Browse by title

You are looking at 71 - 80 of 12,872 items for

  • All accessible content x
Clear All
Open access

Series:

Edited by András Benedek and Ágnes Veszelszki

The authors outline the topic of visuality in the 21st century in a trans- and interdisciplinary theoretical frame from philosophy through communication theory, rhetoric and linguistics to pedagogy. As some scholars of visual communication state, there is a significant link between the downgrading of visual sense making and a dominantly linguistic view of cognition. According to the concept of linguistic turn, everything has its meaning because we attribute meaning to it through language. Our entire world is set in language, and language is the model of human activities. This volume questions the approach in the imagery debate.

Open access

Series:

Valérie Lussi Borer

En Suisse romande, l’institutionnalisation des formations à l’enseignement public au cours du 19e siècle s’accompagne de larges débats sur les modèles institutionnels et sur les savoirs nécessaires pour former les futurs enseignants. Pour faire face à l’incroyable expansion des systèmes scolaires durant le 20e siècle, les formations ne cessent de se développer pour répondre à la complexification de la profession enseignante. Si leur inscription au niveau tertiaire se généralise, elle ne fait pas l’unanimité et reste sujette à caution, même si elle permet un rapprochement avec l’Université, lieu de production des savoirs de référence pour l’éducation. Pour mieux comprendre les racines du processus de professionnalisation de l’enseignement, cet ouvrage retrace la mise en place des formations à l’enseignement primaire et secondaire dans les quatre cantons universitaires de Fribourg, Genève, Neuchâtel et Vaud. A travers une double approche monographique et comparative, il analyse les inscriptions institutionnelles ainsi que les savoirs disciplinaires et professionnels dispensés dans ces formations et pointe les tensions et enjeux qui jalonnent de manière récurrente leur évolution.

Open access

Institutions of Hanseatic Trade

Studies on the Political Economy of a Medieval Network Organisation

Ulf Christian Ewert and Stephan Selzer

The merchants of the medieval Hanse monopolised trade in the Baltic and North Sea areas. The authors describe the structure of their trade system in terms of network organisation and attempts to explain, on the grounds of institutional economics, the coordination of the merchants’ commercial exchange by reputation, trust and culture. The institutional economics approach also allows for a comprehensive analysis of coordination problems arising between merchants, towns and the ‘Kontore’. Due to the simplicity and flexibility of network trade the Hansards could bridge the huge gap in economic development between the West and the East. In the changing economic conditions around 1500, however, exactly these characteristics proved to be a serious limit to further retain their trade monopoly.

 

Open access

Series:

Edited by Norbert Franz, Thorsten Fuchshuber, Sonja Kmec, Jean-Paul Lehners and Renée Wagener

Gesellschaften mit starker Einwanderung kennzeichnen vielfältige Formen von Identitätsbildung und das Ringen um politische und zivilgesellschaftliche Partizipation. Dies gilt in besonderer Weise für Luxemburg im 19. und 20. Jahrhundert. Hier entstand in einem Kleinstaat eine der jüngeren Nationen Europas und zugleich eine besonders offene, plurikulturelle Einwanderungsgesellschaft. Ziel dieses Bandes ist es, die Entstehung dieser Mehr-Kulturen-Gesellschaft im europäischen Zusammenhang zu verstehen. Die einzelnen Beiträge analysieren mit Hilfe unterschiedlicher sozial- und kulturwissenschaftlicher Annäherungen exemplarische Konfliktlinien der Identitätsbildung und des Kampfes um Partizipation.

Open access

Schulentwicklung

Bildungspolitische Wunschvorstellung oder pädagogische Realität?

Silke Fischer

Die hier durchgeführte Querschnittsstudie evaluiert erstmalig, ob Schulen sich erfolgreich eigenständig – wie bildungspolitisch gefordert –, in sogenannte «problemlösende» Organisationseinheiten transformieren können, um ihren Unterricht im Rahmen der Schulentwicklung kontinuierlich weiterzuentwickeln. Die Ergebnisse dieser Studie stellen hierbei vor allem die Nachhaltigkeit von Schulentwicklung in Frage, da weder die Lehrpersonen noch Schulleitungsmitglieder an den evaluierten Berufsfachschulen der Meinung waren, dass Schulentwicklung den Unterricht und die beruflichen Fähigkeiten der Einzellehrperson überhaupt beeinflusst. Begründet liegt dieses Ergebnis u.a. in der von den Schulen vorgenommenen Implementierungsstrategie. So wird das Lehrerkollegium allgemein zu wenig in Entscheidungsprozesse involviert und beispielsweise nur unzureichend über den Zielerreichungsgrad und Maßnahmen abgeschlossener Schulentwicklungsprojekte informiert.

