Browse by title

You are looking at 161 - 170 of 349,091 items for

Clear All Modify Search
Restricted access

Series:

Edited by Greg G. Armfield, John McGuire and Adam Earnheardt

ESPN and the Changing Sports Media Landscape considers the ways the network is reinventing itself as it enters its fifth decade. In their previous book, The ESPN Effect (2015), the editors made the observation that ESPN was a pervasive branded-content provider across multiple media platforms, delivering programs and information 24 hours a day, 365 days a year, to influence how sports fans think and feel about the people who play and control these games. ESPN and the Changing Sports Media Landscape asks whether that will hold true in the 2020s and beyond. The past decade has seen momentous changes in the sports media landscape, among them the massive proliferation of mobile platforms as a major source of sports content, astronomical growth in fantasy sport and esport industries, and the increasing entanglement of sports media in contentious sociopolitical debates. The contributors to this book analyze how ESPN has navigated the shifting playing field and speculate on what the next decade might bring for ESPN and the global sports media industry.

Restricted access

Appropriating Thomas Jefferson, 1929-1945

We Are All Jeffersonians Now

Series:

Caroline Heller

This study counters the view that Franklin D. Roosevelt hegemonically exalted Thomas Jefferson to iconic dominance during the Great Depression. It analyzes the diversity of those who appropriated Jefferson to find answers to the socio-economic crisis and modern industrial capitalism. This discourse analysis, spanning the ideological spectrum between 1929–1945, reveals that the creation of the Jefferson icon—in various forms of representation—generated counterhegemonic varieties of Jefferson because the appropriators grafted their values onto the historical figure which led to its transformation. These competing versions of Jefferson expressed a reformed sense of national values not only through commonalities but through the flexibility of interpretative and representational differences.

Restricted access

Deutschsprachige Zionismen

Verfechter, Kritiker und Gegner, Organisationen und Medien (1890–1938)

Series:

Edited by Lisa Sophie Gebhard and David Hamann

Der moderne Zionismus bildete nie eine politische Einheit, sondern vielmehr eine heterogene Bewegung. Wie ihre ZeitgenossInnen waren auch die ZionistInnen in ihrer ideologisch-politischen Entwicklung von gängigen Wissens- und Ideenbeständen beeinflusst und verhandelten in dieser Zeitgebundenheit ihre Vision(en) von einer künftigen jüdischen Heimstätte. Die Beiträge dieses Bandes analysieren AkteurInnen, Agitationsmittel und Diskurse innerhalb der vielseitigen zionistischen Bewegung, die als ‚Zionismen‘ apostrophiert werden. Die AutorInnen hinterfragen herkömmliche Narrative im Hinblick auf individuelle und kollektive Strategien der Identitätsbildung. Sie beleuchten zudem das spannungsreiche Verhältnis der ZionistInnen untereinander sowie ihre ambivalenten Beziehungen zu nichtzionistischen Gruppen.

Restricted access

Gemeine Dirnen und gute Fräulein

Frauenhäuser im spätmittelalterlichen Österreich

Series:

Michael M. Hammer

Frauenhäuser, die Bordelle spätmittelalterlich-frühneuzeitlicher Städte, stellen ein Phänomen mediävistischer Forschung dar, das an Aktualität kaum verloren hat. Die Existenz der geordneten Prostitution hat nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ordnungspolitische Gründe. Sie diente vorwiegend zum Erhalt eines friedlichen gesellschaftlichen Zusammenlebens. Die Dirnen des Frauenhauses nahmen dadurch eine Sonderrolle innerhalb der heterogenen Randgruppen ein. In den Gebieten des heutigen Österreich und Südtirol florierten Bordelle in städtischem oder herrschaftlichem Besitz. Dieses Buch beleuchtet das Frauenhauswesen in jenem Raum erstmals systematisch aus sozialer, rechtlicher und wirtschaftlicher Sicht und ordnet die Quellenbefunde einzelner Standorte in das überregionale Gesamtbild der Frauenhausprostitution ein.

Restricted access

Kinder mit Behinderungen in der Volksschule des 19. und frühen 20. Jahrhunderts

Historische Modelle der Integration und ihre zeitgenössische Diskussion

Series:

Ulrich Schwerdt

Das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen in der Regelschule erscheint in den aktuellen Diskussionen um die Inklusion vielfach als etwas gänzlich Neues. Befürworter wie Skeptiker nehmen den von der UN-Behindertenrechtskonvention angestoßenen Bruch mit der überkommenen Organisationsform von getrennten Regel- und Förderschulen je nach Standort als Ausweis einer besonders fortschrittlichen oder fragwürdigen Neuausrichtung des Schulsystems wahr. Dass es bereits im 19. und frühen 20. Jahrhundert Versuche gab, Kinder mit besonderen Förderbedürfnissen in die allgemeine Volksschule zu integrieren, ist dagegen fast unbekannt.

Die vorliegende Studie stellt ausgewählte historische Konzepte des Gemeinsamen Lernens in ihrem historischen Entstehungszusammenhang dar und zeichnet die außerordentlich kontroversen zeitgenössischen Debatten nach, die um diese Ansätze geführt wurden. Darüber hinaus fragt sie nach den Ursachen ihres Scheiterns.

