Browse by title

You are looking at 31 - 40 of 364 items for

  • Just Published x
Clear All Modify Search
Restricted access

Series:

Myoungsu Ko

Die verschiedenen Konzepte fahrlässiger Mittäterschaft werden dargestellt und als nicht überzeugend befunden. Der Hauptteil der Arbeit analysiert nach der kursorischen Feststellung, dass das Analogieverbot der Figur nicht entgegensteht, konkret die Unbegründbarkeit fahrlässiger Mittäterschaft auf der Grundlage des höchstpersönlichen Schuldprinzips, das als verfassungsrechtlicher Grundsatz die Grundlage des gesamten Strafrechtssystems bildet. Die richtige Lösung bei fahrlässigem Zusammenwirken besteht in einer Vorverlagerung des Fahrlässigkeitsschuldvorwurfs unter Annahme eines psychischen Beitrags zum Erfolgseintritt. Dies entspricht sowohl dem Wesen der Fahrlässigkeitsdelikte als auch dem Schuldprinzip.

Restricted access

Series:

Jochen Claussen

Der BGH bejahte in seinem Urteil vom 14. Mai 2013, BGHZ 197, 225, die Schutzgesetzeigenschaft von § 323c Abs. 1 StGB, dem Prototypen der echten Unterlassungsdelikte.

Diese Arbeit untersucht zunächst die aus der Bejahung der Schutzgesetzeigenschaft resultierende Reichweite der zivilrechtlichen Haftung und deren Beschränkungsmöglichkeiten. Anschließend wird erörtert, ob sich die Haftung für echte Unterlassungsdelikte in die bisherige Unterlassungssystematik integrieren lässt. Anhand der gefundenen Erkenntnisse würdigt der Verfasser umfassend den aktuellen Streitstand zur Schutzgesetzeigenschaft des § 323c Abs. 1 StGB und lehnt diese ab. Abschließend untersucht der Verfasser die Übertragbarkeit der dargestellten Ergebnisse auf die weiteren echten Unterlassungsdelikte.

Restricted access

Mobile Education

Personalised Learning and Assessment in Remote Education: A Guide for Educators and Learners

Series:

Kieran McCartney

Forthcoming
Open access

Pflegerische Versorgung alter Menschen

Qualität – Konzepte – Rahmenbedingungen Festschrift für Prof. Dr. Stefan Görres

Series:

Edited by Ingrid Darmann-Finck and Heike Mertesacker

Die Pflege hat eine zentrale Rolle in der Versorgung alter Menschen. Sie trägt dazu bei, dass alte Menschen trotz Einschränkungen, z.B. in der Selbstständigkeit, ein Leben in Würde und Selbstbestimmung führen können. Renommierte Autorinnen und Autoren konkretisieren, welches genau das Ziel der Pflege von alten Menschen sein soll und wie die Qualität in der Langzeitpflege weiterentwickelt und gemessen werden kann. Weitere Beiträge thematisieren Herausforderungen und Konzepte in der spirituellen Begleitung von zu pflegenden Menschen und hinsichtlich des Einsatzes von digitalen Technologien. Schließlich werden rechtliche und qualifikatorische Rahmenbedingungen diskutiert sowie Chancen und Desiderata von Pflegeforschung herausgearbeitet.

Restricted access

Series:

Edited by Polly Galis, Antonia Wimbush and Maria Tomlinson

Queer(y)ing Bodily Norms in Francophone Culture questions how a wide selection of restrictive norms come to bear on the body, through a close analysis of a range of texts, media and genres originating from across the francophone world and spanning the twentieth and twenty-first centuries. Each essay troubles hegemonic, monolithic perceptions and portrayals of racial, class, gender, sexual and/or national identity, rethinking bodily norms as portrayed in literature, film, theatre and digital media specifically from a queer and querying perspective. The volume thus takes «queer(y)ing» as its guiding methodology, an approach to culture and society which examines, questions and challenges normativity in all of its guises. The term «queer(y)ing» retains the celebratory tone of the term «queer» but avoids appropriating the identity of the LGBTQ+ community, a group which remains marginalized to this day. The publication reveals that evaluating the bodily norms depicted in francophone culture through a queer and querying lens allows us to fragment often oppressive and restrictive norms, and ultimately transform them.
Restricted access

Series:

Edited by Marc Quaghebeur

Pour commander la version papier de ce livre, veuillez contacter orders@peterlang.com. (Prix fixe D: 90,90€, Prix fixe A: 93,50€, Prix cons.: 106CHF, 103,90$, 70£). Pour commander l’Ebook veuillez cliquer sur 978-2-8076-1762-9

Après Violence et Vérité (2013) ou Sagesse et Résistance (2018), ces deux volumes s’attachent à une nouvelle forme d’approche transversale des littératures francophones par le biais d’un autre binôme conceptuel tensionnel : Résilience et Modernité. Si la notion de résilience forgée par Boris Cyrulnik concerne, à l’origine, des cas de détresse individuels, elle n’en est pas moins pertinente pour les textes littéraires. Le neuropsychiatre français insiste d’ailleurs sur la différence entre parole et écrit- ce dernier registre opérant, à travers la fiction, une reconstitution de soi et du monde destinée à des tiers tout autant qu’à soi. Traumatismes individuel et collectif peuvent donc s’y conjoindre.

