Browse by title

You are looking at 101 - 110 of 17,498 items for :

Clear All
Open access

Wie Bilder «entstehen».

Beschreibende Methode [Band 3]

Dieter Maurer and Claudia Riboni

Wie erscheinen, «entstehen» Bilder? Welche Eigenschaften, Strukturen und Entwicklungen lassen sich in frühen graphischen Äusserungen beobachten? Sind frühe Bildmerkmale in einer bestimmten Kultur allgemein oder individuell? Worin besteht frühe bildhafte Erkenntnis und Ästhetik? Auf welche allgemeinen Bestimmungen von «Bild» oder «Bildern» verweist die Bildgenese? Auf welche allgemeinen Aspekte des frühen symbolischen Verhaltens verweisen frühe Bilder?

Der vorliegende dritte Band zur Thematik erläutert ausführlich die begrifflichen und methodischen Einzelheiten, die der Untersuchung früher Zeichnungen und Malereien von Kindern im Vorschulalter, dargestellt in den ersten beiden Bände, zugrunde liegen, mit eingeschlossen der Illustration der untersuchten Bildmerkmale anhand von Typenbildern.

Open access

Wie Bilder «entstehen».

Bildarchiv Europa und Materialien [Band 2]

Dieter Maurer and Claudia Riboni

Wie erscheinen, «entstehen» Bilder? Welche Eigenschaften, Strukturen und Entwicklungen lassen sich in frühen graphischen Äusserungen beobachten? Sind frühe Bildmerkmale in einer bestimmten Kultur allgemein oder individuell? Worin besteht frühe bildhafte Erkenntnis und Ästhetik? Auf welche allgemeinen Bestimmungen von «Bild» oder «Bildern» verweist die Bildgenese? Auf welche allgemeinen Aspekte des frühen symbolischen Verhaltens verweisen frühe Bilder?

Im Zentrum des vorliegenden zweiten Bands zur Bildentwicklung im frühen Kindesalter stehen eine Illustration einer einzelnen Entwicklung, eine Illustration der allgemeinen Entwicklungsstruktur anhand von Bildmerkmalen und die Erläuterung des Online-Bildarchivs, Grundlage der im ersten Band dargestellten empirischen Untersuchung.

Open access

Wie Bilder «entstehen».

Eigenschaften und Entwicklung [Band 1]

Dieter Maurer and Claudia Riboni

Wie erscheinen, «entstehen» Bilder? Welche Eigenschaften, Strukturen und Entwicklungen lassen sich in frühen graphischen Äusserungen beobachten? Sind frühe Bildmerkmale in einer bestimmten Kultur allgemein oder individuell? Worin besteht frühe bildhafte Erkenntnis und Ästhetik? Auf welche allgemeinen Bestimmungen von «Bild» oder «Bildern» verweist die Bildgenese? Auf welche allgemeinen Aspekte des frühen symbolischen Verhaltens verweisen frühe Bilder?

Der vorliegende erste Band zur Bildentwicklung im frühen Kindesalter stellt die Ergebnisse einer breit angelegten empirischen Studie von Zeichnungen und Malereien europäischer Kinder (Schweiz, Frankreich und Deutschland) im Vorschulalter vor.

Restricted access

The Cinema of Iceland

Between Tradition and Liquid Modernity

Series:

Sebastian Jakub Konefał

The last decade was an exceptional period for the Icelandic cinema. The films produced during this time have won many prestigious awards at international festivals. Cinematic images of Iceland eclectically interlace myths, stereotypes and postmodern means of expression. At first glance, the local films obsessively repeat the same themes which might be incomprehensible for a foreign viewer. However, academic research on the most interesting motion pictures creates an opportunity to study the birth and development of small, but energetic and ambitious cinematography. Such an experience also allows analyzing problems related to the system of film production in this sparsely populated country and helps identify challenges during the process of introducing a local culture abroad. Finally, studying Icelandic cinema gives a chance to go on the audiovisual journey through the fascinating culture and unique landscapes.

The author of the book analyses popular topics and narrative strategies in Icelandic films. The research covers local versions of black comedies, road movies and crime stories as well as different figures connected with the motif of struggle between tradition and modernity.

