Browse by title

You are looking at 91 - 100 of 2,935 items for :

  • Science, Society and Culture x
  • All accessible content x
Clear All
Open access

Der poetische Formismus Tytus Czyżewskis

Ein literarischer Ansatz der frühen polnischen Avantgarde und sein mitteleuropäischer Kontext

Series:

Markus Eberharter

n dieser Arbeit wird der Versuch unternommen, den Formismus anhand der Lyrik Tytus Czyżewskis als eigenständigen poetischen Ansatz zu beschreiben. Den Ausgangspunkt bilden dabei die ästhetischen Schriften zur bildenden Kunst von Chwistek und Witkacy. Anhand in ihnen entwickelter zentraler Ideen kann das Formistische besser erkennbar gemacht werden und als Grundlage für die Interpretation von Czyżewskis Gedichten dienen. Somit geht es bei deren Analyse um Probleme einer formorientierten Kunst, um das Verhältnis zwischen Form und Inhalt im literarischen Kunstwerk sowie um die Beziehung zwischen Kunst und außerkünstlerischer Wirklichkeit, womit die Absicht der Formisten verbunden ist, Kunst bzw. Literatur von ihrer mimetischen Funktion zu lösen und die individuelle Verarbeitung der äußeren Welt durch den Künstler hervorzuheben. Ein so verstandener poetischer Formismus steht für einen durchaus originären literarischen Ansatz, der neben Expressionismus und Futurismus als charakteristisch für die frühe polnische Avantgarde gelten kann. Ein Vergleich des Formismus mit parallelen Strömungen der ungarischen bzw. tschechischen Avantgarde bildet den Abschluß dieser Arbeit.
Open access

Series:

Olga Mladenova

This book provides an overview of the modifications and interaction of the Second-Language Learning discursive formation and the Identity discursive formation over four centuries of Russian history. It proposes an explanatory model in which small-scale linguistic detail is combined harmoniously with larger-scale language units in order to illuminate matters of cultural importance in their linguistic guise. Hallmark of its interdisciplinary scope is the isomorphic interpretation of image and text. Compositionally, interdisciplinarity pours into a nonlinear narrative; this narrative follows a spiral, redefining on a higher level and in a different setting distinctions, which were first discovered on a lower level with the theoretical devices of other disciplines. The lower coil of the helix accommodates the complementary argumentations of anthropology and lexical semantics; the higher one brings the conclusions to the plane of discourse analysis and semiotics
Open access

Syntax der Ergänzungsfrage

Empirische Untersuchungen am Russischen, Polnischen und Tschechischen

Series:

Roland Meyer

Fragen stehen kommunikativ gleichberechtigt neben Aussagen. Während sich aber die größte Zahl syntaktischer Studien mit formalen und funktionalen Aspekten von Deklarativsätzen beschäftigt, wurden bisher nur wenige slavistische Arbeiten den strukturellen Merkmalen von Fragesätzen in slavischen Sprachen gewidmet. Die vorliegende Arbeit zeigt, daß - entgegen dem ersten Eindruck - viele relevante einzelsprachliche Feinunterschiede in der Syntax und Verwendung von Ergänzungsfragen in slavischen Sprachen auftreten, die in eine Theorie der Fragesatzbildung integriert werden müssen. Zur Überprüfung von Generalisierungen, die v. a. in formalen Syntaxbeschreibungen entwickelt wurden, zieht der Autor Daten aus umfangreichen Korpora und Einzelbefragungen sowie erhobene Akzeptabilitätsurteile aus kontrollierten experimentellen Studien heran. Im Einzelnen befaßt sich die Arbeit anhand des Russischen, Polnischen und Tschechischen mit der Position von Frageausdrücken in einfachen Ergänzungsfragen, den Möglichkeiten der Satzverschränkung und der Syntax von Fragen mit mehreren Frageausdrücken. Neben der Oberflächenform wird auch die kontextuelle und kommunikative Funktion der Strukturtypen berücksichtigt.
Open access

Series:

Xhelal Ylly and Andrej N. Sobolev

Vorliegender Band in russischer Sprache "Die albanische gegische Mundart von Muhurr (Bezirk Diber)" von Xhelal Ylli und Andrej N. Sobolev präsentiert Ergebnisse des DFG-Forschungsprojektes "Kleiner Balkansprachatlas". Er enthält die in Nordalbanien erhobenen und ausgewerteten Materialien zur Syntax, Lexik und Ethnolinguistik des Ortspunktes sowie die zugrunde liegenden Dialekttexte. Eine Audio-CD mit einzigartigen Originaltondokumenten aus der Feldforschung liegt dem Buch bei.
Open access

The Balkan Conditional in South Slavic

A Semantic and Syntactic Study

Series:

Masha Belyavski-Frank

This study examines the morphological and semantic development of the modal construction formed with either the imperfect of 'to want' (Croatian/Serbian) plus the infinitive, or with a modal particle from 'to want' (Macedonian) plus the imperfect of the main verb. The Balkan conditional is analyzed using material from diverse sources, including epic folk poetry, dialectal texts, and the standard literary language in the South Slavic languages, as well as in the Balkan non-Slavic languages of Greek, Albanian, Daco-Rumanian, Istro-Rumanian, and Arumanian. Specific syntactic and semantic contexts are analyzed, and the Balkan conditional is compared to other modal constructions in these languages. One of the characteristic analytic verbal forms shared by the languages of the Balkan league is the Balkan conditional or the so-called 'future-in-the-past'. In the majority of these languages, the Balkan conditional has the status of a grammatical category, whose invariant components are 'modality', specifically 'potentiality', and 'reference to past tense'. With such components, these expressions most frequently and naturally refer to actions which did not take place, i.e., the past, contrary-to-fact conditional.
Open access

