Browse by title

You are looking at 1 - 10 of 2,520 items for :

  • Science, Society and Culture x
  • All accessible content x
Clear All
Open access

Series:

Ekaterina Evgrashkina

Поэзия – это творческое исследование семиотических возможностей языка и поле функционирования сложных нетривиальных смыслов. В основе смыслопорождения в герметичном поэтическом дискурсе лежат процессы подвижного семиозиса, в котором отношения стабильности между означающим и означаемым поставлены под вопрос, а сила тяжести перемещена на интерпретанту, и смысловой энтропии как интенсивного приращения смысла с невозможностью сформулировать его конечное состояние. В книге на материале текстов на немецком и русском языках рассматриваются разнообразные проявления поэтического герметизма в актуальной поэзии, а также семантико-синтаксические механизмы и прагматический потенциал смысловой неопределенности – от неуловимого намека и неразрешимой двусмысленности до нонсенса и тайнописи.

Open access

Timur Kibirovs dichterisches Werk in seiner Entwicklung (1979–2009)

Ringen um Werte in einer Zeit der Umbrüche

Series:

Marion Rutz

Ein Paradigmenwechsel Mitte der 1990er Jahre hat in der Slavistik die Gegenwartsliteratur als Thema etabliert, allerdings betraf er vor allem die postmoderne Prosa. Die Dichtung (Lyrik) erfuhr lange Zeit wenig Aufmerksamkeit. Diese Arbeit stellt einen der wichtigsten russischen Dichter der letzten Jahrzehnte vor: Timur Kibirov (*1955). Kibirovs Verstexte sind ein Seismograph der gesellschaftlichen Prozesse im spät- und postsowjetischen Russland. Immer wieder fragen sie nach moralischen, ästhetischen und religiösen Werten. Sie suchen nach einem Mittelweg zwischen den Extremen der ideologischen Verfestigung und des postmodernen Relativismus, ob sie in konzeptualistischer Manier sowjetische Ideologie dekonstruieren oder postmodern für Moral und Glauben agitieren.

Open access

Pourquoi les migrants vivent-ils plus longtemps ?

Les inégalités face à la mort en Suisse (1990–2008)

Series:

Jonathan Zufferey

Dans les sociétés postindustrielles contemporaines, les migrants ont généralement des risques de décès inférieurs aux populations des pays d’accueil bien qu’ils soient tendanciellement plus vulnérables en raison de moindres capitaux humains, sociaux et économiques. Il s’agit là d’un véritable paradoxe épidémiologique car ces facteurs sont considérés comme les causes fondamentales des inégalités de longévité. A travers le prisme de la société suisse, cette thèse présente les dernières tendances en termes de mortalité différentielle entre les populations suisse et étrangères. Par une vision globale et compréhensive, nous mettons en exergue les particularités des populations migrantes afin d’offrir des clés d’interprétation à ce fameux paradoxe. L’étude tente d’approcher la migration dans toute sa profondeur en investiguant les différentiels en fonction de l’origine et du statut migratoire. En partant des outils de la démographie classique, en passant par des modèles de régression et des arbres d’induction, pour finir par des modèles multiniveaux exprimant des risques spatiaux, la connaissance des processus et des populations s’affermit. Au terme de ce manuscrit, nous aboutissons à une synthèse sur les principaux mécanismes explicatifs. La discussion reviendra sur deux axes clés qui expriment, selon nous, l’essentiel de l’avantage observé : des biais de sélection à l’entrée et à la sortie ainsi qu’une « culture de la migration ».

Open access

Edited by Matteo Stocchetti

While the importance of the role of storytelling can hardly be overestimated, the impact of digitalization on this role is more ambivalent. In this second book-length publication of the programme Media and Education in the Digital Age – MEDA, the authors take a critical stance towards the alleged emancipative affordances of digital storytelling in education. The collection is inspired by the effort of making professional educators aware of the risks of the digital turn in educational storytelling but also of the opportunities and the conditions for critical engagements. Based on their research and field experience, fifteen scholars discuss in nine chapters these risks and opportunities, providing ideas, evidence, references and inspiration to educators and researchers.

Open access

Series:

Edited by Anka Bergmann

Der Band beleuchtet das Konzept der Schüleraktivierung im Rahmen eines kompetenzorientierten (schulischen) Russischunterrichts aus verschiedenen Perspektiven: im ersten Teil geht es um die fachhistorische und bildungspolitische Positionierung der Schulfremdsprache Russisch sowie um die konzeptuellen Grundlagen von Kompetenzorientierung und Schüleraktivierung und deren Bezug zu den institutionellen Gegebenheiten des gegenwärtigen Russischunterrichts. Im zweiten Teil werden Handlungsfelder der Unterrichtspraxis reflektiert und wird der Blick darauf gelenkt, wie Lernprozesse in unterrichtlichen Arrangements initiiert und unterstützt werden können. Diese Beiträge basieren größtenteils auf vielfältigen Erfahrungen langjähriger Praktiker, Lehrplanentwickler und Lehrbuchautoren.