Restricted access

Navigating Ireland's Theatre Archive

Theory, Practice, Performance

Series:

Edited by Barry Houlihan

The historiography of Irish theatre has largely been dependent on in-depth studies of the play-text as the definitive primary source. This volume explores the processes of engaging with the documented and undocumented record of Irish theatre and broadens the concept of evidential study of performance through the use of increasingly diverse sources. The archive is regarded here as a broad repository of evidence including annotated scripts, photographs, correspondence, administrative documents, recordings and other remnants of the mechanics of producing theatre. It is an invaluable resource for scholars and artists in interrogating Ireland’s performance history.

This collection brings together key thinkers, scholars and practitioners who engage with the archive of Irish theatre and performance in terms of its creation, management and scholarly as well as artistic interpretation. New technological advances and mass digitization allow for new interventions in this field. The essays gathered here present new critical thought and detailed case studies from archivists, theatre scholars, historians and artists, each working in different ways to uncover and reconstruct the past practice of Irish performance through new means.

Open access

Choricios de Gaza, « L’Apologie des mimes »

Texte, traduction française princeps et commentaire. Étude sur le mime

Series:

Christian Pernet

L’Apologie des mimes tient une place particulière dans le corpus des œuvres de Choricios de Gaza (VIe siècle). Composée au début du règne de Justinien, cette pièce reflète des réalités contemporaines et constitue à ce titre un témoignage de première importance pour notre connaissance des mimes et du théâtre au VIe siècle en général. L’orateur présente néanmoins sa défense des mimes comme un exercice. Comment dès lors lire et interpréter ce discours ? L’Apologie des mimes se situe à la frontière des genres, entre les pièces à caractère officiel et les exercices oratoires sous forme de déclamations.

Le présent volume offre une édition nouvelle du texte grec accompagnée d’une traduction française princeps et inédite du discours. Un commentaire et une étude approfondie sur le mime permettent de comprendre les enjeux essentiels du texte. Héritière de Libanios pour son inspiration et sa structure rhétorique, L’Apologie des mimes répond également aux attaques « coutumières » des prédicateurs chrétiens, en particulier Jean Chrysostome, avec qui les correspondances sont remarquables.

Restricted access

Series:

Edited by Louis Fantasia

The essays in Playing Shakespeare’s Villains trouble our assumptions of what—and who—constitutes "villainy" in Shakespeare’s works, through probing and provocative analyses of the murky moral logics at play in the Bard’s oeuvre. Shakespeare spreads before us a panoply of evil, villainy, and amorality—of characters doing bad things for good reasons, bad things for bad reasons, and bad things for no reason at all. How does Shakespeare handle culpability and consequence? How much does he justify his villains’ actions? How much do we enjoy watching people get away with murder and mayhem? What are we to make of the moral universe that Shakesperare presents: a universe in which some villains are punished and others seem to be rewarded; where mischief can quickly turn violent; and where an entire world can be brought down by someone’s willful insistence on having one’s way? Questions like these animate the discussions in this lively volume, the second in the Playing Shakespeare’s Characters series.

Restricted access

Arnold Schönberg und Roberto Gerhard: Briefwechsel

Kritische Ausgabe von Paloma Ortiz-de-Urbina

Edited by Paloma Ortiz de Urbina

Arnold Schönberg und Roberto Gerhard begannen 1923 eine Meister-Schüler-Beziehung, die sich im Laufe der Zeit in eine enge Freundschaft verwandelte. Trotz der geographischen Distanz, die beide Komponisten trennte –Schönberg floh 1933 in die USA und Gerhard ging 1939 ins Exil–, unterhielten sie bis zu ihrem Tode eine intensive Korrespondenz, die dank der Freundschaft ihrer Wiener Ehefrauen gefestigt wurde.

Der vorliegende Band enthält den bisher noch nicht veröffentlichten, aus 82 Einzel­dokumenten bestehenden vollständigen Briefwechsel zwischen Arnold Schönberg und seinem spanischen Schüler Roberto Gerhard, der nach einer langwierigen Suche und minuziöser Arbeit in verschiedenen internationalen Archiven von Prof. Dr. Ortiz-de-Urbina zusammengetragen werden konnte.