Series:

N.B. Mečkovskaja

Kniga Belorusskij jazyk: Sociolingvističeskie očerki vključaet rjad rabot avtora, opublikovannych v 1992-2002 gg. v lingvističeskoj periodike Germanii, Avstrii, Pol'ši, Novoj Zelandii, a takže v meždunarodnom žurnale ,Russian Linguistics'. V sovokupnosti stat'i dajut kartinu jazykovych problem v Belarusi: analiz etnojazykovych tendencij poslednego desjatiletija, rjad istoričeskich ekskursov i ocenki perspektiv razvitija belorusskoj situacii.

Open access

Ida Junker

Benedikt Livšic (1887-1938) ist einer der russischen Dichter, die zu Opfern des Stalinschen Terrors wurden und denen bis Ende der 1980er Jahren eine angemessene wissenschaftliche Rezeption verwehrt blieb. In der hier vorliegenden Monographie wird eine umfassende Sinn-Rekonstruktion eines wesentlichen Teils seines oftmals willentlich dekontextualisierten und aus der Geschichte der russischen Literatur ausgeblendeten Schaffens unternommen. Sie stellt eine Auseinandersetzung mit den drei bedeutenden Schaffensphasen dar, für die die intertextuellen Bezüge zur französischen Dichtung, zum russischen Futurismus und zum so genannten Petersburger Text der russischen Literatur als zentral angesetzt werden. Die mit einer umfangreichen Bibliographie und zwei Registern versehene Analyse bettet das Werk von Benedikt Livšic in einen breiten literarischen Kontext ein und gibt zusätzliche Aufschlüsse über die dominanten Strömungen der Moderne.
Open access

Don't Weep a Gold Chain

Observations on Primary and Secondary Systems in Russian Classical and Romantic Art and Literature

Series:

Paul M. Waszink

In this work I have endeavoured to apply the theory of primary and secondary systems as defined by D.S. Likhachev to Russian literary texts. Likhachev's idea amounts to the fact that those systems reoccur alternately. Thus, a primary system evolves into a so-called elliptic stage which enables a succeeding, secondary system to develop itself. Conversely, when the latter has become the standard norm it gradually evolves, in turn, into a similar elliptic stage. This, in turn, gradually develops into a primary system too. As far as the fluent succession of systems is concerned, Likhachev's theory differs from a similar theory developed by E.R. Curtius. The latter assumes that literary works should be divided into works with a Classicistic and a Manneristic character. The first develop into the latter which show a frozen character with no original qualities. In the end works with a new Classicistic character develop themselves. These, in turn, have a vital character again. In other words, in Curtius' scheme there is no place for a fluent alternation of systems the way there is in Likhachev's.
Open access

Entwicklungen in Slavischen Sprachen 2

Für Volkmar Lehmann zum 60. Geburtstag von seinen Schülerinnen und Schülern

Series:

Edited by Tanja Anstatt and Björn Hansen

Dieser Band ist Volkmar Lehmann zum 60. Geburtstag gewidmet. Gleichzeitig bietet uns das Buch die Gelegenheit, eine kleine Zusammenschau der Arbeiten des Jubilars vorzustellen und unsere Wertschätzung dieser Werke auszudrücken, indem jeder der Artikel eine These von Volkmar Lehmann aufgreift. Einen inhaltlichen Zusammenhang erhalten die hier versammelten Artikel auch dadurch, dass in ihnen die Frage der sprachlichen Entwicklung eine Rolle spielt. Mit dem Titel "Entwicklungen in Slavischen Sprachen 2" knüpft man gleichzeitig an einen vorausgegangenen Sammelband des gleichen Titels an. Während im ersten Band jedoch Artikel zu diachronen Fragestellungen zusammengefasst sind, geht es hier um eine breitere Auffassung des Entwicklungsbegriffs.

Open access

The Experience of Space

The Privileged Role of Spacial Prefixation in Czech and Russian

Series:

Sarah Shull

Cognitive linguistic research suggests that Slavic verbal prefix semantics may be profitably described by assuming a spatial prototype, and that non-spatial (abstract) prefixes derive metaphorically from this prototype. This dissertation uses a cognitive linguistic framework to establish a concise, systematic description of prototypes for prefixes and prepositions in Russian and Czech, and evaluates the nature of the relationship among the various senses of prefixes. The research presented here is aimed at carefully establishing the spatial meaning of prefixes. The primary motive for this research, however, is to evaluate the nature of the relation between spatial uses and abstract uses and to determine if abstract uses do indeed involve primarily spatial metaphor. A significant portion of the dissertation, therefore, is devoted to a discussion of the connection between spatial and abstract prefixation. A secondary purpose is to compare the spatial and abstract uses of prefixes in Czech and Russian, and to see whether differences in the verbal systems of these two languages can be correlated with underlying semantic differences at the spatial level.