La question de la résilience s’articule à celle de la modernité dans la mesure où le caractère majeur de cette dernière est l’intransitivité, aux limites de l’absolu. Elle ne se résout ni à sa présence en Art comme en Littérature (au travers des avant-gardes) ni à son lien à l’idée de Révolution. Dans une acception plus large, la modernité accompagne en effet l’expansion de la civilisation industrielle occidentale et se fait le véhicule des valeurs qu’elle postule et entend développer partout dans le monde. Elle fait partie des chocs et traumas inhérents aux processus coloniaux, et sous-tend divers types de résilience examinés dans ces volumes.

Les tensions inhérentes à Résilience et Modernité recoupent en outre celles qui structurent les littératures francophones et contribuent à leurs spécificités. Ne serait-ce que parce que la France apparut longtemps comme le paradigme de la modernité, tout particulièrement littéraires.

Les perspectives transversales sont privilégiées dans ces pages qui ne s’organisent pas par aires géographiques – un index y renvoie toutefois – mais par axes thématiques. Les Francophonies du Nord y sont tout aussi présentes que celles des Afriques ou des Caraïbes. La Shoah et le génocide rwandais, l’esclavage et l’immigration, l’exploitation ouvrière ou les guerres de libération, le sort fait aux femmes comme la ré-habitation de la langue française font partie de ces deux tomes. Ceux-ci contribuent à une perception renouvelée de l’aujourd’hui et des Francophonies culturelles mais également au travail sur La Mémoire, l’Histoire, L’Oubli cher à Paul Ricoeur

For ordering the paperback version please contact order@peterlang.com. (Retail Price: D: 90,90€, Prix fixe A: 93,50€, Rec. retail price: 106CHF, 103,90$, 70£), For puchasing the ebook please go to 978-2-8076-1762-9

Restricted access

Rethinking the Australian Dilemma

Economics and Foreign Policy, 1942-1957

Series:

Bill Apter

This book explains how and why, Australian governments shifted from their historical relationship with Britain to the beginning of a primary reliance on the United States between 1942 and 1957. It shows that, while the Curtin and Chifley ALP governments sought to maintain and strengthen Australia’s links with Britain, the Menzies administration took decisive steps towards this realignment.

There is broad acceptance that the end of British Australia only occurred in the 1960s and that the initiative for change came from Britain rather than Australia. This book rejects this consensus, which fundamentally rests on the idea of Australia remaining part of a British World until the UK attempts to join the European Community in the 1960s. Instead, it demonstrates that critical steps ending British Australia occurred in the 1950s and were initiated by Australia. These Australian actions were especially pronounced in the economic sphere, which has been largely overlooked in the current consensus. Australia’s understanding of its national self-interest outweighed its sense of Britishness. 

Restricted access

Series:

Stefan Jäkel

Der Einsatz von Interim Managern ist in den letzten Jahren für viele Unternehmen ein sehr beliebter Weg geworden, sich in ganz unterschiedlichen Situationen kurzfristig Spezialwissen zu beschaffen. In mittelgroßen, in der Rechtsform der GmbH organisierten Unternehmen sollen diese Spezialisten auf Zeit häufig auch die „Steuerung" des Unternehmens übernehmen. Der Autor geht der Frage nach, ob es einem Interim Manager möglich ist, eine GmbH zu „steuern", ohne dafür selbst zum Organ bestellt worden zu sein. Dafür nimmt er eine umfassende Analyse der rechtlichen Erfordernisse eines solchen Einsatzes vor und zeigt eine für die Rechtspraxis pragmatische und zugleich dogmatisch stringente Lösung mittels einer Generalvollmacht und einer Weisungsbefugnis durch die Gesellschafterversammlung auf.

Restricted access

Die Strafbarkeitsrisiken der Geistheiler

Eine Untersuchung des deutschen, österreichischen und englischen Rechts

Series:

Anna Deborah Fink

Heilmethoden abseits der Schulmedizin, wie die Geistheilung, erfreuen sich in der Gesellschaft seit längerem einer steigenden Beliebtheit. Indes führt die Geistheilung nicht immer zur Linderung von Beschwerden oder zur Heilung. Die Autorin greift diese Problematik auf und befasst sich mit den Strafbarkeitsrisiken der Geistheiler. Dabei beleuchtet sie zunächst im Hinblick auf das deutsche Recht die nach dem speziellen Nebenstrafrecht, insbesondere des HeilPraktG und des HWG, bestehenden Risiken sowie die nach dem StGB bestehenden Risiken. Anschließend erfasst sie die nach dem österreichischen und dem englischen Recht bestehenden Strafbarkeitsrisiken der Geistheiler. Die gewonnen Erkenntnisse setzt sie in Bezug und zeigt schließlich für das deutsche Recht Potenziale zur Verbesserung auf.

Restricted access

Series:

Edited by Valentina Litvan and Claire Placial

Ce volume collectif propose une étude comparative sur les traces de la judéité dans la littérature contemporaine. La question initiale est d’explorer en quoi le récit littéraire peut continuer à transmettre une mémoire juive et de quelle mémoire il s’agit. En effet, il interroge la place d’une mémoire juive qui tout en étant historique et collective s’exprime dans les différentes écritures comme étant ancestrale et transmise de multiples façons, notamment à travers l’intertextualité et les livres.

Bien qu’il s’agisse de proposer des lectures de textes littéraires, les approches sont donc interdisciplinaires : on y trouve autant de la sociologie littéraire que de l’histoire littéraire, de la traduction ou encore de la philosophie politique…