Browse by title

You are looking at 61 - 70 of 1,544 items for

  • All accessible content x
Clear All Modify Search
Open access

Edited by Petra M. Vogel, Elke Donalies, Ludwig M. Eichinger, Mechthild Habermann, Jörg Meibauer, Barbara Schlücker, Hans-Joachim Solms, Pavol Štekauer and Salvador Valera Hernández

«Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word Formation» (ZWJW) ist eine internationale Open-Access-Zeitschrift mit einem Double-blind-Begutachtungsverfahren, die bei Peter Lang erscheint. Das Spektrum der Zeitschrift umfasst Wortbildungsphänomene in allen Sprachen und in allen linguistischen Bereichen, z.B. Morphologie, Syntax, Lexikologie, Phonologie, Semantik, Pragmatik, Sprachgeschichte, Typologie, Dialektologie, Spracherwerb und Sprachkontakt.

Die Zeitschrift erscheint online mit zwei Ausgaben pro Jahr. Sie enthält Artikel, Rezensionen und allgemeine Informationen/Berichte wie z.B. Tagungsankündigungen. Sonderhefte zu wichtigen Themen der Wortbildung werden in unregelmäßigen Abständen erscheinen. Manuskripte können in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch eingereicht werden.

Manuskripte sind an die federführende Herausgeberin Prof. Dr. Petra M. Vogel zu senden:
E-Mail: petra.vogel@uni-siegen.de
Homepage: https://www.uni-siegen.de/phil/germanistik/mitarbeiter/vogel_petra_m/

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

«Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word Formation» (ZWJW) is an open access and double-blind peer reviewed international journal published by Peter Lang. ZWJW publishes papers with respect to any language and linguistic field, e.g. morphology, syntax, lexicology, phonology, semantics, pragmatics, language history, typology, dialectology, language acquisition, language contact.

The journal is published online and releases two issues a year. It contains original papers, reviews and general information such as announcements of conferences, meetings, workshops, etc. Special issues devoted to important topics in word formation will occasionally be published. Manuscripts are accepted in English, German, French and Spanish.

Please send your manuscript to the editor in chief, Prof. Dr. Petra M. Vogel:
E-mail: petra.vogel@uni-siegen.de
Website: https://www.uni-siegen.de/phil/germanistik/mitarbeiter/vogel_petra_m/

 

Herausgeberinnen und Herausgeber / Editorship:
Petra M. Vogel (Universität Siegen)
Elke Donalies (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim)
Ludwig M. Eichinger (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim)
Mechthild Habermann (Universität Erlangen-Nürnberg)
Jörg Meibauer (Universität Mainz)
Barbara Schlücker (Universität Bonn)
Hans-Joachim Solms (Universität Halle-Wittenberg)
Pavol Štekauer (Pavol Jozef Šafárik University Košice)
Salvador Valera Hernández (University of Granada)

Wissenschaftlicher Beirat / Advisory Board:
Werner Abraham (Universität Wien & Universität München) Aleksandra Bagasheva (Sofia University) Irmhild Barz (Universität Leipzig) Geert Booij (University of Leiden) Jan Čermák (Charles University Prague) Gerrit J. Dimmendaal (Universität zu Köln) Jan Don (University of Amsterdam)
Nanna Fuhrhop (Universität Oldenburg)
Livio Gaeta (University of Turin)
Luise Kempf (Universität Mainz)
Lívia Körtvélyessy (Pavol Jozef Šafárik University Košice)
Elisabeth Leiss (Universität München)
Hans Christian Luschützky (Universität Wien)
Francesca Masini (University of Bologna)
Franz Rainer (Wirtschaftsuniversität Wien)
Anna Thornton (University of L’Aquila)
Carola Trips (Universität Mannheim)
Kristel Van Goethem (Catholic University of Louvain)
Martina Werner (Austrian Centre for Digital Humanities & Universität Wien)

Open access

De 0 à 1 ou l’heure de l’informatique à l’école

Actes du colloque Didapro 7 – DidaSTIC

Edited by Gabriel Parriaux, Jean-Philippe Pellet, Georges-Louis Baron, Eric Bruillard and Vassilis Komis

Depuis que l’informatique est un objet d’enseignement–apprentissage, les acteurs de la recherche se rencontrent régulièrement autour des dilemmes que suscite cet objet. C’est à ce titre que, depuis 1988, les colloques de didactique de l’informatique, puis le colloque Didapro – DidaSTIC, explorent ce domaine.

Cet ouvrage constitue les actes de l’édition 2018 tenue à la Haute école pédagogique du canton de Vaud à Lausanne et présente les recherches les plus récentes dans le domaine, classifiées en trois grandes thématiques.

Au cœur de la discipline Informatique – rassemble les articles qui portent une réflexion sur les fondements de la discipline informatique, ce qui lui donne sens, la délimite ainsi que sur l’organisation de ses concepts.

