Browse by title

You are looking at 121 - 130 of 67,241 items for

  • All content x
Clear All Modify Search
Restricted access

Series:

Christina Meyer

In Australien sind Gerichte (courts) und spezialisierte Verwaltungseinrichtungen (tribunals) des Bundes und der Bundesstaaten zuständig, arbeitsrechtliche Konflikte beizulegen. Die Autorin erläutert und analysiert aus deutscher Perspektive diese Institutionenvielfalt und das daraus entstehende Streitbeilegungssystem im Rechtsvergleich. Nach einer Einführung in die Geschichte und Rechtsquellen des australischen Arbeitsrechts stellt sie die wichtigsten australischen Institutionen den deutschen gegenüber. Ihre Analyse der Verfahren vor der Fair Work Commission (tribunal des Bundes) und dem Federal Court of Australia (Bundesgericht) verdeutlicht die funktionale Trennung von Regelungs- und Rechtsstreit. Die Ausführungen gewähren Einblick in die Grundzüge der Verfahren und den Instanzenzug.

Restricted access

Series:

Lena Pingen

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes in der Rechtssache CCOO (C-55/18) vom 14.05.2019 löste die jüngste Debatte um die Notwendigkeit einer Reformierung des deutschen Arbeitszeitgesetzes mit dem Fokus der Normierung einer Arbeitszeiterfassungspflicht aus. Die Arbeit greift diese aktuelle Thematik mit dem Ziel auf, ein geeignetes Lösungsmodell zu schaffen, mithilfe dessen die unionsrechtlichen Anforderungen an eine vollständige Erfassung von Arbeitszeit praxistauglich und effektiv in das nationale deutsche Recht umgesetzt werden können. Dabei findet zunächst eine Auseinandersetzung mit der Abgrenzung von Arbeitszeitbegriffen verschiedener Bereiche statt. Beleuchtet werden auch erwägenswerte Ausnahmebereiche und mögliche Differenzierungen sowie datenschutzrechtliche Besonderheiten.

Restricted access

Learning to Disclose

A Journey of Transracial Adoption

Joni Schwartz and Rebecca Schwartz

Joni and Rebecca Schwartz in their collaborative autoethnography, Learning to Disclose: A Journey of Transracial Adoption, are doing soul work. This adult white mother and black daughter reflect and dialogue around the places and histories that shaped their relationship. Through three voices: the voice of critical history, the daughter and the mother, the co-authors excavate the past to see if and how it lives in their present. In an intriguing mix of critical history of places like Port-au-Prince, Haiti and Gulu, Uganda as well as lesser-known narratives of W.E.B. Dubois, Jean-Bertrand Aristide, and Shirley Chisholm, the co-authors tell their own personal and moving stories of becoming mother and daughter engaging such topics as racial identity, disclosure, racial appropriation, colonialism, and the complex history of transracial adoption.

For anyone interested in racial identity in the complex world of blended families and adult mother and daughter relationships, this is a must read. This book is ideal for all humanities and social science courses across disciplines from sociology, education, qualitative research, and social work to race and communication studies. In this era of strained and confusing racial dialogue, this book is refreshing in its honesty, moving in its personal narratives, and instructive in its engagement in how the historical lives in the social imagination of our present lives and relationships.

Restricted access

Edited by Elisa Borsari

This monograph provides an outlook for the translation in Europe during the Middle Ages. It has been one of the main activities for DHuMAR research project; as such, it is the first volume of a series focused on the history of Medieval translation.

This volume takes the question of textual transmission from the beginning of the Middle Ages until the break of Humanism and relies on the contributions of renowned specialists on the subject.

Each work has been arranged in chronological order: the starting point is the first translations carried out in France, then in the Anglo-Saxon world, in the German and Nordic languages, and finally in the Mediterranean Basin, the Iberian Peninsula and Italy.

Restricted access

Une révolutionnaire irlandaise en France

Maud Gonne et l’internationale nationaliste, 1887-1914

Series:

Anne Magny and Pierre Ranger

Muse du poète W.B. Yeats mais aussi activiste anglaise au service de l’indépendance de l’Irlande, Maud Gonne n’était pas à un paradoxe près. Le plus frappant et le moins étudié est sans doute qu’elle fut une révolutionnaire irlandaise en France. C’est à Paris qu’elle passa les années les plus intenses de son engagement politique, au tournant des XIXe et XXe siècle. L’objet de cet ouvrage est donc de considerer la France, son environnement politique, culturel et social,non pas comme un décor mais comme l’explication majeure au militantisme etaux choix politiques de Maud Gonne. Maud Gonne fut boulangiste avant d’être muse, avant même d’être une nationaliste irlandaise. Au travers d’approches historique et culturelle qui se complètent et se renforcent, le portrait de Maud Gonne devient aussi le récit d’un imaginaire nationaliste où la place accordée à la femme et à son lien avec la terre est essentielle. Cet imaginaire, basé en grande partie sur une pensée mythique, engendra des circulations d’idées et de personnes et fit des nationalismes français et irlandais de proches parents.En mots et en actes, par l’enthousiasme ou l’irritation qu’elle provoquait, Maud Gonne était l’un des membres les plus en vue de l’internationale nationaliste.

