Show Less
Restricted access

Nonstandard im semantischen Raum

Series:

Julia Elisabeth Klein

Sprachwissen, Spracheinstellungen und Sprachvariation sind zentrale Phänomene gesellschaftlicher Konstruktion und Wahrnehmung. Die Studie rekonstruiert diese und untersucht Verwendungen sprachlicher Formen bei Jugendlichen aus der Region Trier empirisch anhand einer dreigliedrigen Leitfrage: Wie wird der Sprachraum von Sprechern mit alltagssprachlichen Termini strukturiert, wie sind davon ausgehende Spracheinstellungen zur Nonstandardverwendung sozial verteilt und wie wird vor diesem Hintergrund Sprachvariation zur Strukturierung von Mikrosituationen verwendet? Die Thematik wird mittels eines Mixed-Methods-Designs und die zentrale Analysekategorie »semantischer Raum« erschlossen.

Mehrdimensionale Zugänge zu regionaler Sprachvariation – Mixed-Methods-Designs – alltagslinguistische Modellierungen sprachbezogener Wissensstrukturen – mulitivariate Datenanalyse von Spracheinstellungen – Strukturierung von Mikrosituationen durch Sprachvarianz – Sprachvarianz im semantischen Raum