Browse by title

You are looking at 101 - 110 of 65,463 items for

Clear All Modify Search
Restricted access

Perspektivenvielfalt im Literaturunterricht

Theoretische und qualitativ-empirische Untersuchungen zu einem didaktischen Prinzip

Katja Siepmann

Die Vielfalt der Welt muss im zeitgemäßen Unterricht widergespiegelt und reflektiert werden. Derjenige, der sich auf die Komplexität postmoderner Gesellschaften einlässt, macht Erfahrungen, die produktiv auszuhalten sind. Hier setzt die qualitativ-empirische Studie zu dem allgemeindidaktischen Prinzip der Perspektivenvielfalt an und untersucht sowohl dessen theoretische als auch empirische Relevanz. Die Untersuchung der Bedeutung für die Lehrkräfte und die Umsetzung in der Unterrichtsgestaltung stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Der exemplarisch gewählte Literaturunterricht im Fach Deutsch bietet eine geeignete Gelegenheit für den Umgang mit Ambivalenz, Kontingenz und Vielfalt im Kontext eines Bildungsverständnisses, das Perspektivenwechsel, Diskursivität und Identitätsbildung betont.

Restricted access

Translating Cultural Identity

French Translations of Australian Crime Fiction

Sarah M. A. Reed

The genre of crime fiction – so often rooted in the details of a place, time and subculture – enjoys significant international popularity and provides readers with a unique opportunity to explore the different cultural identities represented in its texts. This book offers a convincing rationale to illustrate how crime fiction in translation can be especially productive when examining the projection of a specific cultural identity to a new, foreign readership. Focusing on the intercultural transcreation of Australian cultural identity for a new francophone readership, the book offers a comprehensive and accessible theme-based analysis highlighting how the choice of translation strategy can significantly affect representations of cultural identity. The author asks important questions about the compromises that are necessary in finding creative solutions to translation problems and discovers some unexpected and surprising consequences of the decisions made for the new readers who believe they are gaining insights into another culture through reading crime fiction in translation.
Restricted access

Mass Media and Chinese ESL Students Abroad

Adopting Host Communication and Culture

Jun Qian

Mass Media and Chinese ESL Students Abroad: Adopting Host Communication and Culture investigates Chinese ESL students’ use of host mass media and how such use enables them to acquire host communication competence and acculturation from their perspective. This qualitative study is grounded in Kim’s theory of communication and cross-cultural adaptation and the uses and gratifications theory and employs a phenomenography approach. Nine participants at a university in Ontario were involved in this study. Data obtained from media use logs, think-aloud protocols, and follow-up interviews provide a far-reaching and detailed description of the uses, reasoning, and effects of using host mass media for the participants.

This book illustrates that these students used a variety of media as sources of information, language acquisition, culture learning, entertainment, and communication. Findings suggest that host mass media were the major influence on these students’ acquisition of host communication competence and perceptions of and acculturation to Canada. Their reliance on mass communication went into the later years of their acculturation process and complemented their language and culture learning, which was somewhat limited through insufficient or reluctant participation in host interpersonal communication. Host communication competence was a primary factor that influenced their selection and use of host mass media, but it was not the only decisive factor relevant to their degree of acculturation. Individual characteristics and the social and cultural environment in Canada were also found to have significant impact on their acculturation process and outcomes. These findings can assist colleges and universities in designing effective programs based on these students’ needs and characteristics, thus enabling them to achieve their academic and professional goals.

Restricted access

Series:

Niklas Wiechmann

Die derzeitigen Anforderungen an Aufsichtsräte von Banken und Versicherungen sind vielfältig ausgestaltet. Angetrieben von dem Gedanken, dass eine Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit ein Mittel sei, um weitere Wirtschaftskrisen zu verhindern, sind Aufsichtsräte nach dem AktG, KWG und VAG einer steigenden Regulierung unterworfen. Zunehmende Bedeutung gewinnt die europäische Gesetzgebung welche unter anderem dem soft-law Regulierungsansatz folgt. Der Autor untersucht in diesem Buch die Wechselwirkung von öffentlich aufsichtsrechtlicher und privatrechtlicher Corporate Governance im Spannungsfeld. Dabei geht er auf die rechtsmethodische Figur der „Ausstrahlungswirkung" sowie auf die fachlichen Anforderungen und die Mandatsobergrenze für Aufsichtsräte ein.

Restricted access

Chinese Cinema Culture

A Scene in the Fog

Dai Jinhua

From her early film studies to her most recent critiques of contemporary pop culture, Chinese Cinema Culture: A Scene in the Fog presents Dai Jinhua’s multiple theoretical moves toward writing difference into the Euro-American discourses current in China today; it is an account of both her interrogation of mainstream Western theories and her eventual flight from them. She searches for a theoretical strategy that enables her to narrate critically the intellectual and gendered film history and culture of the post-Mao and post-Deng eras without sacrificing it to the orientalizing gaze of the West. Her work demonstrates brilliant insights into China’s cinema tradition that is inseparable from both the political legacy of Maoism and current postcolonial order of cultural knowledge. This book includes 11 essays organized in three parts and one dialogue on Chinese cinema culture as the afterword.

