisch gedachtes und strukturiertes Theater, hinaus. Damit vereint sich in diesem Buch die Frage nach Kritik und Musik in einem Begriff von Musikdramaturgie, der hier über seine traditionellen Konnotationen erweitert wird. Auf der Suche nach den Möglichkeiten eines zeitgenössischen Musiktheaters dringt der Autor hinter die oftmals vagen Begriffe und Praxisformen von postmodernem «Recycling» und «Crossover» vor. Die zentrale Frage nach der «Brauchbarkeit Brechts» anhand Brechts und Eislers Die Maßnahme stellt einen Versuch dar, einen besonderen Impuls für das heutige Theater produktiv zu rekonstruieren. Mittels Kritik an Adornos «absoluter Musik» auf der einen und Stanislawskis «absolutem Theater» auf der anderen Seite, wird eine Erklärung in der Ablagerung zweier institutioneller Schwerkräfte gesucht.

Contents

Inhalt: Zur ‘Brauchbarkeit’ Bertolt Brechts: (Musik)Dramaturgische Rekonstruktionen – Institutionelle Psychoanalyse - Versuch einer angewandten Ästhetik – Musik «ohne Fenster»: Zur Kritik von Adornos ästhetischem Blick – Das ‘absolute Theater’ - zur Kritik der institutionellen Schwerkräfte Stanislawskis – Produktive Möglichkeiten einer erweiterten Musikdramaturgie.

About the author(s)/editor(s)

Tore Vagn Lid, geboren 1973 in Bergen (Norwegen); Studium der Philosophie, Theaterästhetik/Dramaturgie, Musik/Musikästhetik in Bergen, Kristiansand, Berlin und DAAD-Stipendiat am Institut für angewandte Theaterwissenschaft der Universität Gießen; Künstlerischer Leiter von Transiteatret-Bergen; Inszenierungen unter anderem in Oslo (Nationaltheater/Black Box Theater), Bergen (Nationale Scene/BIT), Stavanger (Rogaland Theater), Kopenhagen, Antwerpen und Salzburg; «Heddapreis» (Inszenierung des Jahres 2009) für Operation Almenrausch (Lid) und 2008 für Mann ist Mann (Brecht); für seine Inszenierung von Brecht/Eislers Die Maßnahme 2007 wurde er – im Rahmen des Programms «Junge Regisseure» – zu den Salzburger Festspielen eingeladen; Publikationen zum Thema (Musik)Theater/Dramaturgie und Ästhetik in z. B. Theater der Zeit, Peripetie, Nordic Theater Studies und Norsk Shakespeare – og Teatertidsskrift; Gastdozent an Instituten in Gießen, Bergen und Fredrikstad; wirkt als Regisseur, Musiker und Autor.

Series

Babelsberger Schriften zu Mediendramaturgie und -Ästhetik. Bd. 3
Herausgegeben von Kerstin Stutterheim