Browse by title

You are looking at 101 - 110 of 27,790 items for :

  • Linguistics x
Clear All
Restricted access

Discours et terminologie dans la presse scientifique française (1699–1740)

La construction des lexiques de la botanique et de la chimie

Series:

Claudio Grimaldi

Ce volume analyse le rapport étroit qui existe entre la structuration des connaissances et l’évolution terminologique et langagière dans la presse scientifique française, en tant que genre textuel, au cours des quarante premières années du XVIIIe siècle. L’auteur part de l’hypothèse que, pendant certaines périodes complexes de l’histoire des sciences, l’évolution de la langue et l’évolution des connaissances sont liées à un genre textuel novateur utilisé au sein de la communauté savante. Ces évolutions se réalisent notamment lorsque les domaines scientifiques sont impliqués au niveau linguistique dans une nécessité de systématisation du vocabulaire témoignant de l’adoption progressive de structures nouvelles de la pensée.

Cet ouvrage reconstruit la naissance du genre de la presse scientifique périodique en France qui participe à plein titre à la construction des réseaux conceptuels des sciences modernes, ainsi qu’à leur stabilisation et à l’usage des terminologies scientifiques modernes. Le choix des domaines de la botanique et de la chimie repose sur leur reconnaissance en tant que sciences à part entière en dehors des finalités médicales et thérapeutiques auxquelles elles ont été longtemps confinées par les savants. Par conséquent, de nouveaux besoins de dénomination découlent du positionnement de ces champs disciplinaires au sein de la topologie des savoirs scientifiques.

Restricted access

Series:

Edited by Manuela Caterina Moroni and Federica Ricci Garotti

Sprachdidaktik und Sprachwissenschaft werden meist als getrennte Wissenschaftsbereiche betrachtet. Die rein theoretische, lediglich abstrakte linguistische Forschung wird als die «echte» Wissenschaft angesehen, während der Sprachdidaktik ein praxisorientierter Anspruch zugeschrieben wird. Die traditionelle Sichtweise übersieht bewusst die bestehenden Verbindungen zwischen Theorie und Praxis jeder Wissenschaft und vernachlässigt einerseits die theoretischen Grundlagen der Sprachdidaktik und andererseits die Anwendungsmöglichkeiten der Sprachwissenschaft. Die im Buch versammelten Beiträge stellen eine mögliche Verknüpfung beider Bereiche her. Näher betrachtet werden die Lern-Lehrkommunikation, die Textkompetenz und der Einfluss von Mehrsprachigkeit.

Restricted access

Pobreza, Lenguaje y Medios en América Latina

Los Casos de Argentina, Brasil, Colombia y México

Series:

Edited by Ana Chiquito and Gabriel Quiroz Herrera

En una serie de interesantes artículos, esta publicación presenta, de manera innovadora, cómo los diarios más importantes de la Argentina, Brasil, Colombia y México comunican las nociones sobre la pobreza, cómo las encuadran y el lenguaje que utilizan para hacerlo. Los artículos contextualizan estas nociones a través de un análisis multidisciplinario y las relacionan con las teorías contemporáneas más relevantes sobre el tema, así como con el discurso político vigente y las medidas para erradicarla. Los artículos son resultado de las investigaciones llevadas a cabo por el proyecto Pobreza, Lenguaje y Medios: Los Casos de la Argentina, Brasil, Colombia y México (Polame), financiado por el Consejo Noruego de Investigación (RCN).

Restricted access

Series:

Edited by Lew N. Zybatow, Alena Petrova, Andy Stauder and Michael Ustaszewski

Die Beiträge dieses Bandes geben Auskunft, wie Forschung und Lehre am Institut für Translationswissenschaft (INTRAWI) aufgestellt sind, um mit der Entwicklung der Translationsbranche Schritt zu halten. Die fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung stellt die Translation vor immer neue Herausforderungen. Die Arten der Translation und die Anforderungen an professionelle Übersetzer und Dolmetscher ändern sich rasant. Die Autoren betrachten unter anderem die Entwicklung der Translationswissenschaft und ihrer Theorien, analysieren Fragen der Terminologie in der Translation und Probleme an der Schnittstelle Digitalisierung-Translationsmarkt-Translationspraxis. Sie fokussieren auch Themen wie moderne Fachkommunikation, Audiovisuelle Translation sowie neue Fragen und Formen der Übersetzungs- und Dolmetschdidaktik.

