Show Less
Restricted access

Stockholmer literarische Entscheidungen

Zu den Ausleseprozessen bei der Vergabe des Nobelpreises für Literatur am Beispiel deutschsprachiger Kandidaten - von Theodor Mommsen bis Hermann Hesse

Series:

Janina Gesche

Alfred Nobels Testament wohnt eine Dynamik inne, die alljährlich für internationale Kontroversen sorgt. Die Schwedische Akademie, die diese Auszeichnung verleiht, versucht seit Beginn ihrer Tätigkeit, die von Nobel festgelegten Richtlinien vor dem Hintergrund gegenwärtiger literarischer Strömungen bzw. Tendenzen auszulegen. Die vorliegende Untersuchung setzt sich mit dem Literaturnobelpreis und seinen deutschsprachigen Preisträgern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auseinander. Anhand von Archivmaterial (Nominierungen, Gutachten, offiziellen Schreiben und privaten Briefen) wird gezeigt, auf welch vielfältige Weise das Auswahlverfahren funktioniert. Die dabei gewonnenen Einblicke in die Abläufe machen die hinter den jeweiligen Entscheidungen stehenden auch auβerliterarischen Zusammenhänge deutlich.

Literaturnobelpreis - Schwedische Akademie - Auswahlverfahren - Gutachten - Bewertungsmaßstäbe -  Übersetzungen - Rezeption - schwedisch-deutsche Kultur- und Literaturkontakte - Theodor Mommsen - Rudolf Eucken - Paul Heyse - Gerhart Hauptmann - Carl Spitteler - Thomas Mann - Hermann Hesse.