Restricted access

Living Stories

Nontraditional College Students in Early Childhood Education

Series:

Susan Bernheimer

In Living Stories: Nontraditional College Students in Early Childhood Education, Susan Bernheimer takes the reader into her journey with a group of nontraditional college students. Bernheimer’s struggle to find a meaningful approach to teaching the students about early childhood development and care is infused with the insights and wisdom that come from listening to, and valuing, the remarkable stories of her students’ lives. This book offers a powerful new road map for early childhood teacher preparation through a relational pedagogy that honors students’ life experiences and that leads to deep reflection and learning. The approach is embedded in students’ strengths and knowledge and is successfully inclusive of an increasingly diverse student demographic. Bernheimer provides an inclusive model of education that builds upon the strengths of all students. 

Restricted access

Mediating the Otherworld in Polish Folklore

A Cognitive Linguistic Perspective

Series:

Ewa Masłowska

This book analyses the ways of conceptualising and interpreting the interaction between physical and metaphysical worlds in Polish folklore. A linguistic and anthropological analysis offered in this study focuses primarily on myth, ritual and symbol as reflected in language (dialect lexis, phraseology, speech acts). Employing the methodology and analytical tools of cognitive linguistics (preconceptual image schemas, cognitive scene, profiling of concepts, development of cognitive paths), the author reconstructs mental patterns at the heart of mythical thinking, linguistic actions and symbolic meanings, which reflect universal conceptual schemas and may serve as models for intercultural studies.

Restricted access

Piotr Franaszek, Paweł Grata, Anna Kozicka-Kołaczkowska, Mariusz Ruszel and Grzegorz Zamoyski

This book is dedicated to the life and work of Ignacy Łukasiewicz, Polish pharmacist whose world-renowned achievements include construction of the world’s first oil refinery and invention of the modern kerosene lamp. The authors also portray the history of the Galician oil industry and set it in the context of political, social and technological changes taking place in the 19th-century Central and Eastern Europe.

"The work adds substantially to existing scholarship in English. As the author of the only English-language academic monograph devoted to a general history of the Galician oil industry, I can attest that this manuscript adds significant and important information, details, depth of investigation that is not provided in my book or any other book. It therefore makes a novel contribution that will be very valuable to anyone looking for a truly detailed account of Ignacy Łukasiewicz’s contribution within the context of the Galician oil industry in general."

Alison Frank Johnson

Professor of History and of Germanic Languages and Literatures

Harvard University, Center for European Studies

 

"The authors sketch the profiles of two outstanding Poles, pioneers of the oil industry – Ignacy Łukasiewicz, MSc. in Pharmacy, and mining engineer and geologist Witold Zglenicki, called the Polish Nobel (...) This scientific work is an interesting and captivating read. It can be used not only by scientists and students, but also by everyone who is interested in industrial cultural heritage (...)."

Krzysztof Broński

Professor and Head of Department of Economic and Social History

Economic University in Kraków

Restricted access

Edited by Ulrich Schwerdt, Norbert Grube and Katharina Gather

Die Schriftenreihe Studien zur Bildungsreform – Neue Folge widmet sich Fragen von Bildung und Erziehung unter besonderer Akzentuierung geschichtlicher Entwicklungen. Die Schriftenreihe versteht sich als Publikationsforum für

  • bildungshistorisch angelegte Studien
  • wissenschaftliche Debatten innerhalb der Historischen Bildungsforschung und interdisziplinär angelegte Diskurse zu Problemen der historischen Entwicklung von Bildung und Erziehung
  • Quellen zur Bildungs- und Erziehungsgeschichte.

Die Reihe ist keinem methodologischen Paradigma verpflichtet, sondern offen für unterschiedliche Zugänge z. B. der Sozial-, der Kultur-, der Institutionen-, der Ideengeschichte oder der historischen Biografieforschung. Sie bietet insbesondere die Möglichkeit, innovative forschungsmethodische Ansätze und bisher unbearbeitete Forschungsgegenstände vorzustellen sowie kritische Positionen zu bestehenden Forschungszugängen zu beziehen.

Den Schwerpunkt bildet die Geschichte von Bildung und Erziehung im deutschsprachigen Raum von der Aufklärung bis zur Zeitgeschichte, sie berücksichtigt aber auch Blicke auf internationale Zusammenhänge.

Die Herausgeber*innen sind: JProf. Dr. Katharina Gather, Prof. Dr. Ulrich Schwerdt (beide Paderborn) und Prof. Dr. Norbert Grube (Zürich).

Restricted access

Das Verhältnis von Buddhismus und Politik in Sri Lanka

Narrative Kontinuität durch Traditionskonstruktion

Series:

Madlen Krüger

In Sri Lanka galt über Jahrhunderte das in buddhistischen Chroniken festgelegte Verhältnis zwischen König und Mönchsorden. Mit dem Wegfall des Königs im 19. Jh. wird die Verbindung von Buddhismus und Politik neu verhandelt. Einführend in die Diskussion zur Konstruktion von Tradition illustriert die Autorin, wie vor dem Hintergrund kolonialer Einflüsse und postkolonialer Umbrüche vorkoloniale Ordnungen, wie etwa die Verbindung von König – Mönchsorden – Volk, neuen Aushandlungsprozessen unterliegen. Im Fokus stehen religionspolitische Debatten, die seit der Unabhängigkeit 1948 bis zu den Präsidentschaftswahlen 2015 zwischen politisch aktiven Mönchen und den jeweiligen Regierungen oder Präsidenten geführt wurden. Die Autorin zeigt auf, wie Fragen nach den Aufgabenbereichen und Verantwortungen des Staates gegenüber dem Buddha Sāsana sowie den Zuständigkeiten und Pflichten der Mönche debattiert werden.