Browse by title

You are looking at 61 - 70 of 343,000 items for

Clear All Modify Search
Restricted access

Constitutional Courts in Post-Soviet States

Between the Model of a State of Law and Its Local Application

Series:

Jacek Zaleśny

In the book, authors from eleven post-communist countries analyse the specific legal and political character of the organs of the control of law constitutionality in post-Soviet states. This is done through explaining the legal and political character of those bodies as well as their place in the system of the state power. The authors also examine tasks assigned to those bodies, the manner of their establishment, the course of their work, the legal force of their decisions and the legal status of their members. In the conclusions, the authors refer to the optimisation of the political status of the organs controlling the constitutionality of law as organs of the protection of the constitution.

Research findings, conclusions and recommendations formulated in the book can be applied with a view to changing the mechanisms of the protection of constitutionality in post-Soviet states or presenting lawmakers in other countries with consequences of adopting particular legal solutions.

Restricted access

Comparing Canada and the Americas

From Roots to Transcultural Networks

Patrick Imbert

Comparing Canada and the Americas: From Roots to Transcultural Networks covers the Americas in a comparative perspective spanning from the 19th century to the 21st century. It explores socio-cultural dynamics changing considerably in the Americas, which are progressively shedding their original fascination for Europe and slowly recognizing the importance of Indigenous, Afro-descendants, and immigrant cultures. The Americas have many dynamics in common, such as the presence of shared dualistic paradigms, like civilization/barbarism, which is a synonym for self/others. From the invention of the Nation States to globalization, the valorization of taking roots has transformed into the valorization of the legitimacy of geo-symbolic displacements. A comparative study of Canada, Quebec, Latin America, the Caribbean, and the USA reveals both the exclusions and the inclusions that, in literary, artistic, and media productions as well as political essays, are founded on the opposition between interior and exterior. The current era has seen the displacement of these oppositions within the context of the recognition of the others. This recognition is rooted in multicultural, intercultural, and transcultural perspectives. In the current networked and complex contemporary world, literary, artistic, political, and media texts go beyond dichotomous oppositions and historical master narratives legitimating exclusions. Instead, they valorize "chameleoning" and the surprise of encounters with different cultures, thus creating new perspectives linked to a techno-cultural and democratic future based on the desire to share and to belong to oneself.

Restricted access

Series:

Julia Elisabeth Klein

Sprachwissen, Spracheinstellungen und Sprachvariation sind zentrale Phänomene gesellschaftlicher Konstruktion und Wahrnehmung. Die Studie rekonstruiert diese und untersucht Verwendungen sprachlicher Formen bei Jugendlichen aus der Region Trier empirisch anhand einer dreigliedrigen Leitfrage: Wie wird der Sprachraum von Sprechern mit alltagssprachlichen Termini strukturiert, wie sind davon ausgehende Spracheinstellungen zur Nonstandardverwendung sozial verteilt und wie wird vor diesem Hintergrund Sprachvariation zur Strukturierung von Mikrosituationen verwendet? Die Thematik wird mittels eines Mixed-Methods-Designs und die zentrale Analysekategorie »semantischer Raum« erschlossen.

Restricted access

Buffers beyond Boundaries

Bridging theory and practice in the management of historical territories

Series:

Alba Victoria ZAMARBIDE URDANIZ

What is a buffer? Is it a control zone? Or is it rather a transition space, a blurred boundary? Since "buffer zones" were introduced in the late 1970s as a complementary protection layer to World Heritage sites, the dimensions of heritage have changed significantly; from physical to intangible, from defined to diffused. Now, buffers can present all these different characters, even at the same time.

Using buffers as the main connection thread, this book is a collection of complementary studies that explore the contemporary challenges in heritage definition and management. With a focus on European and Asian historical territories, this book tracks umbrella terms, from their genesis inside international discussions and cultural exchanges, to their specific interpretation in top-down on-site strategies. Then, it originally complements and verifies these official management models with the study of local realities and parallel bottom-up actions that have emerged to fill major gaps in this system. With this, the book underlines the negative impacts of isolated biased strategies, and addresses the call of local intermediate groups and communities for integrated efforts.

Finally, buffers are presented as an intermediate heritage management model that could help integrate both, protection and development, territorial and community scales.

Restricted access

Series:

Sven Sobanski

Das Unionsrecht enthält in vielfältiger Weise Vorgaben für das deutsche Steuerrecht. Werden diese Vorgaben bei Erlass eines Steuerverwaltungsakts oder eines finanzgerichtlichen Urteils nicht hinreichend beachtet, etwa indem eine unionsrechtswidrige Norm angewendet wird, stellt sich die Frage, ob dieser Verstoß gegen Unionsrecht auch nach Eintritt der Bestandskraft bzw. Rechtskraft korrigiert werden kann. Dieser Frage nimmt sich der Autor an und zeigt, dass deren Beantwortung maßgeblich davon abhängt, ob es sich um einen Beihilfeverstoß oder einen Verstoß gegen eine andere Norm des Unionsrechts handelt. Bei Beihilfeverstößen tritt weder Bestandskraft noch Rechtskraft ein. Bei anderen Verstößen gegen Unionsrecht kommt es lediglich zu kleineren Modifikationen der deutschen Regelungen.

