Browse by title

You are looking at 101 - 110 of 65,565 items for

  • All content x
Clear All Modify Search
Restricted access

Series:

Johanna Pumb

Die Unterlegenen des Spanischen Bürgerkriegs erlitten unter dem Diktator Franco starke Repressionen. Im öffentlichen Diskurs gab es nur das Narrativ der Sieger. Im Dokumentarfilm «La vieja memoria» (1977) sah man erstmals ein Gespräch zwischen Menschen unterschiedlicher Bürgerkriegslager – eine Montage, von Jaime Camino erstellt aus rund 25 Stunden Interviewmaterial. Es entstand ein multiperspektivisches Werk, das auch das Gedächtnis als solches thematisierte. Diese Studie analysiert den Film erstmals unter Einbezug des unveröffentlichten Materials und erforscht die Möglichkeiten des Dokumentarfilms im Vergangenheitsdiskurs. Dafür wird kulturtheoretisch der Zusammenhang von Gedächtnis und Gesellschaft erörtert und die spanische Geschichte mit dem Wandel der Erinnerungspolitik dargestellt.

Restricted access

Die Erschöpfungsdogmatik bei parallelen Sach-, System- und Verfahrensansprüchen im Patentrecht

Mögliche Lösungen zur Unterbindung der Doppelverwertungsmöglichkeit bei Anwendung des Erschöpfungsgrundsatzes

Series:

Christina Kesting

In diesem Buch untersucht die Autorin die patentrechtliche Erschöpfungsdogmatik. Ziel ist hierbei die Behandlung und Lösung zwei verschiedener Fallkonstellationen. In beiden Konstellationen eröffnet die Anwendung des Erschöpfungsgrundsatzes in seiner bisherigen Fassung dem Patentinhaber die Möglichkeit, sein Patent zweifach zu verwerten. Der Band stellt deshalb die Frage, ob diese Doppelverwertungsmöglichkeit mit den Grundsätzen des Patentrechts im Einklang steht und wenn nicht, welche dogmatischen Möglichkeiten bestehen, um die Doppelverwertungsmöglichkeit zu unterbinden und ein sachgerechtes Ergebnis zu erzielen. Hierzu werden verschiedene Lösungsvorschläge aus Literatur und Rechtsprechung kritisch begutachtet und weitere Lösungsansätze entwickelt.

Restricted access

Die Investmentkommanditgesellschaft im Spannungsfeld zwischen klassischem Personengesellschafts- und Investmentrecht

Unterform der gesetzestypischen Kommanditgesellschaft, personengesellschaftsrechtliches Sonderrecht oder Investmentvehikel eigener Art?

Series:

Dominique Janine Finke

Der Gesetzgeber hat die Investmentkommanditgesellschaft nicht nur als investmentrechtliche Organisationsform etabliert, er ordnet sie auch als eine Unterart der handelsrechtlichen Kommanditgesellschaft (KG) den Personenhandelsgesellschaften zu. Mit dem Hinweis auf die Vornahme von lediglich erforderlichen Abweichungen behauptet der Gesetzgeber, dass die gesetzestypische KG identitätswahrend in das investmentrechtliche Systemgefüge eingebunden ist. Mit anderen Worten: Die durch das KAGB geschaffenen Modifikationen führen zu keiner Entfremdung, die die Eigenschaft der InvestmentKG als HGB-KG in Frage stellen würde. Die vorliegende Arbeit misst den Gesetzgeber an dieser Einschätzung, wobei insbesondere das Spannungsverhältnis zwischen Personen- und Kapitalgesellschaftsrecht aufgegriffen wird.

Restricted access

Die Altieri – Eine römische Familie

Status und Selbstdarstellung vom 15.-17. Jahrhundert. Eine Nepotengeschichte

Series:

Hohwieler Susanne

Das Schicksal der Altieri Familie im Rom der Frühen Neuzeit zeigt beispielhaft die soziokulturelle Entwicklung  Roms, des Papsttums und deren Wirkungskreise in Italien und Europa. Die Aufarbeitung neuer Dokumente aus dem Altieri Archiv und dem Geheimarchiv des Vatikans zeigen neue Aspekte  des römischen Systems  der Nepoten und der Netzwerkbildung. Anhand des Pontifikats Clemens X. beschreibt die Autorin den römischen Hof,  die Kurie, die Gesellschaft und das Gesellschaftsgehabe im Rom des 17. Jahrhunderts mit Fokus auf die Schlüsselaspekte Verflechtung, Mikropolitik und Patronage. Die Autorin zeichnet ein Bild Roms am Ende seiner Blüte in Kunst, Kultur, Gesellschaft, Finanzen und Politik und gewährt so einen Einblick in die sozialen Strukturen des Papsttums und die Kreise der Nepoten im letzten Viertel des 17. Jahrhunderts.