Open access

Chatbots

Eine linguistische Analyse

Series:

Netaya Lotze

Die korpuslinguistische sowie konversationsanalytische Studie thematisiert die Mensch–Maschine-Interaktion mit Chatbots. Diese Dialogsysteme sind auch heute noch störungsanfällig und eine Kommunikation ist nur unter äußerst limitierten Bedingungen möglich. Welche Implikationen dies für das Interaktionsverhalten der UserInnen hat, untersucht die Autorin vor dem Hintergrund der Diskussion um künstliche Intelligenz. Chatbots sind im Web bereits weit verbreitet und ihr Dialog-Design dient als Vorbild für moderne Assistenzsysteme. Da in Zukunft künstliche Intelligenzen eine immer größere Rolle spielen werden, legt diese Auseinandersetzung im Hinblick auf interaktives Alignment und Computer-Talk einen Grundstein zur linguistischen Erforschung von Dialogsystemen.

Open access

Edited by Matteo Stocchetti

While the importance of the role of storytelling can hardly be overestimated, the impact of digitalization on this role is more ambivalent. In this second book-length publication of the programme Media and Education in the Digital Age – MEDA, the authors take a critical stance towards the alleged emancipative affordances of digital storytelling in education. The collection is inspired by the effort of making professional educators aware of the risks of the digital turn in educational storytelling but also of the opportunities and the conditions for critical engagements. Based on their research and field experience, fifteen scholars discuss in nine chapters these risks and opportunities, providing ideas, evidence, references and inspiration to educators and researchers.

Open access

Reescribir la violencia

Narrativas de la memoria en la literatura femenina colombiana contemporánea

Virginia Capote Díaz

Reescribir la violencia supone un acercamiento al conflicto armado en Colombia desde la obra de escritoras que narran las experiencias de víctimas de la guerra. Diarios, autobiografías, historias de vida, entrevistas y narrativa testimonial serán los cauces de expresión más idóneos para la perpetuación de la memoria de mujeres asediadas por la violencia.

El presente volumen recoge un análisis de la obra híbrida, entre el periodismo y la ficción, de Silvia Galvis, Patricia Lara, Elvira Sánchez-Blake y Laura Restrepo, basado en la manera en la que estas escritoras llevan a cabo la resemantización de eventos históricos y el rescate del olvido de experiencias individuales, desde una perspectiva diferente a la oficial.

Open access

La memoria transgeneracional

Presencia y persistencia de la guerra civil en la narrativa española contemporánea

Series:

Maura Rossi

Coincidiendo con el ochenta aniversario del comienzo de la Guerra Civil Española, la publicación La memoria transgeneracional se plantea observar la transmisión transgeneracional, en España, de la memoria del conflicto de 1936–1939, a través de la mirada proporcionada por la literatura de tercera generación. Su primera sección se centra alrededor de un acercamiento interdisciplinar a la «memoria» como objeto de estudio, y de la contextualización de la memoria traumatizada en España a partir del año 1939. Por medio de la observación de un corpus de novelas recién publicadas (entre las cuales se ha dedicado un análisis específico a La voz dormida de Dulce Chacón, El corazón helado de Almudena Grandes, ¡Otra maldita novela sobre la guerra civil! de Isaac Rosa, y Ayer no más de Andrés Trapiello), el objetivo principal de la investigación es la formulación de pautas interpretativas que ayuden a parcelar la rápida evolución del panorama literario de la España actual en lo que se refiere a la representación del pasado conflictivo de la nación.
Open access

Sinnkonstruktion im Fremdsprachenunterricht

Rekonstruktive Fremdsprachenforschung mit der Dokumentarischen Methode

Bernd Tesch

Das Buch führt in die rekonstruktive Fremdsprachenforschung mit Hilfe der Dokumentarischen Methode ein. Dabei betrachtet der Autor den Fremdsprachenunterricht praxeologisch, d.h. nicht wie er idealerweise sein sollte oder könnte, sondern im Hinblick darauf, welche Sinnkonstruktionen in der Alltagspraxis stattfinden. Es werden dazu Unterrichtsbeobachtungen in natürlicher Lernumgebung, aber auch Gruppengespräche mit Lehrenden und Lernenden sowie Einzelinterviews genutzt. Im Ergebnis stellt sich der Fremdsprachenunterricht als Konstruktionsprozess auf verschiedenen Ebenen dar.

Der Autor illustriert das Verfahren an konkreten Beispielen aus der ‚Fallwerkstatt‘, so dass das Buch auch als methodisch-methodologisches Lehr- und Arbeitsbuch verwendet werden kann.