Browse by title

You are looking at 121 - 130 of 336,728 items for

  • All content x
Clear All
Restricted access

Series:

Edited by Jorge Cagiao y Conde and Alain-G. Gagnon

La question controversée de la sécession retient peu l’attention des spécialistes du fédéralisme. Les meilleures études fédérales soit l’éludent, soit l’évacuent en quelques lignes. Pourtant, la problématique de la sécession est bien présente dans l’histoire des fédérations. Cet ouvrage est l’un des premiers à explorer le lien complexe entre fédéralisme et sécession. Tout en reconnaissant le potentiel de ce système politique à gérer sous un même gouvernement et d’une manière équilibrée et relativement harmonieuse les relations entre États, peuples, nations ou territoires différents, les auteurs relèvent les risques d’échec de l’idée fédérale dans les contextes politiques où le principe de la souveraineté partagée est mis à mal. Si plusieurs histoires à succès (les États-Unis, la Suisse, l’Allemagne, etc.) peuvent être identifiées, permettant ainsi de souligner les mérites de la formule fédérale, il ne faut pas toutefois taire ses échecs (l’ex-Yougoslavie, ou plus récemment le Brexit), ou ses demi-échecs. Considérant ainsi les turbulences qu’ont dû traverser ces dernières années des systèmes dévolutifs (Royaume-Uni avec l’Écosse, l’Espagne avec la Catalogne) ou fédératifs (Canada avec le Québec), cet ouvrage dresse un portrait nuancé de la question et pose les bases en vue d’un questionnement du legs encore trop fragile des grands penseurs de la pensée fédérale.

Restricted access

Zwischenzeiten, Zwischenräume, Zwischenspiele

Ergebnisse des Arbeitstreffens des Jungen Forums Slavistische Literaturwissenschaft 2017 in Hamburg

Series:

Edited by Katarzyna Adamczak, Ina Sdanevitsch, Ina Hartmann and Clemens Günther

Der vorliegende Sammelband präsentiert die Beiträge des 15. Treffens des Jungen Forums Slavistische Literaturwissenschaft (JFSL), das 2017 an der Universität Hamburg stattfand. Der Band bietet entlang der thematischen Leitbegriffe Zwischenzeiten, Zwischenräume, Zwischenspiele eine Momentaufnahme der aktuellsten Forschung von Nachwuchswissenschaftler/innen der deutschsprachigen slavistischen Literatur- und Kulturwissenschaft. Die transgressiven Beziehungen von Literatur und Politik, Text und Medium, Identität und Kultur werden in den Beiträgen aus verschiedenen slavischen Literaturen unter vielfältigen methodischen Ansätzen sowie in breiter zeitlicher und räumlicher Auffächerung untersucht.

Restricted access

Contemporary Challenges to Conscience

Legal and Ethical Frameworks for Professional Conduct

Series:

Edited by Aleksander Stępkowski

This book is a collection of studies addressing the complex and sensitive issue of conscientious objection. It has become utmost controversial, especially in relation to professional conduct in healthcare service. Moral dilemmas of physicians, being always a part of human existence, due to the development of public health insurance, became also a political issue with legal consequences. The book provides an in-depth analysis of this complex issue from a multidisciplinary perspective, including philosophical, political, legal and medical aspects. It also presents various experiences of different medical and legal professionals in this field.

Restricted access

Juristische Fachphraseologie – zwischen Konvention und Routine

Untersucht am Beispiel deutscher und polnischer Gesetzestexte zum Zivilrecht

Series:

Małgorzata Płomińska

Rechtstexte sind keine Einzelereignisse. Sie entstehen in standardisierten Situationen und sind durch Vorgeprägtheit auf mehreren Ebenen gekennzeichnet. Die Autorin des Buches setzt sich zum Ziel, Rechtexte in den sie insbesondere auszeichnenden Merkmalen der Vorgeprägtheit und Konventionalisierung zu zeigen. Den Hauptgenstand der Untersuchung stellen dabei rechtssprachliche Fachphraseologismen, die als eine bedeutende Komponente der ausdrucksseitigen Formelhaftigkeit der deutschen und polnischen Rechtstexte dargestellt werden.

Restricted access

Godefroid Mukenge Kabuya

Depuis le vingtième siècle, la réflexion sur la théologie trinitaire s'est renouvelée. Bien que de nombreux théologiens aient contribué à ce renouveau, un crédit peut en être attribué à K. Rahner, qui a ouvert de nouvelles perspectives approfondies en proposant une nouvelle théologie trinitaire basée sur le « Grundaxiom ». Plus qu'aucun de ses confrères théologiens contemporains, il remarqua l'importance marginale que la doctrine trinitaire avait depuis longtemps et s´employa à déclencher un élan qui emporterait son histoire vers des développements nouveaux. Convaincu que K. Rahner lui-même a utilisé le concept de paradigme et défendu une théologie de la révolution non violente, qui devrait commencer par l'expérience concrète de l'Église et avoir un impact sur la théologie dans son ensemble, l'auteur adopte, dans une approche interdisciplinaire, le concept de paradigme comme concept directeur. Il l´explique du point de vue de différentes disciplines et aboutit au paradigme transcendantal de K. Rahner, dont il discute objectivement les critiques. À base d´une description diachronique et synchronique, de diverses contributions progressives d'innombrables théologiens, dans leurs dialogues avec K. Rahner, mais surtout influencés par son « Grundaxiom », l´auteur épouse également le dialogue comme mode opératoire fondamental pour faire avancer et construire la théologie trinitaire. Le livre contient aussi une représentation graphique et est bien organisé en tant qu'outil pédagogique. Il présente un grand intérêt pour le monde tant religieux qu´académique, chercheurs, étudiants et professeurs, mais également pour tous ceux qui cherchent à approfondir leur compréhension de ce plus grand mystère de la foi chrétienne : la Trinité.

