Browse by title

You are looking at 71 - 80 of 1,677 items for :

  • History and Political Science x
  • All accessible content x
Clear All
Open access

The South Tyrol Question, 1866–2010

From National Rage to Regional State

Series:

Georg Grote

South Tyrol is a small, mountainous area located in the central Alps. Despite its modest geographical size, it has come to represent a success story in the protection of ethnic minorities in Europe. When Austrian South Tyrol was given to Italy in 1919, about 200,000 German and Ladin speakers became Italian citizens overnight. Despite Italy’s attempts to Italianize the South Tyroleans, especially during the Fascist era from 1922 to 1943, they sought to maintain their traditions and language, culminating in violence in the 1960s. In 1972 South Tyrol finally gained geographical and cultural autonomy from Italy, leading to the ‘regional state’ of 2010.
This book, drawing on the latest research in Italian and German, provides a fresh analysis of this dynamic and turbulent period of South Tyrolean and European history. The author provides new insights into the political and cultural evolution of the understanding of the region and the definition of its role within the European framework. In a broader sense, the study also analyses the shift in paradigms from historical nationalism to modern regionalism against the backdrop of European, global, national and local historical developments as well as the shaping of the distinct identities of its multilingual and multi-ethnic population.
Open access

Series:

Edited by Anna Wolff-Poweska and Piotr Forecki

Dieses Buch ist ein Versuch des Entgegenkommens und der Aufnahme eines Dialogs der Erinnerungen. Es geht dabei um die Menschen, die seit Jahrhunderten auf polnischem Boden gelebt hatten, die zur Schatzkammer der polnischen Kultur einen gewaltigen Beitrag geleistet hatten und die die deutsche Besatzungsmacht vernichtet hatte. Es ist eine kritische Abrechnung mit der Geschichte der polnisch-jüdischen Beziehungen in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und nach dessen Ende, mit der polnischen Politik gegenüber dem Holocaust und mit der Erinnerung an diesen. Die Autoren vertreten verschiedene wissenschaftliche Disziplinen; sie stellen die Evolution der Erinnerungskultur der Polen dar und führen die Leser durch die Zeit der Existenz der Volksrepublik Polen (1945-1989) sowie des demokratischen Polen seit 1990. In diesem Buch begegnen sich erfahrene Autoren und Vertreter der jungen Generation, die sich mit dem Problem der Schuld, ihrer Verdrängung und der Ausfüllung der weißen Flecken der Geschichte auseinandersetzen und eine eigene Sprache für die Interpretation der Vergangenheit suchen. Sie analysieren die verschiedenen Träger der Erinnerung an die Juden (u. a. Museen, Filme und die schöne Literatur). Das Buch setzt ein Zeichen für eine neue Empfindsamkeit für die Vergangenheit und deren Bedeutung für das Verständnis der Gegenwart.
Open access

Series:

Min Reuchamps

En Belgique et au Canada, le fédéralisme est depuis de nombreuses années un sujet d’une brûlante actualité. Son avenir y est régulièrement et intensément débattu.
Pourtant, hormis les sondages, rares sont les tentatives cherchant à mieux comprendre ce que pensent les citoyens du fédéralisme et de son avenir. Pour leur donner la parole, quatre panels citoyens délibératifs, rassemblant au total une centaine de participants, ont été organisés : deux en Belgique (à Anvers, en Flandre, et à Liège, en Wallonie) et deux au Canada (à Kingston, en Ontario, et à Montréal, au Québec). Ces rencontres ont permis aux participants de s’informer et d’échanger, pendant plusieurs heures, avec d’autres citoyens, des experts et des personnalités politiques à propos du fédéralisme dans leur pays respectif.
Fort du recueil de ces opinions mieux informées, ce livre offre une comparaison de quatre cas d’études dont les dynamiques se rejoignent et s’opposent. Différents profils de citoyens émergent de ces regards croisés et illustrent ainsi plusieurs visions divergentes de l’avenir du fédéralisme en Belgique et au Canada.
Open access

Le fédéralisme multinational

Un modèle viable ?

Series:

Edited by Michel Seymour and Guy Laforest

Le fédéralisme multinational est-il un modèle d’organisation politique viable ? La disparition de certaines fédérations multinationales comme l’URSS, la Tchécoslovaquie et la Yougoslavie, de même que la mise à mal de certaines autres expériences fédérales comme la Belgique et le Canada contrastent singulièrement avec le succès relatif des fédérations mononationales comme les États-Unis et l’Allemagne. Dès lors, l’expérience européenne est-elle prometteuse ?
Au-delà d’un examen général de la question de l’aménagement de la diversité nationale au sein des régimes fédératifs, cet ouvrage se penche plus particulièrement sur les problèmes juridiques et politiques épineux auxquels sont confrontés certains pays comme le Canada, la Belgique et l’Espagne.
Open access

Nations en quête de reconnaissance

Regards croisés Québec-Catalogne

Series:

Edited by Alain-G. Gagnon and Ferran Requejo

La construction de démocraties de plus en plus complexes en termes nationaux et culturels constitue un des défis majeurs que doivent relever les démocraties libérales. Celles-ci se voient sans cesse remises en question sur les plans politique et constitutionnel par les nations minoritaires qui les façonnent. Tiraillées entre des impératifs de stabilité et de justice, les nations majoritaires et minoritaires misent sur des modèles de pluralisme national concurrents. La Catalogne et le Québec sont à cet égard des exemples paradigmatiques.
Le présent ouvrage explore les parcours historiques et les défis que doivent relever la Catalogne et le Québec : deux nations qui ne disposent pas encore de tous les outils nécessaires à leur pleine émancipation nationale et qui, conséquemment, exigent de leur État multinational respectif une pleine reconnaissance et un juste accommodement de leur personnalité nationale distincte.
Open access

