Browse by title

You are looking at 61 - 70 of 18,308 items for :

  • Linguistics x
Clear All
Restricted access

A Case Study on Trilingual Siblings’ Code Switching

Focus on Minority Language Development

Series:

Jaewon Nielbock-Yoon

This book explores simultaneous trilingual siblings’ code switching behavior focusing on their minority language development combined with a thorough examination of their minority language speaking parent’s input. It explores their complex discourse in relationship to the key input, the minority language speaking parent’s responses to the children’s mixed utterances. This social-interactional and context-based perspective approach sheds new light on the fascinating facet of children’s language manipulating ability. The book describes how the siblings build up a systematic method of inserting non-Korean words into the Korean language structure and argues code switching is an organic building block in a child’s multilingual system and provides a picture of its developmental process.

Restricted access

Series:

Mary Masterson

This monograph aims to stimulate thinking and increase consciousness about the cultural dimension of foreign language teaching. The author draws from the theoretical framework of Schmidt’s «ABCs of Cultural Understanding and Communication» (Schmidt, 1998; Schmidt & Finkbeiner, 2006) to support and advocate for expanding awareness in relation to the influence of culture on the perception of self and other. She interrogates how language learners acquire interpretative skills to gain a deeper reflexive understanding of different cultures and how electronic communication can be effectively utilised in teaching for intercultural learning. Learning how to interrogate diverse cultural practices using multiple cultural frameworks has been shown to facilitate authentic engagement with the complexities of diverse pluralistic societies. This qualitative research study explores how culture can be taught in the foreign language classroom and school setting.

Restricted access

Pronomen, ihr Bedeutungs- und Emotionspotenzial

Individuelle Konzeptualisierungsprozesse im Lichte Langackerscher Auffassung der Grammatik

Series:

Jolanta Mazurkiewicz-Sokołowska

Die Autorin geht der Langackerschen Auffassung der Grammatik als Bedeutung nach. Sie überprüft empirisch am Beispiel der äquivalenten, deutschen und polnischen Formen der Pronomen, wie sich die schemenhaften Bedeutungen grammatischer Einheiten in individuellen Konzeptualisierungsprozessen konkretisieren und welche Bedeutungsinhalte sie in dem gegebenen sprachlichen Ereignis fokussieren. Die introspektiv-intersubjektive Methode ermöglicht es, die Verarbeitungsarten der untersuchten Formen der Pronomen aufzudecken, die konzeptuelle Vielfalt der von den ProbandInnen aktivierten Bedeutungsinhalte dieser Formen zu beleuchten, und zu zeigen, dass die Formen der Pronomen prozessual individuell-subjektiv emotionsgeprägte Einheiten darstellen.

Restricted access

Series:

Bárbara Herrero Muñoz-Cobo and Otman El Azami Zailachi

El libro parte de un análisis diacrónico y diatópico de la evolución de la diglosia marroquí durante las dos últimas décadas basándose en dos trabajos de campo llevados a cabo por los autores antes y después del cambio de siglo, en Marruecos uno y entre la comunidad migrante en España, el otro. Estas dos etapas funcionan como dos imágenes especulares de signo inverso que hacen patente cómo la situación diglósica se hace cada día más fluida y el árabe hablado conquista progresivamente nuevas funciones antes reservadas a la lengua superestrática. Su expansión en el espacio público conduce, asimismo, a su reforzamiento simbólico que lo convierte en pilar de la identidad radial, dinámica, compleja e híbrida de la comunidad lingüística. El libro analiza las causas, los medios y las posibles consecuencias de tal transición y concluye con propuestas para la normalización, la codificación y una mayor visibilización de esta lengua que, sin renunciar a la riqueza del árabe clásico, conduzcan al equilibrio sociolingüístico.

Restricted access

Studien zur Sprache Eikes von Repgow

Ursprung – Gestalt – Wirkungen

Series:

Jörn Weinert

Diese Arbeit wurde 2016 mit dem Christian-Wolff-Preis der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und 2017 mit dem Theodor-Frings-Preis der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und der Universität Leipzig ausgezeichnet.

 

Eike von Repgow gilt als Verfasser des bedeutendsten deutschen Rechtsbuches. Im Rahmen philologischer Untersuchungen wird jedoch deutlich, dass seine Autorschaft für die lehnrechtlichen Teile des zwischen 1220 und 1235 entstandenen «Sachsenspiegels» unsicher ist. Mit Bezug auf die landrechtlichen Abschnitte fragt diese Untersuchung, ob die Sprache des Werkes näher zu verorten ist und wo es entstand. Im Blickpunkt steht dabei das Verhältnis sprachlicher Kennzeichen der ältesten Textzeugen zu weiteren Quellen, die dem Lebensumfeld des Autors zuzuordnen sind. Auf dieser Grundlage wird dargelegt, inwieweit die sprachliche Individualität des Verfassers aufgrund der breiten Rezeption seines Buches in späteren Sprachstufen des Deutschen Spuren hinterließ.