Restricted access

Series:

Philipp Dominik

Pharmakologische Neuroenhancer üben eine große Anziehungskraft auf die Menschen aus. Diverse Studien und zwei vom Autor selbst durchgeführte Umfragen kommen zu dem Ergebnis, dass der Konsum in den letzten Jahren drastisch anstieg und die Bereitschaft zur Einnahme entsprechender Substanzen auf einem hohen Niveau ist. Der Autor zeigt auf, dass das Recht keine maßgeschneiderte Lösung für den Fall bereithält, dass Gesunde ihre mentalen Fähigkeiten durch Medikamente steigern. Deshalb nimmt der Autor eine dezidierte rechtliche Analyse vor, um für den Umgang mit Neuroenhancement einen verlässlichen normativen Rahmen zu entwickeln. Sämtliche Darstellungen bilden die Grundlage dafür, dass der Autor im letzten Abschnitt einen Gesetzesentwurf entwickelt und dessen Auswirkungen würdigt.

Restricted access

Series:

Séverine Wozniak

La complexité des enjeux liés aux langues spécialisées professionnelles s’inscrit au cœur de l’activité des linguistes intervenant dans le secteur des langues pour spécialistes d’autres disciplines. Cet ouvrage, conçu comme un guide du chercheur en linguistique appliquée, examine les concepts fondamentaux de la discipline et propose des méthodes visant à affiner la connaissance des langues et des cultures spécialisées professionnelles en contexte. Traitant des questions de domaine, d’identité et de communauté professionnels, il développe une analyse critique des outils permettant de caractériser les langues spécialisées professionnelles, en insistant sur la place du terrain et de l’ethnographie. Il propose un cadre et des éléments de référence sur les questions de terminologie et de constitution de corpus pour la description des discours spécialisés professionnels en synchronie et en diachronie.

Restricted access

Series:

Dongyang Zhang

In den letzten Jahren sind immer mehr Private an der Erbringung der öffentlichen Dienstleistungen beteiligt. Allerdings ergibt sich in der Praxis daraus, dass die Daseinsvorsorge nicht blind auf einen reinen Wettbewerb vertrauen kann. Der öffentliche Personennahverkehr kann als ein gutes Beispiel dienen. Es stellt sich die Frage, wie die Erbringung der öffentlichen Dienstleistungen so organisiert werden kann, dass einerseits ein fairer Wettbewerb zwischen Unternehmen entstehen kann, andererseits die sozial- und arbeitsmarktpolitischen Belange berücksichtigt werden können. Um diese Frage zu beantworten, analysiert der Autor nicht nur staatsrechtliche und europarechtliche Entwicklung, sondern führt die Regulierung als ein Handlungskonzept der Verwaltung im Recht des ÖPNV ein.

Restricted access

Kathleen Brush

The world does not need to be complex and confusing. It can be made simpler so that the business, political, social, and economic implications of global news briefs beaming across televisions and electronic devices can be easily grasped. Key to this is knowing that a five-hundred-year competition for global supremacy between the Chinese, European, Islamic, and Russian empires only ended in 1945. When it did, the world had 57 independent nations. After all empires were dissolved in 1991, there were 193, and each nation carried histories of empires in the form of conquest, religions followed, languages practiced, diversified populations, repressive rule, and histories of discrimination. A Brief History of International Relations: The World Made Easy explores this history of global conflict to contextualize and simplify the often perplexing relations between nations and empires.

Restricted access

«Das finde ich etwas (.) ja schon etwas sehr Spezielles, auch sehr persönlich.»

Narrative Intimität in öffentlicher Selbstthematisierung

Marianne Bosshard

Intime Öffentlichkeiten prägen unseren Alltag. Sei es in sozialen Netzwerken, in Radio und Fernsehen oder in Buchform: Das zuweilen sehr persönliche Erzählen aus dem eigenen Leben ist populär. Doch wie kommt hierbei Intimität zustande? Exemplarisch an drei Erzählformaten aus dem Schweizer Radio und Fernsehen zeigt die Studie auf, wie und mit welchen Funktionen Intimität in der Interaktion kommunikativ angezeigt bzw. hergestellt wird. Der Fokus liegt dabei auf ihrer narrativen Durchformung, zu der ein Mix an Erzählmustern ebenso zählt wie ein grundsätzliches Spiel mit Sichtbarkeiten. Kulturwissenschaftlich eingebettet, leistet die vorliegende Positionierungsanalyse von Selbstthematisierungen in öffentlich-medialen Kontexten einen Beitrag zur Debatte um Privatheit und Öffentlichkeit und bietet mit einem narrativen Verständnis von Intimität eine Grundlage für deren Erforschung in weiteren Zusammenhängen.