Browse by title

You are looking at 171 - 180 of 12,938 items for

  • Open accessible content x
Clear All
Open access

Adrian Robu

Mégare est la seule cité de Grèce antique à avoir essaimé des colonies aussi bien en Sicile que sur les rives de la Propontide et dans le Pont-Euxin. À partir des récits antiques, des inscriptions et des documents archéologiques, l’auteur se propose d’offrir une nouvelle interprétation d’un mouvement colonial unique en son genre. Étudiant les causes du départ des Mégariens, il révèle le rôle déterminant joué par les conflits qui opposaient les familles aristocratiques. Il montre aussi que les fondations mégariennes furent le résultat d’une sorte de synœcisme primitif, d’un rassemblement de plusieurs groupes de colons le plus souvent hétérogènes du point de vue ethnique. Les institutions restaient en revanche calquées sur celles de la métropole : les subdivisions civiques et plusieurs magistratures mégariennes furent ainsi reproduites à l’identique. En outre, l’étude des institutions permet de mettre en évidence le rapport étroit qui existe entre l’émergence de la cité et le début de la colonisation grecque, deux phénomènes simultanés du haut archaïsme, qui ont profondément et durablement marqué l’histoire des communautés helléniques.
Open access

E-Political Socialization, the Press and Politics

The Media and Government in the USA, Europe and China

Series:

Edited by Christ´l De Landtsheer, Russell Farnen and Daniel B. German

This book examines the state of print and electronic media in the United States of America, Europe, and China. The latest mass communication advances demonstrate that we live in an increasingly media-centric world. The chapters include theoretical and empirical studies that shed light on the meaning of this development. The trajectory of people’s move to electronic communication is a global phenomenon affecting their daily life. Does this trend aid or impede democracy? Is there an emerging digital divide contributing to an increasing gap between the rich and poor people and nations? The four parts of this book explore various aspects of political socialization and its relationship with different media, including print, broadcasting, and the Internet.
Open access

Series:

Simon Schunz

Ever since the first international negotiations on climate change in the early 1990s, the European Union has aspired to play a leading role in global climate politics.
This book engages in a longitudinal analysis of the EU’s participation in and impact on the United Nations climate regime.
It provides not only comprehensive insights into the evolution of EU foreign climate policy, but also a thought-provoking audit of the potential and limits of the EU’s influence in a major domain of global affairs.
Open access

Plurilingualism and Multiliteracies

International Research on Identity Construction in Language Education

Series:

Edited by Dagmar Abendroth-Timmer and Eva-Maria Hennig

LANGSCAPE is a plurilingual and multicultural international research network on language acquisition and language education. The current research focus is on Identity Construction in Language Education. This volume summarizes some research results of the last four years by presenting empirical research projects as well as theoretical concepts. The contributions all deal with topics linked to plurilingualism or to certain aspects of the concept of multiliteracies like globalization, language policy, multiculturalism, multimodal communication processes, intercultural learning etc. The authors conceptualize or analyse identity construction processes of learners and educators in different plurilingual and multicultural learning environments or media based settings.
Open access

Series:

Edited by Peter Gilles, Cristian Kollmann and Claire Muller

Die Familiennamen im Gebiet zwischen den Flüssen Maas und Rhein stellen infolge der komplexen politisch-historischen Grenzziehungen und durch ihre Lage in der Kontaktzone zwischen Germania und Romania eine besonders vielfältige Quelle für die Namenforschung dar. Der Band umfasst komparative und systematische Beiträge zu den Familiennamenlandschaften in den Grenzregionen von Luxemburg, Belgien, Deutschland und Frankreich, die aus sprachhistorischen, kontaktlinguistischen und kartographischen Perspektiven beleuchtet werden. Diese Artikelsammlung richtet sich damit sowohl an Sprachhistoriker wie auch an Kulturhistoriker.
Open access

Robotics in Germany and Japan

Philosophical and Technical Perspectives

Series:

Edited by Michael Funk and Bernhard Irrgang

Germany and Japan are two of the worldwide leading countries in robotics research. Robotics as a key technology introduces technical as well as philosophical and cultural challenges. How can we use robots that have a human-like appearance in everyday life? Are there limits to technology? What are the cultural similarities and differences between Germany and Japan? These are some of the questions which are discussed in the book. Five chapters comprehend an intercultural and interdisciplinary framework including current research fields like Roboethics, Hermeneutics of Technologies, Technology Assessment, Robotics in Japanese Popular Culture and Music Robots. Contributions on cultural interrelations, technical visions and essays round out the content of this book.
Open access