Restricted access

Fachsprache

Ausdrucksformen der fachlichen Funktion in romanischen Sprachen

Series:

Werner Forner

Fachsprache definiert sich als Sprachvarietät: Sie divergiert systematisch von anderen markierten Sprachstilen sowie von dem unmarkierten Neutralstil. Vor diesem Hintergrund ermittelt der Autor die fachsprachlichen Markierungen durch einen innersprachlichen Vergleich. Er arbeitet als Subsystem vier textsyntaktische Umstrukturierungen heraus. Mit dieser Analyse werden das fachsprachliche Outfit und seine Wirkung systematisch erklär-, plan- sowie machbar und fachsprachliches Redigieren, Textoptimierung und auch Fachübersetzung werden lehrbar. Zusätzlich zu den vier Umstrukturierungen ist Fachsprache konstituiert durch zwei spezifische Nominationstechniken. Dies sind die Ergebnisse der zahlreichen Textanalysen und kognitiven Unterrichtsmodelle, die hier vorgelegt werden.

Restricted access

Series:

Natalie Hollenstein

Die Sprachlehrmethode «Teaching Proficiency through Reading and Storytelling» (TPRS) setzt sich zum Ziel, das fließende Sprechen und Verstehen einer Sprache zu ermöglichen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Vermittlung einiger hundert häufig verwendeter Wörter und grammatischer Strukturen der Zielsprache. Die Autorin stellt die innovative didaktische Methode sowie ihre Schlüsselkonzepte vor und geht auf die Verbindung zwischen TPRS und Gedächtnispsychologie ein. Anhand von fachspezifischer Literatur und Erfahrungsberichten veranschaulicht sie das Potenzial von TPRS, zeigt aber auch die Schwächen in Hinblick auf einen umfassenden Sprachlernprozess, der alle vier Grundfertigkeiten fördert. Zudem untersucht die Autorin, ob die Aussagen ausgewählter bisheriger Studien zur Effektivität dieser Methode wissenschaftlichen Standards entsprechen. 

Restricted access

Cryptographic Crimes

The Use of Cryptography in Real and Fictional Crimes

Series:

Marcel Danesi

This book examines the use of cryptography in both real and fictional crimes—a topic that is rarely broached. It discusses famous crimes, such as that of the Zodiac Killer, that revolve around cryptic messages and current uses of encryption that make solving cases harder and harder. It then draws parallels with the use of cryptography and secret writing in crime fiction, starting with Edgar Allan Poe and Arthur Conan Doyle, claiming that there is an implicit principle in all such writing—namely, that if the cryptogram is deciphered then the crime itself reveals its structure. The general conclusion drawn is that solving crimes is akin to solving cryptograms, as the crime fiction writers suggested. Cases of cryptographic crime, from unsolved cold cases to the Mafia crimes, are discussed and mapped against this basic theoretical assumption. The book concludes by suggesting that by studying cryptographic crimes the key to understanding crime may be revealed.
Restricted access

Phraseologie als Schnittstelle von Sprache und Kultur II

Öffentlicher Raum – Medien – Phraseodidaktik

Series:

Zofia Berdychowska, Heinz-Helmut Lüger, Czesława Schatte and Grażyna Zenderowska-Korpus

Der Band enthält Beiträge zum Phrasemgebrauch im öffentlichen Raum und in den Medien sowie zu phraseographischen und phraseodidaktischen Fragestellungen. Phraseologie ist ein Forschungsfeld, das ständig erweitert und erneuert wird, sowohl bezüglich des Gegenstandsbereichs, der Untersuchungsmethoden und Zugänge als auch hinsichtlich der angestrebten Anwendungsbereiche der erzielten Ergebnisse. Die Beiträge in diesem Buch wie auch in Band I sind das Ergebnis eines internationalen Austausches zum Thema «Phraseologie als Schnittstelle von Lexik, Grammatik, Pragmatik und Kultur», organisiert an der Jagiellonen-Universität Kraków.

Restricted access

Discours et terminologie dans la presse scientifique française (1699–1740)

La construction des lexiques de la botanique et de la chimie

Series:

Claudio Grimaldi

Ce volume analyse le rapport étroit qui existe entre la structuration des connaissances et l’évolution terminologique et langagière dans la presse scientifique française, en tant que genre textuel, au cours des quarante premières années du XVIIIe siècle. L’auteur part de l’hypothèse que, pendant certaines périodes complexes de l’histoire des sciences, l’évolution de la langue et l’évolution des connaissances sont liées à un genre textuel novateur utilisé au sein de la communauté savante. Ces évolutions se réalisent notamment lorsque les domaines scientifiques sont impliqués au niveau linguistique dans une nécessité de systématisation du vocabulaire témoignant de l’adoption progressive de structures nouvelles de la pensée.

Cet ouvrage reconstruit la naissance du genre de la presse scientifique périodique en France qui participe à plein titre à la construction des réseaux conceptuels des sciences modernes, ainsi qu’à leur stabilisation et à l’usage des terminologies scientifiques modernes. Le choix des domaines de la botanique et de la chimie repose sur leur reconnaissance en tant que sciences à part entière en dehors des finalités médicales et thérapeutiques auxquelles elles ont été longtemps confinées par les savants. Par conséquent, de nouveaux besoins de dénomination découlent du positionnement de ces champs disciplinaires au sein de la topologie des savoirs scientifiques.