Mémoire et démocratie en Occident

Concurrence des mémoires ou concurrence victimaire

Series:

Edited by Jacques Beauchemin

La société moderne a longtemps entretenu un rapport plus serein au passé qu’à l’avenir. Le récit du passé qui s’accumule dans les livres n’est-il pas cette chose inerte destinée à éclairer le présent ? Pourtant, litiges et controverses quant aux « vérités » que l’histoire prétend fonder ébranlent les certitudes.
L’une des conséquences de l’impuissance de l’histoire à asseoir ce qui serait une certaine vérité du passé, c’est d’attirer à elle ceux qui voudraient s’y inscrire rétroactivement en invoquant les injustices mémorielles dont ils auraient été victimes. Si l’histoire s’ouvre ainsi à tout venant, c’est que la société elle-même n’est plus certaine de son identité non plus que du parcours qui l’a conduite jusqu’à elle-même. Dans les sociétés contemporaines où s’achève cet éclatement de la référence collective, on observe ainsi l’encombrement des acteurs se précipitant au cœur de l’histoire espérant y inscrire la mémoire de leur propre parcours.
Open access

Urbild und Abbild

Untersuchungen zu Herrschaft und Weltbild in Altrußland 11.-16. Jahrhundert

Series:

Cornelia Soldat

In einer vom Christentum geprägten Kultur geht es darum, die ihr zugrundeliegenden religiösen Figuren zu entschlüsseln. Dazu will die vorliegende Arbeit einen Beitrag leisten. Es geht darum, eine Figur zu untersuchen, die das "Funktionieren" der altrussischen Kultur begründete, und die gemeinhin "das neoplatonische Urbild-Abbild-Denken" genannt wird. Implizit wird hier davon ausgegangen, daß im 10. und 11. eine Beeinflussung der slavischen Kultur durch das byzantinische Christentum orthodoxer Prägung stattgefunden hat, deren genaue Art und Weise nicht eruiert werden soll. Der Untersuchung des Urbild-Abbild-Denkens in der byzantinischen Kultur und seiner Bindung an die Ikonenverehrung ist deshalb ein erster Teil dieser Arbeit gewidmet, der Untersuchung des altrussischen Urbild-Abbild-Denkens der nächste und größte Teil.
Open access

Möglichkeiten zur Fortsetzung der Gemeindefinanzreform

Eine theoretische und empirische Analyse

Series:

Edited by Grete Albers

Das bestehende Gefüge kommunaler Steuern mit der Gewerbesteuer als einem Eckpfeiler des Gemeindesteuersystems wird essentiellen Besteuerungsgrundsätzen nicht gerecht, so dass eine Reform unausweichlich erscheint. Dabei stellt sich die Frage, ob es zweckmässig ist, die Gewerbesteuer durch eine Wertschöpfungsteuer oder eine allgemeine Verbrauchsteuer zu ersetzen. Die vorliegende Arbeit untersucht auf der Grundlage zweier Sonderauswertungen der Statistischen Landesämter Schleswig-Holstein und Hessen für das Jahr 1978 u.a., inwieweit die (partielle) Substitution der Gewerbesteuer durch eine Wertschöpfung- oder (und) eine Verbrauchsteuer die Verteilung der Steueraufbringungskraft innerhalb und zwischen Gemeindegrössenklassen verändert.
Open access

«Formula Flexibility»

Kritische Analyse und Vergleich mit diskretionärer Konjunkturpolitik

Series:

B. Steinbach-van der Veen

Antizyklische Regelmechanismen für den Staatssektor («formula flexibility») werden mit diskretionärer staatlicher Konjunkturpolitik verglichen. Damit wird der häufig anzutreffende Vergleich vermieden, bei dem die kontroversen Strategien sich ausserdem durch die Zielsetzung unterscheiden oder mit unterschiedlichen Annahmen über die Funktionsmechanismen der Wirtschaft konfrontiert werden. Sowohl theoretische Überlegungen als auch anhand empirischer Beispiele belegte Ergebnisse (Indikatorvorschläge aus den USA, Gesamtindikator des Sachverständigenrats und Bestersscher Indikatorvorschlag aus der BRD) lassen «formula flexibility» als völlig ungeeignet zur Lösung konjunkturpolitischer Probleme erscheinen.
Open access

Personelle Einkommensbesteuerung und Inflation

Eine theoretisch-empirische Analyse der Lohn- und veranlagten Einkommensteuer in der Bundesrepublik Deutschland

Series:

Die Wirkungen der Inflation sowie einer Indexbindung auf das Einkommensteuersystem gehören zu den umstrittenen Fragen der Steuertheorie und -politik. Der Verfasser untersucht: (1) Wie sich die Inflation auf das Einkommensteueraufkommen, die individuelle Steuerbelastung, die Verteilung der Einkommen nach Steuer und die Konjunkturreagibilität auswirkt: (2) die wesentlichen Vorschläge zur Beseitigung der Inflationswirkungen: (3) ob eine Indexbindung die Inflationswirkungen beseitigen kann, ohne gleichzeitig die built-in flexibility des Einkommensteuersystems zu zerstören.