Eine erste Analyse der Briefe zwischen Arnold Schönberg und seinem Schüler Roberto Gerhard liefert interessante Ergebnisse bezüglich des Lebens, des Werkes und der Persönlich­keit beider Komponisten und beleuchtet relevante biografische Aspekte, wie das enge familiäre Verhältnis zwischen beiden dank der aktiven Vermittlerrolle beider Ehefrauen, die Relevanz des Aufenthalts der Schönbergs in Barcelona von Oktober 1931 bis Juni 1932 oder den verzweifelten Versuch Gerhards, mit Hilfe Pau Casals und anderer spanischer Musiker für Schönberg verbindliche Verträge in Spanien zu schließen, damit der Wiener Meister, bedrängt vom zunehmenden Antisemitismus in Deutschland ab 1932, definitiv nach Barcelona mit Frau und Kind übersiedeln könnte. Die gesammelten Dokumente beleuchten auch den Prozess der Gestaltung mancher Werke beider Komponisten.

Wenn auch Leben und Werk Arnold Schönbergs umfassend erforscht und dokumentiert wurden und immer noch Schwerpunkt der internationalen musikwissenschaftlichen Forschung sind, bleibt Roberto Gerhard trotz seiner Relevanz als Komponist und Denker innerhalb der europäischen posttonalen Musik des 20. Jahrhunderts ein unzureichend erforschter Komponist. Als Republikaner fand er während der Franco-Diktatur offiziell keine Beachtung und erst nach seinem Tode 1970, zwei Jahre nach Erhalt der Ehrendoktorwürde der Cambridge University, wurden sowohl sein Leben und Werk als auch seine Rezeption Thema der musikwissenschaftlichen Forschungsgemeinschaft. Aus diesem Grunde soll das vorliegende Buch nicht nur als Dokumentensammlung der Schönberg- und Gerhardforschung dienen, sondern auch als Beitrag zu einer Gerhard-Renaissance verstanden werden.

Restricted access

Barbe et barbus

Symboliques, rites et pratiques du port de la barbe dans le Proche-Orient ancien et moderne

Series:

Edited by Youri Volokhine

Ranging from Sumer to ISIS, this collection presents an historic and anthropological approach to the beard in Middle Eastern religious traditions. The twelve contributions, along with a general introduction, cover the ancient Near East (Mesopotamia, Egypt and the Hittites), Judaism, and medieval to contemporary Islam. Since Antiquity the beard has been a symbol of masculine power, linked directly to ideologies of the male body. Whether the wearing of a beard is compulsory or prohibited, encouraged or mocked, it is a fundamental marker of identity and ideology, particularly in the Islamic world. The essays in Barbe et barbus are an elegant demonstration of the complexities inherent in the pilosity of the masculine visage.

Restricted access

Series:

Edited by Adriana Estrada Álvarez, Nicolas Défossé and Diego Zavala Scherer

Cine político en México (1968-2017) busca dibujar caminos que ayuden a visibilizar cierta dimensión histórica, política y social del cine y el video en México; apela a valorar el quehacer cinematográfico y audiovisual en su relación con movimientos sociales y culturales; y se pregunta acerca de los horizontes que se manifiestan, y los efectos que se producen en esa conexión que establece con la realidad. Buscamos establecer un diálogo entre la mirada que analiza la obra y la experiencia de hacer cine o video en México, y es en este intercambio cuando el trabajo toma forma en dos grandes ejes. El primer eje, Miradas, es un conjunto de ensayos dedicados a analizar los discursos que se tejen sobre historias inspiradas en acontecimientos contemporáneos, donde se valoran obras en su sentido documental, en la experiencia estética que provocan, y en la acción política que construyen. Y el segundo eje, Experiencias, contiene un conjunto de relatos de cineastas, productores y videoastas que debaten sobre su profesión como buscadores de historias y reflexionan sobre los procesos que los llevan a la definición de una idea y lo que resulta de ella en el camino; son historias de confidencia, de conflictos, que se preguntan sobre ese compromiso que establecen con la realidad.