Restricted access

Series:

Sarah Maria Pintaric

Die Autorin schließt eine Lücke in der Dogmengeschichte des Rechtsgedankens der Nichtigkeit sittenwidriger Vereinbarungen. Sie weist nach, dass die Kanonistik des Hochmittelalters im Zusammenhang mit der Entwicklung des Grundsatzes «pacta sunt servanda» eigene, neue inhaltliche Kriterien für die Zulässigkeit von Vereinbarungen einführte und später einen theologisch begründeten Begriff der «boni mores» schuf. Dieser wich von dem römisch-rechtlichen Begriff der guten Sitten in der Legistik ab.

Der Rechtsgedanke der Begrenzung der Vertragsfreiheit durch die guten Sitten als allgemeines und moralisches Kriterium ist heute in § 138 BGB verankert. Die Untersuchung zeigt, dass er auf das naturrechtlich begründete Verständnis der «boni mores» im kirchlichen Recht des Hochmittelalters zurückzuführen ist.

Restricted access

Series:

Jörg Bundle

Anlass für die Aufarbeitung der verfassungsrechtlichen Probleme Großer Koalitionen gab die Dritte Große Koalition im 18. Deutschen Bundestag (22. Oktober 2013 bis 24. Oktober 2017), in welchem die Regierungsfraktionen über eine Zweidrittelmehrheit verfügten. Den Oppositionsfraktionen war es insbesondere nicht möglich, zwei wichtige Mittel des Opponierens, die Minderheitenenquete und die abstrakte Normenkontrolle, aus eigener Kraft zu nutzen. Dieses Dilemma entschärfte der Deutsche Bundestag etwas, indem er einen befristeten Geschäftsordnungskompromiss in § 126a GO-BT aufnahm, dennoch wurde diese kleine parlamentarische Errungenschaft von der Rechtsprechung wieder deutlich abgemildert. Der Autor zieht hieraus als Lehre von der Dritten Großen Koalition die Notwendigkeit einer Verfassungsänderung.

Restricted access

Series:

Edited by Gerd-Bodo von Carlsburg

Dieser Band dokumentiert eine Reihe von ausgewählten Beiträgen der XXII. Internationalen wissenschaftlichen Konferenz Bildungsreform und Lehrerausbildung zum Thema »Transkulturelle Perspektiven in der Bildung«, die vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Republik Litauen und der Vilnenser Akademie für Bildungswissenschaften der Vytautas Magnus Universität in Kaunas (VDU) gemeinsam konzipiert und veranstaltet wurden. Im Fokus standen der Diskurs kulturwissenschaftlicher Bildungsforschung und der Austausch von Beispielen transkultureller pädagogischer Praxis in der Hochschul- und Schulbildung. Der Erwerb dieser interaktiven Kompetenzen in der kulturwissenschaftlichen Forschung ist Voraussetzung für die Bildung einer Identität, die den Herausforderungen unserer Gesellschaft im kommenden Jahrzehnt gerecht wird.

This volume presents a series of selected contributions from the XXIInd International Scientific Conference on The Reform of Education and Teacher’s Training dealing with the topic »Transcultural Perspectives in Education«, which was conceived and organized by the Ministry of Education and Science of the Republic of Lithuania together with the Vilnius Academy of Educational Science at Vytautas-Magnus-University in Kaunas (VDU). The focus of attention was the discourse on research in cultural studies and the exchange of examples of transcultural pedagogical practice in Higher and Secondary Education. The acquisition of interactive competencies in cultural research is a prerequisite for the formation of identity in order to meet the challenges our society will be facing in the coming decade.

Restricted access

Aux frontières de l'autre

Kulturdidaktische und kulturwissenschaftliche Studien zu medialen Stereotypen

Edited by Kathleen Plötner and Marc Blancher

Images d‘Épinal, Klischees, Stereotype etc.: Die Bezeichnungen können auf ein einziges Konzept oder aber auf mehrere Konzepte referieren. Der vorliegende Sammelband bietet kulturdidaktische sowie literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Blickwinkel auf ein hochaktuelles Thema unserer Zeit; und zwar die Darstellung des Anderen. Er widmet sich sowohl der(n) Definitionsfrage(n) als auch didaktischen Fragestellungen, die rund um den bewussten und unbewussten Einsatz von Stereotypen im Französischunterricht entstehen. Der Sammelband umfasst Beiträge, die das Stereotyp und dessen Gebrauch im Chanson, im filmischen Bereich, in Pressetexten und in der politischen Karikatur untersuchen.

Restricted access

Series:

Andreas Carl Barz

Bei einer möglichen Umstellung der Fertigungstechnologie auf  «Additive Manufacturing», im Allgemeinen oft als 3D-Druck bezeichnet, müssen auch logistische Strukturen hinterfragt werden. Bisherige Untersuchungen dazu beschränken sich meist auf eine qualitative Analyse. Auf Basis eines Standortplanungsproblems aus dem «Operations Research» entwickelt und untersucht der Autor einen neuartigen Ansatz zur Quantifizierung der Auswirkungen von AM auf zweistufige Supply-Chain-Strukturen. Hierfür werden detailliert logistische Implikationen von AM diskutiert und in ein modifiziertes «Two-Stage Capacitated Facility Location Problem» überführt. Anhand von 1.225 Instanzen werden optimale Netzwerkstrukturen für etablierte und additive Fertigungsverfahren bestimmt und mittels sechs logistischer Kennzahlen verglichen.