Browse by title

You are looking at 41 - 50 of 6,555 items for :

  • Theology and Philosophy x
  • All content x
Clear All Modify Search
Restricted access

Series:

Edited by Matthias Kaufmann and Rosa Faraone

Benedetto Croce (1866-1952) unterhielt eine viele Jahrzehnte währende, intensive Beziehung zu Deutschland, besonders zur deutschen Philosophie, aber auch Geschichtswissenschaft und Literatur. Seine Stellungnahmen reichen von tiefem Interesse und Bewunderung, sogar mit einem gewissen Verständnis für Thomas Manns Kritik an Italien, bis zu offener Abscheu gegenüber Antisemitismus und nationalsozialistischem Terror. Einige persönliche Freundschaften überdauerten alle Wechselfälle. Der Band zeigt die vielen Facetten der Rezeption deutscher Kultur bei einem dem Liberalismus verpflichteten Denker, der dieser deutschen Kultur einen erheblichen Vorschuss an Sympathie entgegenbrachte.

Restricted access

Dialektisches Ringen zwischen Tradition und Moderne

Mustafa Sabris Positionierung zu den theologischen und intellektuellen Herausforderungen in der Spätphase des Osmanischen Reiches (19.–20. Jh.)

Series:

Merdan Güneş

Diese Arbeit widmet sich den theologischen und gesellschaftspolitischen Ansichten des spätosmanischen Gelehrten Mustafa Sabri Efendi (1869–1954). Er begegnete den Debatten seiner Zeit nicht nur als Religionsgelehrter, sondern auch als politischer Aktivist. Seine Situierung in einer Umbruchsphase zwischen Tradition und Moderne verleiht seinen Beiträgen aktuelle Relevanz. Allen voran thematisierte er das Verhältnis zwischen Offenbarung und Vernunft, Wissenschaft und Glaube sowie Religion und Politik. Dabei äußerte er sich zu diesen Themen stets aus der Perspektive einer sunnitischen ʿašʿarītischen Theologie. So kann Sabris Denken als ein Gegenentwurf zum islamischen Modernismus des von Ǧamāl ad-Dīn al-Afġānī (gest. 1897) und Muḥammad ʿ Abdūh (gest. 1905) verstanden werden.

Restricted access

Der lutherische Rosenkranz

Konfessionelle und sinnliche Aspekte von Gebetszählgeräten in Porträts der Frühen Neuzeit

Series:

Luisa Coscarelli-Larkin

Heutzutage ruft der Rosenkranz Assoziationen mit dem römisch-katholischen Glauben auf und wird generell von Protestanten abgelehnt. Der Band zeigt hingegen, dass die christliche Gebetskette im 16. Jahrhundert keineswegs konfessionsspezifisch war. Katholiken ließen sich genauso mit den Gebetszählgeräten in den Händen darstellen wie prominente Mitglieder der lutherischen Konfession. Eine Besonderheit der ›lutherischen Rosenkränze‹ ist der duftende Bisamapfel, der der Mehrheit dieser Objekte als Anhänger hinzugefügt wurde. Damit wird deutlich, dass das Luthertum nicht als eine entsinnlichte Konfession zu sehen ist. Die olfaktorischen Schmuckstücke verdeutlichen besonders, wie wichtig der aus dem späten Mittelalter herrührende Bezug zwischen göttlicher Präsenz und süßem Geruch war.

Restricted access

La recepción de Platón en el siglo XX

una poíesis de la percepción

Edited by Claudio César Calabrese and Ethel Junco

La presencia de Platón y del pensamiento platónico se ha mantenido de manera incesante a lo largo de la historia de la cultura. En esta historia, el siglo XX refleja el rechazo y la aceptación, la recepción, en suma, de un modo inusitado tal vez porque, durante este siglo, la humanidad se vio cara a cara con los infiernos que supo crear: un mundo en ruinas hacía imposible intuir la perfecta quietud de las Formas.

La recepción de Platón en el siglo XX bucea en la recepción de Platón en aquel mundo contradictorio: ¿cómo se integra su pensamiento fundacionalmente metafísico con la deconstrucción de la metafísica? ¿Cuáles son los alcances de la crítica que la teoría política hace, desde la época de los totalitarismos, al autor de la República? ¿Qué valor cognoscitivo y pedagógico puede tener en mito platónico para filósofos cristianos que se ocupan del pensamiento platónico? ¿Cómo recibe la poesía hispanoamericana su voz de demiurgo?

Estas preguntas, de las que se ofrecen diversas respuestas en este libro, son tratadas con rigor académico y confrontadas doblemente con las fuentes: en primer término, con Platón y luego con quienes son estudiados en el presente volumen, aunque desde ángulos muy diversos: M. Heidegger, H.G. Gadamer, K. Popper, E. Cassirer, L. Marechal.

La seguridad del tratamiento metodológico y lingüístico que se refleja en esta obra hace que sea altamente recomendable para alumnos de grado y de posgrado en Filosofía, Teoría Política, Literatura y Humanidades en general.