Restricted access

Die Befreiung von Syndikusrechtsanwälten von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht

Eine Untersuchung nach dem Erlass des Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

Series:

Anna Hyla

Das Gesetz zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte ist eine Reaktion auf die Urteile des Bundessozialgerichts vom 3. April 2014 zur Befreiung von Syndikusanwälten von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht. Der Gesetzgeber hatte diese Grundsatzentscheidungen zum Anlass genommen, um die im Berufsrecht der Rechtsanwälte bestehende Rechtslage zu ändern. Die Autorin untersucht, ob die in Kraft getretenen Regelungen neben bestehenden berufsrechtlichen auch verfassungsrechtlichen Grundsätzen entsprechen. Hierbei wird auf die juristische Methodenlehre zurückgegriffen und jede einzelne Tatbestandsvoraussetzung sowie die sich hieraus ergebenden Rechtsfolgen untersucht. Die Autorin kommt zu dem Ergebnis, dass sich vereinzelt Unstimmigkeiten bei der Auslegung der einzelnen anwaltlichen Merkmale ergeben können und schlägt soweit erforderlich Verbesserungsmöglichkeiten vor.

Restricted access

Michael Ossege

Prüfzeiten gemäß Anhang 3 des EBM sind mangels wissenschaftlicher Evaluation für Plausibilitätsverfahren nicht verwertbar und im Rahmen von Honorarrückforderungen der Kassenärztlichen Vereinigungen rechtlich nicht nutzbar. Ärzte, die mit entsprechenden Rückforderungsbescheiden konfrontiert werden, haben gegen diese Bescheide unmittelbare Abwehransprüche aus Art. 12 Abs. 1, 14 Abs. 1 und 2 Abs. 1 GG. Dabei ist es rechtlich unerheblich, ob und in welchem Umfang einzelne Ärzte gegen Prüfzeiten aus Anhang 3 des EBM verstoßen haben.

Restricted access

Das Warschauer Ghetto

Zwischen «Ausnahmezustand» und permanent schlechtem Gewissen. Eine Untersuchung anhand zentraler Texte der polnischen Literatur. Mit einem Vorwort von Claus Leggewie

Series:

Alexander Höllwerth

Der Band beleuchtet das Thema des Warschauer Ghettos in der polnischen Literatur. Die zentralen Kategorien der Untersuchung sind Bachtins «Chronotop»-Konzept sowie Schmitts und Agambens Theorie des «Ausnahmezustands». Das Spektrum der Analyse reicht von Texten aus den 1940er Jahren (Andrzejewski, Miłosz) über solche aus den 1980er Jahren (Rymkiewicz, Błoński) bis hin zu neueren Texten, deren Autoren keine persönliche Erinnerung an die Shoa mehr haben (Ostachowicz). Eine weitere Kategorie der Untersuchung ist die der «Augenzeugenschaft». Sie verleiht der polnischen Literatur – als der Literatur jenes Landes, das sich im Epizentrum des Zivilisationsbruchs der Shoa befunden hat – eine exzeptionelle Bedeutung. Insgesamt bringt dieses Buch eine Reihe von neuen Aspekten in die Erforschung der polnischen und europäischen Shoa-Erinnerungskultur ein.

Restricted access

River Flowing North

Migration Generating Geographies and International Irregular Migrations

Edited by Suat KOLUKIRIK and Elif Gün

The phenomenon of migration, whose boundaries cannot be drawn, is not only a process that needs to be resolved economically, but also a multidimensional phenomenon that encompasses many areas in political, cultural, legal and social terms. Although the people built nations for themselves, set borders and established a relationship of belonging on certain lands, migration has always existed and continues to exist as a reality that pushes the limits of countries. In particular, the flows and possibilities that globalization has brought have enabled the phenomenon of migration to gain a different dimension and to be practiced and experienced in different ways in different parts of the world. Today, migration has ceased to be a phenomenon that affects only the countries that receive and produce migrants and that are located on the migration routes, and has become a series of events that occur on a transnational plane and await solutions. Now, the phenomenon of migration has become a problem of humanity, not a problem of individual communities and nations, and has become an important issue that needs to be approached on an international and global level.

Restricted access

Zwischen Harmonie und Konflikt

Paarbeziehungen im europäischen Theater des 20. und 21. Jahrhunderts

Series:

Edited by Agata Mirecka and Natalia Fuhry

Das Theater ist ein wichtiger künstlerischer Ort zur Darstellung von Paarbeziehungen jeglicher Art. Die Bühne bildet einen Schauplatz, auf dem gesellschaftliche und politische Regeln des menschlichen Miteinanders durchgespielt, gebrochen und neu formuliert werden können. Wie in der sozialen Wirklichkeit können die literarisch-theatralen Ausgestaltungen eine große Variationsbreite einnehmen, indem Texte beispielsweise hetero- und homosexuelle Paare, Freundschaften, berufliche Konstellationen, Paare in unterschiedlichen Abhängigkeitsbeziehungen sowie reine Zweckgemeinschaften thematisieren. Der Band umfasst 15 Beiträge deutscher, polnischer und niederländischer WissenschaftlerInnen, die eine neue Perspektive der Themenbetrachtung eröffnen.