Restricted access

Series:

Yeray González Plasencia

La comunicación intercultural es una realidad inherente a la enseñanza de lenguas extranjeras. Partiendo de una aproximación simbólica, dinámica y humana de la cultura, este libro analiza cómo se llevan a cabo los procesos de comunicación entre personas que reconocen sus identidades como diferentes. Desde un enfoque eminentemente pedagógico, opone los enfoques transculturales a los propiamente interculturales, y reflexiona sobre cómo se pueden trasladar estas perspectivas a la práctica docente. Asimismo, el autor analiza los principales modelos teóricos y aplicados de la Competencia Comunicativa Intercultural, así como las herramientas de medición más extendidas en este campo, para, finalmente, ofrecer a futuros investigadores un nuevo instrumento, la Escala de Recursos Interculturales (ERI).
Restricted access

«De-Sign» in the Transmodern World

Envisioning Reality Beyond Absoluteness

Series:

Farouk Y. Seif

De-Sign in the Transmodern World integrates design and sign by revealing the mutual reciprocities between design and semiotics, and bridging the gap between humanities and sciences. By recognizing the global scope of semiotics and tolerating the uncertainty associated with design, human beings can go beyond absoluteness and become able to envision a desirable reality in the transmodern world.

This publication examines the fusion of design and semiotics, which is at the core of evolutionary love that encourages us to go beyond what we conventionally perceive into what we are imaginatively capable of interpreting. As semiotic animals, we are capable of developing awareness, relationships, and mediation toward semiosis of an undivided wholeness in flowing movement. Human beings have unlimited »semioethical« responsibility toward each other and toward other-than-human systems. This ethical implication depends on our ability to liberate ourselves from the fallacy of absolute reality.

Restricted access

Series:

Edited by Karolina Sidowska and Monika Wąsik

Das Ziel dieses Buches ist in erster Linie die Popularisierung dieser Schweizer Theaterautoren, die – mit Ausnahme vielleicht von Lukas Bärfuss – im polnischen sowie europäischen Umfeld wenig bekannt oder gar unbekannt sind, wie Mathias Zschokke, Thomas Hürlimann, Lukas Linder, etc. Bei manchen von ihnen steht das politische und soziale Engagement deutlich im Fokus (Albert Ehrismann, Urs Widmer, Milo Rau). Darüber hinaus wird aus heutiger Perspektive der Literaturkanon, d.h. das Œuvre von Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt, neu gelesen und reinterpretiert. Nicht zuletzt finden hier auch einige Aspekte der Organisation des Theatersystems in der Schweiz, wie z.B. die Förderungsmaßnahmen für junge AutorInnen oder das gegenwärtige Puppentheater, eine Beleuchtung. 

Restricted access

Hermeneutic Research

An Experiential Method

Series:

Edited by Sunnie D. Kidd, Jim Kidd and Omar S. Alattas

Hermeneutic Research: An Experiential Method presents a method to investigate lived experiences. In doing so, this book integrates a broad range of philosophical topics, such as hermeneutics, the philosophy of consciousness, and the philosophy of being. We are conscious beings. Through every act of consciousness, something is presented to the experiencing person. Something—a theme—stands in the focus of attention. Within the dimensional human consciousness, this theme is related to other thoughts, a process that includes certain aspects of the theme and excludes others from conscious experience.

The foundational conviction of the experiential method detailed in this book is that thought is not static in its ultimate nature but organically dynamic. Thought uncovers its internal endlessness through time as its medium, just as the small seed uncovers the unity of a tree through soil as its medium. Thought, as a dynamic self-revealing phenomenon, uncovers itself as a series of understandings that cannot be interpreted except through reciprocal reference. Meaningfulness, therefore, is not contained in self-identity but in the larger whole in which it is a specific part. Wholeness contains possibilities of knowledge as present realities revealing themselves, through human choices and experiences, in temporal progression to reach a unity that is already contained in them. This infinite movement of knowledge thus reveals the possibility intrinsic to finite thought. Intuition, as wholistic apprehension, is movement that could acknowledge and reach an immanent infinite, of which the finite concepts of comprehension and cognition are only momentums.

Restricted access

Modern Film Dramaturgy

An Introduction

Kerstin Stutterheim

What makes a good movie? How can one analyse a film accordingly without primarily interpreting it? Dramaturgy can enrich film understanding, for those who make films, as well as for those who want to understand better why they are made how. Film Dramaturgy supports the creative process of filmmaking, especially the work of the authors, directors and producers. Students and professionals who are involved in the creation of a film also benefit from this knowledge. The understanding of dramaturgy supports film analysis and film criticism too. In some regions of the world, dramaturgy is well established; in other parts, it is less familiar.

This book provides a basic introduction to modern film dramaturgy. It emerges from academic research drawn from professional practice. It addresses students, scholars, colleagues, filmmakers and all professionals involved in making films, videos, audio-visual time-based media productions.