Musterwandel – Sortenwandel

Aktuelle Tendenzen der diachronen Text(sorten)linguistik

Series:

Edited by Stefan Hauser, Ulla Kleinberger and Kersten Sven Roth

Textmuster und Textsorten sind historisch gewachsene Einheiten der kommunikativen Praxis einer Gemeinschaft. Das Inventar typischer Formen der Kommunikation wird durch unterschiedliche Faktoren bestimmt, etwa durch sich ändernde Interaktionsbedürfnisse einer Gesellschaft, durch technologische Innovationen oder durch variierende mediale Kontexte. Dadurch unterliegen kommunikative Praktiken einem steten Wandelprozess und spiegeln ihn gleichzeitig. Einen Schwerpunkt bilden dabei Fragen nach Charakteristik, Entstehung, Leistung und Veränderung von Textmustern und Textsorten. Die Beiträge des vorliegenden Bandes widmen sich verschiedenen aktuellen Themen der diachronen Text(sorten)linguistik: der Typologisierung, der Erklärung von Entwicklungen, der Beschreibung von Phänomenen wie Vermischtheit, Vernetztheit, Nichtabgeschlossenheit und Offenheit sowie den unterschiedlichen Arten der Umgestaltung von bestehenden Formen hin zu neuen Ausprägungen. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zu aktuellen Fragen der diachron ausgerichteten Textsortenlinguistik und zu verschiedenen Wandelprozessen der jüngeren Sprachgebrauchsgeschichte.
Open access

Series:

Edited by Gudrun Goes

Die Deutsche Dostojewskij-Gesellschaft (DDG) verfolgt das Ziel, das Werk Fjodor Michajlowitsch Dostojewskijs (1821-1881), des weltweit immer noch wirkmächtigsten russischen Autors, in Deutschland zu verbreiten und über aktuelle Trends vor allem der deutschsprachigen Dostojewskij-Rezeption zu informieren. Die Gesellschaft hat eine wichtige Scharnierfunktion zwischen Fachwissenschaft (Russischer bzw. Slawischer Philologie) einerseits und dem anhaltend großen Kreis deutschsprachiger Dostojewskij-Leserinnen und -Leser. Zur Zielgruppe gehören Hochschulinstitute und -dozenten ebenso wie Theologen, Psychologen, Philosophen, Mediziner, Gymnasiallehrer, Volkhochschuldozenten und andere interessierte Laien. Das Jahrbuch der DDG dient in erster Hinsicht der Publikation der Vorträge der Jahrestagungen der Gesellschaft, die stets einem bestimmten Themenkreis gewidmet sind. Daneben erscheinen in ihm aber auch neuere wissenschaftliche oder populärwissenschaftliche Abhandlungen zum Thema des jeweiligen Bandes oder zu Dostojewskij allgemein. In den fast drei Jahrzehnten seines Bestehens konnte sich das Jahrbuch als Forum der deutschsprachigen Dostojewskij-Forschung etablieren, das auch von Fachwissenschaftlern geschätzt und als Medium genutzt wird.
Open access

Series:

Edited by Sigrun Comati, Helmut Schaller, Wolfgang Gesemann and Raiko Krauß

Open access

Series:

Edited by Sebastian Kempgen and Ludger Udolph

Das Bulletin der deutschen Slavistik wird herausgegeben im Auftrag des Slavistenverbandes von Sebastian Kempgen und Ludger Udolph sowie dem Redaktionskollegium Hermann Fegert, Norbert Franz, Gerhard Giesemann, Ulrike Jekutsch und Monika Wingender. Es bietet alljährlich aktuelle Informationen zu den Slavistik-Standorten in Deutschland, zu slavistischer Forschung und Veröffentlichungen, zu Tagungen, Kooperationen, Studiengängen und einschlägigen Entwicklungen im Fach. Es würdigt Fachvertreter, während sich Nachwuchswissenschaftler/innen mit einem Kurzporträt selbst vorstellen. Das Bulletin ist auch Forum für kritische Auseinandersetzungen in und mit dem Fach und beschränkt sich dabei nicht auf nationale Grenzen.