Formation des enseignant·e·s et enjeux institutionnels – réunit les recherches centrées sur les questions cruciales de formation des enseignant·e·s à l’enseignement de l’informatique ou présentant la situation propre à un pays.

Quels enseignements, avec quels outils ? – fédère les études de dispositifs d’enseignement, d’outils et d’usages innovants pour l’apprentissage de l’informatique aux différents niveaux de la scolarité.

Open access

Gatewatching and News Curation

Journalism, Social Media, and the Public Sphere

Series:

Axel Bruns

Gatewatching and News Curation: Journalism, Social Media, and the Public Sphere documents an emerging news media environment that is characterised by an increasingly networked and social structure. In this environment, professional journalists and non-professional news users alike are increasingly cast in the role of gatewatcher and news curator, and sometimes accept these roles with considerable enthusiasm. A growing part of their everyday activities takes place within the spaces operated by the major social media providers, where platform features outside of their control affect how they can post, find, access, share, curate, and otherwise engage with news, rumours, analysis, comments, opinion, and related forms of information.

If in the current social media environment the majority of users are engaged in sharing news; if the networked structure of these platforms means that users observe and learn from each other’s sharing practices; if these practices result in the potential for widespread serendipitous news discovery; and if such news discovery is now overtaking search engines as the major driver of traffic to news sites—then gatewatching and news curation are no longer practiced only by citizen journalists, and it becomes important to fully understand the typical motivations, practices, and consequences of habitual news sharing through social media platforms.

Professional journalism and news media have yet to fully come to terms with these changes. The first wave of citizen media was normalised into professional journalistic practices—but this book argues that what we are observing in the present context instead is the normalisation of professional journalism into social media.

Open access

Series:

François-Mathieu Poupeau

L’électricité, un service public jacobin ? À rebours des idées reçues, cet ouvrage montre le rôle joué par les pouvoirs locaux dans la construction de ce qui est devenu un pilier de l’État-Providence en France, au XXe siècle. Cette influence, peu abordée dans l’historiographie, doit être mise en regard avec les origines du secteur électrique : un système sociotechnique ancré et organisé au niveau communal. Jamais effacée, cette « matrice » a façonné de manière durable la gestion du service public. Elle explique le maintien de plusieurs prérogatives locales au moment de la nationalisation (concessions de distribution, régies municipales et départementales, etc.). Elle éclaire la prise de certaines décisions après la création d’Électricité de France, en matière de redistribution sociale (soutien aux usagers domestiques) ou d’aménagement du territoire (péréquation des prix, électrification rurale). En exhumant l’action des pouvoirs locaux et de leur principale organisation représentative, la FNCCR (Fédération nationale des collectivités concédantes et régies), cette autre histoire du service public, racontée « par le bas », nuance la vision d’un État hégémonique. Elle permet aussi de mieux appréhender les mutations actuelles du secteur électrique, à l’heure où les questions de décentralisation refont surface dans les débats politiques.

Open access

Edited by Konstantinos Chatzis, Gilles Jeannot, Valérie November and Pascal Ughetto

Les infrastructures sont partout. Comme leur nom l’indique, elles supportent nos vies quotidiennes, ce sont des ponts, des aéroports, des réseaux d’eau ou d’électricité, mais aussi des câbles sous-marins et des fermes de serveurs informatiques. Alors que l’on constate, en général, un clivage prononcé entre les chercheurs qui s’intéressent aux nouvelles infrastructures (autour du numérique) et les « fidèles » des infrastructures liées de prime abord à la première et la seconde révolution industrielle, les auteurs de cet ouvrage s’inscrivent indistinctement dans les deux groupes. Certains d’entre eux s’essaient même à explorer ce qu’il advient des infrastructures classiques à l’ère du numérique. Ce rapprochement permet d’approfondir ce qu’il y a de commun dans des infrastructures variées et de discuter de la pertinence de l’extension de la notion à d’autres domaines. Il permet également de souligner certaines évolutions partagées en particulier autour de l’affirmation de l’individu et de l’émergence d’une dimension politique jusque-là souvent enterrée, comme le sont bien des réseaux d’infrastructures.

Open access

Limit Experiences

A Study of Twentieth-Century Forms of Representation

Series:

Jacek Leociak

In his work Limit Experiences, Jacek Leociak addresses questions that are fundamental to the twentieth-century experience: How can we represent such traumatic events as the Holocaust? Was Lyotard correct when he claimed that reality had succumbed to the gas chambers? How can we describe the «indescribable»? Moving seamlessly through such topics as the destruction of the Warsaw Ghetto, the carpet bombing of Dresden, and Jews left for dead in the Nazi execution pits who miraculously «exited the grave» alive, Professor Leociak succeeds in offering readers a profound representation of twentieth-century limit experiences by embedding them in a broad array of sources and building around them a rich historical context.