Restricted access

Edited by Hanna Biaduń-Grabarek and Sylwia Firyn

Die Autoren analysieren die Aspekte der phonologischen und graphematischen Ebene anhand von Texten, die in Krakau, im Ordensstaat, in Preußen Königlichen Anteils sowie in Schlesien in den Jahren 1350–1650 entstanden sind. Im Vordergrund stehen der Stand der Realisierung der standardsprachlichen und mundartlichen Neuerungen des Frühneuhochdeutschen und die Relationen zwischen Graphemen und Phonemen.

Restricted access

Series:

Łucja Biel

The book is one of the few in-depth investigations into the nature of EU legal translation and its impact on national legal languages. It is also the first attempt to characterise EU Polish, a language of supranational law and a hybrid variant of legal Polish emerging via translation. The book applies Chesterman's concept of textual fit, that is how translations differ from non-translations, to demonstrate empirically on large corpora how the Polish eurolect departs from the conventions of legal and general Polish both at the macrostructural and microstructural level. The findings are juxtaposed with the pre-accession version of Polish law to track the 'Europeanisation' of legal Polish – recent changes brought about by the unprecedented inflow of EU translations.

Restricted access

Series:

Magdalena Trinder

This book is an investigation into the correlation between level of extroversion, orientation of locus of control and gender. Level of extroversion and gender are widely recognised as key factors influencing the process of Second Language Acquisition, although there remains much debate as to the nature of this influence. Locus of Control has equally been identified as a key predictor of success in academic learning. Taking these points into consideration, the authors analyze the correlation between these three key factors and success in reading and listening on students of English at the university level. The investigation includes both a quantitative analysis and qualitative explanatory interviews.

Restricted access

Series:

Jennifer Schluer

The book explores the novel field of lexical and conceptual awareness in L2 reading from both a theoretical and an empirical perspective. The theoretical part consists of a thorough literature review of the key terms. The empirical part presents an in-depth analysis of L2 learners’ lexical and conceptual awareness/challenges based on text and worksheet data as well as 110 hours of video material. In total, data from 156 L2 learners participating in video-taped collaborative reading scenarios and the corresponding stimulated recall sessions have been analyzed in a primarily qualitative manner. The results demonstrate the multidimensionality of the two major constructs and highlight learners’ need for further support. Theoretical, methodological and practical recommendations are provided.

Restricted access

Variation durch Sprachkontakt

Lautliche Dubletten im Luxemburgischen

Series:

François Conrad

Das Luxemburgische ist stark durch Sprachkontakt mit dem Deutschen und Französischen geprägt. Der Band untersucht den Niederschlag dieses Kontakts auf der lautlichen Ebene. Im Fokus stehen «lautliche Dubletten» – luxemburgische Wörter mit einer germanischen und einer romanischen Aussprachevariante. Die quantitativ-soziolinguistische Untersuchung analysiert erstmalig, welche Gruppen von SprecherInnen diese Dubletten germanisch oder romanisch artikulieren. Die Ergebnisse zeigen einen Sprachwandel auf, bei dem sich die Präferenz für romanische Aussprachen zugunsten der germanischen verändert. Die Arbeit verdeutlicht anschaulich die Dynamik einer Sprache im Spannungsfeld zweier großer Kulturnationen und innerhalb einer komplexen mehrsprachigen Gesellschaft.

Restricted access

Vokalschreibungen im Deutschen

Eine graphotaktische Analyse einsilbiger Nomen

Miriam Bianca Balestra

Auf Basis des Konzepts Graphotaktik entwickelt die Autorin eine Untersuchungsmethode, mit der sich das individuelle Korrespondenzverhalten von phonologischen Einheiten systematisch erforschen und flächendeckend offenlegen lässt. Dieses Konzept evaluiert die Idee, dass für die geschriebene Sprache spezielle Regeln dafür gelten, wo bestimmte Einheiten auftreten können und wie beziehungsweise ob sie mit anderen verbunden werden dürfen. Konzeptionell basiert das Verfahren auf der Annahme, dass sich das mögliche Auftreten von Verschriftlichungsvarianten für ein Phonem jeweils nur auf bestimmte graphische Kontexte erstreckt. Praktisch findet der graphotaktische Analyseapparat Anwendung, indem die Autorin existente Korrespondenzbeziehungen einer lautlichen Einheit aus spezifischen graphischen Kontexten erfragt.