Restricted access

Celebration of the Word of God

A Liturgical Enquiry

Series:

Emmanuel Chinedu Anagwo

This book focuses on the clarion call by Pope Francis and the Second Vatican Council for an elaborate celebration of the Word. It is predicated on the dearth of the Word of God in liturgical assemblies and rituals. Basing its theological and liturgical framework upon the text of Sacrosanctum Concilium (SC) no. 35, the study sets out with the aim to argue for a rediscovery of the power of the Word of God. The work employed library research method, social survey method, and liturgical exegesis. The book equally addresses some challenges and the theme of liturgical inculturation in the announcement of the oracular word in African Traditional Religion (ATR). Some practical recommendations were made to be viable indicators for a necessary liturgical aggiornamento needed in the 21st century Church in Africa and beyond.

Restricted access

The Unknown Christ of Christianity

Scripture and Theology in Panikkar's Early Writings

Series:

Enrico Beltramini

Since its publication in 1964, The Unknown Christ of Hinduism has been singled out for praise as the quintessential example of Raimon Panikkar’s engagement with theology of religions. Controversies over the real meaning of the title and the author’s remark that Christ is unknown to Hindus and a fortiori to Christians have been waged among generations of scholars. Refusing to isolate Panikkar’s concerns with the Hindu-Christian dialogue from much larger theological and biblical debates occurring in the period before and during the Vatican Council II, this book suggests that the unknown Christ of Christianity is the plastic representation of an insufficient degree of universality of the Church. Rejecting traditional interpretations that identify a gulf between the first and the second edition of The Unknown, this book argues for a continuity in Raimon Panikkar’s thought.

Restricted access

Liebe und Sein

Die ontologische Grundrelation

Bernt Knauber

Heideggers Ontologie endet beim «Aufgang des Heiligen», in dessen «Huld» das Seiende «die Gewähr findet, zu sein». Ist dies nicht eine schöpferische Liebe? Und ist nicht sie schon immer der Referenzpunkt alles Bleibenden? Die Untersuchung verbindet die Seinsfrage mit dem christlichen Kern. Sie harmonieren ausgezeichnet, ist doch dem einen Weite, dem anderen Substanz gegeben. Profiteur ist ein Sein, das zum Mysterium geraten war. Das Sein in Relation ist wieder ein begreifbares, - das real Existierende, das nach seiner Bejahung fragt. Der Autor wendet die bekannte Frage, ob Heideggers Philosophie christlich sei, dahin, ob die getrennten Konfessionen es denn sind. Denn was sie predigen – das neue Sein der Liebe und Versöhnung - will auch gelebt sein. Wann wird die Theorie ihren ökumenischen Praxistest bestehen? Ein Christentum, das mit sich selbst ins Reine kommt, wird auch seiner Seins-Verantwortung gerecht.

Restricted access

Cosmotheism

Cytherean Sitings Between Heraclitus and Kittler

Josef Chytry

Cosmotheism retrieves the importance of a cosmic approach to reality through its revival of the heliocentric creed championed by Copernicus, Bruno and Kepler, through its critiques of historical patterns of politics and technology, and through its sponsorship of emancipatory thinkers, artists, "psychonauts," and cosmologists.

Restricted access

Ist Gott gerecht?

Theodizee und Monotheismus im Alten Testament unter besonderer Berücksichtigung der Theologie Deuterojesajas

Series:

Hermann Vorländer

Die Entstehung des Monotheismus im Alten Testament hängt eng mit der Theodizeefrage zusammen. Ihr liegen die Zweifel an Gottes Macht, Güte und Weisheit zugrunde, die die Israeliten im babylonischen Exil umtrieben. Darauf antwortet Deuterojesaja in Gestalt einer «kollektiven Theodizee», indem er JHWH als den einzigen Gott bekennt. Durch sein universales Wirken in Schöpfung und Geschichte, die Wirksamkeit des prophetischen Wortes, sein rettendes Eingreifen durch Kyros und seine persönliche Nähe beweist JHWH seine Einzigartigkeit. In Verbindung mit dem Monotheismus prägt das Theodizeemotiv die Sammlung und Redaktion der historischen und prophetischen Bücher. Der Autor zieht Parallelen zur «individuellen Theodizee» im Hiobbuch und Psalter, sowie zur «universalen Theodizee» in der Urgeschichte.

Restricted access

The Law and the Gentiles in Acts 15

Divine Authority in Scripture

Hui-Chun (Peggy) Chen

This book is for people who are interested in Luke and the law, and specifically in Acts 15. For all students writing papers related to Luke and the law or Acts 15 and especially for professors who are teaching Acts, this is a book they must consider. This work provides a new approach to reading Acts 15. It reads both Peter’s and James’ speeches in Acts 15 in light of Jesus’ view of the law in the Gospel of Luke. For example, this book proposes that Peter’s reference to God’s cleansing the heart of the Gentile believers, in conjunction with his speaking of the Jews’ inability to do the law in Acts 15:9-10, should be understood against Luke 11: 37-41. This book also proposes that in James’ use of Amos 9:11-12 (in Acts 15:16-17), he recalls Jesus’ stress upon his name in Luke 24. In Luke 24:47-48, Jesus expounds that the Scriptures (the law of Moses, prophets, and Psalms) speak of the mission of the early church, simply that repentance for the forgiveness of sins, on the basis of his name, will be preached.