Open access

Disrupted Idylls

Nature, Equality, and the Feminine in Sentimentalist Russian Women’s Writing (Mariia Pospelova, Mariia Bolotnikova, and Anna Naumova) – With translations by Emily Lygo

Series:

Ursula Stohler

The study provides a close analysis of literary works by women in late-18 th - and early-19 th -century Russia, with a focus on Anna Naumova, Mariia Pospelova, and Mariia Bolotnikova. Political, social and feminist theories are applied to examine restrictions imposed on women. Women authors in particular were fettered by a culture of feminisation strongly influenced by the French philosopher Jean-Jacques Rousseau. As Sentimentalism and its aesthetics began to give way to Romantic ideals, some provincial Russian women writers saw an opportunity to claim social equality, and to challenge traditional concepts of authorship and a view of women as mute and passive.
Open access

Cartographies of Differences

Interdisciplinary Perspectives

Series:

Edited by Ulrike M. Vieten and Gill Valentine

This volume investigates the process of learning how to live with individual and group differences in the twenty-first century and examines the ambivalences of contemporary cosmopolitanism. Engaging with the concept of ‘critical cartography’, it emphasizes the structural impact of localities on the experiences of those living with difference, while trying to develop an account of the counter-mappings that follow spatial and social transformations in today’s world. The contributors focus on visual, normative and cultural embodiments of difference, examining dynamic conflicts at local sites that are connected by the processes of Europeanization and globalization.
The collection explores a wide range of topics, including conflicting claims of sexual minorities and conservative Christians, the relationship between national identity and cosmopolitanism, and the ways that cross-cultural communication and bilingualism can help us to understand the complex nature of belonging. The authors come from a variety of disciplinary backgrounds and all contribute to a vernacular reading of cosmopolitanism and transnationalism, aimed at opening up new avenues of research into living with difference.
Open access

Series:

Die Zeitschrift Bibliothek und Medien (vormals ABDOS-Mitteilungen) ist das einzige Periodikum, das sich speziell an Osteuropa-Bibliothekarinnen und -Bibliothekare in Europa und den USA wie auch an solche in Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa wendet. Sie versammelt ausgewählte Beiträge, Tagungs- (Berichte) und Miszellen aus dem Arbeitsgebiet der ABDOS-Mitglieder und Mitgliedsorganisationen. Besonderer Wert wird auf den Rezensionsteil gelegt. Die Redaktion nimmt Texte in deutscher, englischer und russischer Sprache entgegen.
Open access

Series:

Edited by Sebastian Kempgen and Ludger Udolph

M. Wingender: Slavistik heute - Auszüge aus dem Grußwort anlässlich der Eröffnung des 12. Deutschen Slavistentages an der Justus-Liebig-Universität Gießen, 1.-3. Oktober 2015; S. Kempgen: Zur Einführung; B. Sonnenhauser: "Die Slavistik muss es selbst in die Hand nehmen" - Zwischen Tradition und Zukunft: Perspektiven (in) der Slavistik; G. Hentschel: Slawistik im nationalen und internationalen Kontext - Bestandsaufnahme, Retrospektiven und (mit dem Textfortschritt ansteigend) Perspektiven; A. Werberger: Slavistik im Kontext von Kulturwissenschaften und transregionalen Studien; S. Birzer: Perspektiven der Slavistik - Nachwuchs und Karriere; R. Meyer: Digital Humanities - Zukunftschance oder flüchtiger Hype?; S. Kempgen; Slavistik als "Kleines Fach" und die Geisteswissenschaften in der Hochschulpolitik; S. Birzer: Überlegungen zu einem Mentoring-Netzwerk für Slavisten; N. Franz: Perspektiven der Slavistik; S.Kempgen: Professuren und Denominationen in der deutschen Slavistik; 50 Jahre Deutsche Slavistentage
Open access

Series:

Edited by Sebastian Kempgen and Ludger Udolph

Aus dem Inhalt: M. Wingender: Alte Zöpfe; A. Wöll: Slavistik an der Europa-Universität Viadrina; D. Scholze: 30 Jahre Kooperation zwischen dem sorbischen Institut Bautzen und der Universität L'viv; M. Wingender: Der Deutsche Slavistenverband 2014-2015; N. Franz: Who's Where an den Slavsitischen Seminaren; G. Giesemann: Habilitationen, Rufe, Emeritierungen / Pensionierungen, Ehrungen; H.W. Schaller: In memoriam Wolfgang Gesemann (1925-2014), André de Vincenz (1922-2014), Wolfgang Sperber (1928-2015); L. Udolph: Jan Peter Locher zum 80. Geburtstag; W. St. Kissel: Klaus Städtke zum 80. Geburtstag; U. Jekutsch: Reinhard Lauer zum 80. Geburtstag; N. Nübler: Klaus Trost zum 80. Geburtstag; W. Eismann: Annelies Lägreid zum 80. Geburtstag; G. Giesemann: Slavistische Tagungen; U. Steltner: Slavistische Veröffentlichungen; U. Steltner: Slavistische Forschungsprojekte; U. Steltner: Slavistische Promotionen; S. Kempgen, H. Fegert: Die Slavstik und ihre Lektorate; K. Gönczi, M. Lazar: Slavistik und rechtshistorische Ostmitteleuropaforschung an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig; A. Richter: Nema problema? Südslavistische Expertise und die Einbettung serbistischer Literaturwissenschaft in die deutschen Universitäten nach dem Zerfall Jugoslaviens; R. Niccolosi: Slavistische Literaturwissenschaft an der LMU München; L. Udolph: Karel Toman, Červenec.