Open access

Sekundäre Prädikation und Informationsstruktur

Fokus und Informationsstatus bei spanischen Depiktiven

Series:

Steffen Heidinger

Dieses Buch beschreibt die informationsstrukturellen Eigenschaften spanischer Depiktive (z.B. cansado in Juan llegó cansado a casa). Anhand von Experimenten und einer Korpusstudie beantwortet es die wichtigsten empirischen Fragen zu Fokus und Informationsstatus (Wie beeinflusst die Fokussierung die syntaktische Position der Depiktive? Drücken Depiktive immer neue Information aus? etc.). Weiterführende Fragen, die sich aus den Resultaten ergeben, werden ebenfalls behandelt (Welche Beziehung besteht zwischen Frequenz und Akzeptabilität im Bereich der Fokus-Syntax-Schnittstelle? Warum unterscheiden sich syntaktische Funktionen in ihrer Fokusaffinität? etc.). Zusammen mit dem einführenden Literaturüberblick ergibt dies eine umfassende informationsstrukturelle Beschreibung spanischer Depiktive.

 

Open Access: this work is licensed under a Creative Commons Attribution NonCommercial NoDerivatives 4.0 unported license. To view a copy of this license, visit https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

Open access

Timur Kibirovs dichterisches Werk in seiner Entwicklung (1979–2009)

Ringen um Werte in einer Zeit der Umbrüche

Series:

Marion Rutz

Ein Paradigmenwechsel Mitte der 1990er Jahre hat in der Slavistik die Gegenwartsliteratur als Thema etabliert, allerdings betraf er vor allem die postmoderne Prosa. Die Dichtung (Lyrik) erfuhr lange Zeit wenig Aufmerksamkeit. Diese Arbeit stellt einen der wichtigsten russischen Dichter der letzten Jahrzehnte vor: Timur Kibirov (*1955). Kibirovs Verstexte sind ein Seismograph der gesellschaftlichen Prozesse im spät- und postsowjetischen Russland. Immer wieder fragen sie nach moralischen, ästhetischen und religiösen Werten. Sie suchen nach einem Mittelweg zwischen den Extremen der ideologischen Verfestigung und des postmodernen Relativismus, ob sie in konzeptualistischer Manier sowjetische Ideologie dekonstruieren oder postmodern für Moral und Glauben agitieren.

Open access

Wie Bilder «entstehen».

Produkt und Kode [Band 5]

Dieter Maurer, Claudia Riboni and Birute Gujer

Dieser fünfte Band (und das mit ihm verbundene  Bildarchiv) stellt eine Untersuchung der Eigenschaften und Entwicklung früher Bilder von Kindern  Südindiens und Indonesiens dar und vergleicht die Ergebnisse mit denjenigen der vorgängigen Untersuchung europäischer Kinder (siehe Band 1).

Im Zentrum steht dabei die Frage, ob sich ein substantieller Teil der frühen Bildentwicklung in der Ontogenese für sehr verschiedene Kontexte der Bildproduktion und -rezeption als quasiidentisch dokumentieren lässt, oder ob sich frühe Bilder grundsätzlich als konventionell und also als kodiert erweisen. (In der Literatur werden Studien dieser Art  häufig als «kulturvergleichend» bezeichnet.)

Band 1 «Eigenschaften und Entwicklung» (und das mit ihm verbundene Bildarchiv) erläutert und illustriert die zeichnerische und malerische Entwicklung von europäischen Kindern im Vorschulalter, untersucht anhand früher Bilder als fertigen Produkten.

Band 2 «Bildarchiv Europa und Materialien» (inkl. DVD) enthält alle Bildersammlungen der in Band 1 dargestellten Untersuchung sowie zusätzliche Illustrationen, Texte, Tabellen und Abbildungen.

Band 3 «Beschreibende Methode» erläutert und illustriert ausführlich die begrifflichen und methodischen Einzelheiten der Beschreibung früher Bilder als fertigen Produkten. Die untersuchten Bild-  und Filmarchive sind über www.early-pictures.ch ein-sehbar.

Band 4 «Prozess und Produkt» (und das mit ihm ver-bundene Filmarchiv) stellt eine Untersuchung des Verhältnisses von Prozess und Produkt früher Bilder in der Ontogenese vor.

Open access

Edited by Lesław Cirko and Karin Pittner

Wissenschaftliche Texte sind durch unterschiedliche Bildungstraditionen und Schreibkulturen geprägt, die sich unter anderem in verschiedenen Schreibkonventionen und Formulierungsroutinen ausdrücken. Die Beiträge in diesem Band zeigen anhand detaillierter empirischer Analysen von Texten, die Wissenschaftler und Studierende verfasst haben, Merkmale und Unterschiede verschiedener Wissenschaftssprachen auf. Sie machen auf die Hürden und Schwierigkeiten aufmerksam, denen Studierende beim Verfassen von Arbeiten in der Fremdsprache Deutsch begegnen, woraus sich didaktische Implikationen ergeben. Berücksichtigt werden bislang teilweise weniger beachtete Herkunftssprachen wie das Polnische, Russische, Italienische und Chinesische.