Restricted access

Migration im Schulalter

Systemische Effekte der deutschen Schule und Bewältigungsprozesse migrierter Jugendlicher

Series:

Mona Massumi

Das deutsche Schulsystem steht seit Langem vor der Herausforderung, Migrant*innen adäquat einzubeziehen. Für junge Menschen sind mit der Migration Umbrüche im Leben verbunden – nicht zuletzt in Bezug auf ihre formale Bildungsbiografie.

In diesem Buch werden Zusammenhänge zwischen Systemeffekten und der subjektiven Handlungsfähigkeit von Migrant*innen untersucht. Die Autorin rekonstruiert historisch, wie das Schulsystem seit der Gründung der Bundesrepublik auf die Anwesenheit von Migrant*innen reagiert und welche Auswirkungen diese Reaktionsweisen nach sich ziehen. Anhand narrativer Interviews zeichnet sie Bildungsbiografien von 21 Migrant*innen, die im Jugend- und jungen Erwachsenenalter nach Deutschland migriert sind, nach. Ihre Wege ins deutsche Schulsystem werden ebenso aufgezeigt wie die Barrieren, die den Zugang zum und Verbleib im formalen Bildungssystem in Deutschland erschweren. Die Untersuchung zeigt, wie junge Menschen mit wahrgenommenen Hindernissen umgehen und welche Möglichkeiten sie nutzen, um die eigene Schullaufbahn positiv mitzubestimmen.

Restricted access

Series:

Diego Schalper

Soziale Grundrechte stehen im Mittelpunkt grundrechtlicher Diskussionen. Wie kann man soziale Grundrechte definieren? Ist es möglich, soziale Grundrechte einzuklagen? Wie können die sozialen Menschenrechte, die in den verschiedenen Rechtsquellen des Völker- und Europarechts geregelt sind, durchgesetzt werden?

Die vorliegende Publikation geht auf diese Fragen ein und nimmt einen Rechtsvergleich zwischen den sozialen Grundrechten im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und in der Verfassung der Republik Chile vor. Auf diese Weise will sie zu sehr aktuellen Diskussionen beitragen, die sich auf das Spannungsfeld zwischen der Umsetzung sozialer Rechte und der finanziellen Tragfähigkeit der Staaten und auf die Rolle des Staates und des Einzelnen bei der Umsetzung sozialer Rechte beziehen.

Restricted access

Series:

Patrick Wersin

Der Autor geht der Fragestellung nach, ob sich die Wertung des im Schadensersatzrecht beheimateten Bereicherungsverbotes auch auf vertragliche Erfüllungsansprüche anwenden lässt. Hierfür analysiert er die inhaltliche Schnittmenge von Vorschriften des Vertragsrechts, welche über eine Anrechnung die ungerechtfertigte Bereicherung einer Partei über das vertraglich vorgegebene Maß hinaus verhindern sollen. Sodann werden die methodischen Grundlagen für eine gesamtanaloge Anwendung dieser Vorschriften ausgelotet. Im zweiten Teil seiner Untersuchung setzt sich der Verfasser kritisch mit dem praktischen Nutzen eines bereicherungsrechtlichen Korrektivs auseinander. Hierfür werden bekannte Rechtsprobleme aus dem Kauf-, Werk- und Mietvertragsrecht herangezogen. Der Autor weist in diesem Zusammenhang auf die Gefahr hin, dass Wertungen des Gesetzgebers durch eine extensive Anwendung des Bereicherungsverbotes erodieren könnten.

Restricted access

Arguing About Britain and Europe in Parliamentary Discourse

Imagined Communities in Liberal Democrat Leaders’ Debate Contributions (1997–2010)

Marlene Herrschaft-Iden

Since the fateful referendum in 2016, Brexit dominates British politics. This book focuses on the parliamentary discourse of the allegedly most pro-European British political party, the Liberal Democrats. Combining a political discourse analysis with a Cultural Studies perspective, it scrutinises the party leaders’ contributions to parliamentary debates on European integration regarding the arguments they advanced to justify their position from 1997–2010 and the verbal images they used to describe both Europe and Britain. The study’s results contribute to understanding the current dynamics in British politics: sending mixed messages at best, the pro-European actors failed to make a convincing and coherent case for a common European future in the past.

Open access

Feminism, Writing and the Media in Spain

Ana María Matute, Rosa Montero and Lucía Etxebarria

Series:

Mazal Oaknín

This book explores the different treatment of writing by women and
writing by men in twenty-first-century Spain. Focusing on contemporary
Spanish authors Ana María Matute (1926–2014), Rosa Montero (1952–),
and Lucía Etxebarria (1966–), the author examines how Spanish women
writers are marketed in Spain and, in particular, how current marketing
strategies reinforce traditional structures of femininity.

Through an analysis of their work and lives in the context of the Franco
Regime, the Transition to democracy and contemporary Spain, this book
provides an innovative study of the construction of the public personae
of these key female writers. As social media and the internet transform
authors’ relationship with their readers, the rapidly shifting publishing
industry offers an important context for the difficult balance between
high levels of reception and visibility and the persistence of traditional
gender stereotypes.