Browse by title

You are looking at 61 - 70 of 26,165 items for :

  • Theology and Philosophy x
Clear All
Restricted access

Emil Kautzsch (1841–1910)

Alttestamentler und Orientalist

Series:

Andreas Freye

Das Buch stellt die erste vollständige Biographie über den heute fast vergessenen Alttestamentler und Orientalisten Emil Kautzsch (1841–1910) dar, der von 1869 bis 1910 an den Universitäten in Leipzig, Basel Tübingen und Halle lehrte. Bekannt geworden ist er 1875 durch seine Entlarvung der sogenannten Moabitischen Altertümer als Fälschungen und als Mitbegründer des Deutschen Palästina-Vereins. Sein Lebenswerk ist die Herausgabe und – zusammen mit weiteren Autoren – Übersetzung des Alten Testaments ins Deutsche sowie die mehrfache Bearbeitung der Hebräischen Grammatik von Wilhelm Gesenius. Neben der ausführlichen Darstellung seines Lebens werden im Buch ferner alle bisher vom Autor gefundenen Briefe Kautzschs ediert.

Restricted access

Joseph Anton Schöpf

Kanonist – Schriftsteller – Seelsorger

Series:

Andreas E. Graßmann

Die vorliegende Studie widmet sich dem Salzburger Diözesanpriester Dr. Joseph Anton Schöpf, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Salzburger Lehrkanzeln für Kirchengeschichte und Kirchenrecht maßgeblich prägte. Der Autor legt eine ausführliche Biografie sowie eine Darstellung seines wissenschaftlichen und allgemein-schriftstellerischen Wirkens vor. Schöpf präsentiert sich als vielschichtige Person: Er war rund 36 Jahre als akademischer Lehrer für Kirchengeschichte und Kirchenrecht tätig, wirkte aber darüber hinaus in zahlreichen unterschiedlichen Feldern im akademischen, sozialen, journalistischen, pastoralen sowie politischen Bereich.

Restricted access

Achille Ratti / Papst Pius XI.: Predigtlehrer – Prediger – Bibliothekar

Mit Stimmen aus der zeitgenössischen Homiletik in Deutschland

Series:

Hermann-Josef Reudenbach

Die Untersuchung bewegt sich im Schnittfeld dreier (kirchen-)historischer Teilgebiete. Sie ist ein Beitrag zur Papstgeschichte: Sie beleuchtet einen frühen Lebensabschnitt Pius’ XI. und macht erkennbar, wie diese Phase in dem späteren Pontifikat nachgewirkt hat. Sie ist ein Beitrag zur Geschichte des Predigtwesens: Sie wirft Schlaglichter auf die damalige Situation der Homiletik und auf das Theologische Seminar zu Mailand; auf diesem Hintergrund stellt sie Achille Ratti als Predigtlehrer und Prediger dar. Die Studie ist auch ein Beitrag zur Geschichte des Bibliothekswesens: Sie zeigt auf, daß für Ratti der Lehrstuhl der «Sacra eloquenza» zur Vorschule seiner Tätigkeit als Bibliothekar der Ambrosiana / Vaticana wurde. Sein Wirken in den Bibliotheken umfaßte dann drei Jahrzehnte seines Lebens.

Restricted access

Under the Sun

Life and Reality in the Book of Kohelet

Series:

Shamai Gelander

This book presents the Book of Ecclesiastes as a single coherent work, whose ideas are consistent and collectively form a comprehensive worldview. Moreover, in contrast to the prevailing view in the research literature – it presents the Book of Ecclesiastes as a work with an essentially positive outlook: Kohelet’s fault-finding is aimed not at the world itself, or how it functions, but at the people who persist in missing out on the present, on what it has to offer, and of the ability to enjoy all that exists and is available. Contrasting with these are Koheleth’s positive perscriptions to make the most of the present. To my mind, his remonstrations are meant to «clear the way» for his positive recommendations – to clear the path, as it were, of the obstacles to accepting reality. These two aspects, the negative and the positive, come together in this investigation into Koheleth’s belief, which is founded on an acceptance of all that God has created.

Restricted access

The Gospel of John

A Hypertextual Commentary

Series:

Bartosz Adamczewski

This monograph demonstrates that the Fourth Gospel is a result of highly creative, hypertextual reworking of the Acts of the Apostles. The detailed reworking consists of around 900 strictly sequentially organized thematic, and at times also linguistic correspondences between John and Acts. The strictly sequential, hypertextual dependence on Acts explains John’s modifications of the synoptic material, relocations thereof, additions to it, and many other surprising features of the Fourth Gospel. Critical explanations of such features, which are offered in this study, ensure the reliability of the new solution to the problem of the relationship between John and the Synoptics.

Restricted access

The Origins of Deuteronomy 32

Intertextuality, Memory, Identity

Tina Dykesteen Nilsen

The remarkable poem in Deut 32:1–43 is a triple conclusion to the life of Moses, to Deuteronomy and to the Pentateuch/Torah. In content and style, it is an encapsulation of history, prophecy, and wisdom, of a poetic quality hard to surpass. The song was supposed to be learned by heart, was given its own scroll in Qumran, and was, as far as we know, the first Hebrew text to be written colographically. Yet, the poem is shrouded in vagueness and ambiguity, and scholars have pondered its origins, function, meaning, and message.

The Origins of Deuteronomy 32: Intertextuality, Memory, Identity plunges into the debate. Extensive theoretical discussions form the foundations for an analysis of similarities and dissimilarities between Deut 32 and other texts from many different perspectives. This indicates a close relationship to the Persian period edition of the Book of Isaiah. In light of a reconstruction of Yehud, theories of social memory and social identity formation are employed in a discussion on the functions of Deuteronomy and the Book of Isaiah, yielding results for our understanding of Deut 32. The origins and textual relationships are considered in light of newer insights on scribes working together. This radically changes the framework within which we must see the origins of Deut 32 (or any text) and its textual relationships. With its combination of theoretical expositions and applications to the text, this book will be useful for both scholar and student.

Restricted access

Series:

Lukas Ohly

Theologische Ethik boomt einerseits. Andererseits zeigt sich gerade durch diesen Boom eine große Verunsicherung, wie überhaupt mit Gott ethisch argumentiert werden kann. Seit den 1990er Jahren sind in der deutschsprachigen Theologie fast ein Dutzend prominente ethische Neuansätze publiziert worden, die jedoch fast unbeeinflusst voneinander konzipiert worden sind. Damit entsteht der Eindruck, Theologische Ethik könne beliebig formuliert werden oder könne nicht mehr aufweisen, wofür sie steht. Das Buch gibt einen detaillierten Überblick der gegenwärtigen Ansätze und überprüft die Leistungsfähigkeit ihrer jeweiligen Grundlegungen. Sie zielt darauf, gemeinsame Fundamente einer evangelisch verantworteten Theologischen Ethik zu rekonstruieren.

Restricted access

Series:

Peter Lötscher

Ein zentrales Thema der lateinischen Apologetik ist der Erweis der Existenz des einen Gottes und der Inexistenz der vielen Götter. Die Studie zeigt durch eine Analyse der Rhetorik der Texte, wie Tertullian, Minucius Felix, Laktanz und Augustinus bei dieser Argumentation auf ihre Adressaten Bezug nehmen und dabei die Überlegenheit des Christentums über die «pagane Umwelt» untermauern. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf Debatten um den Monotheismus diskutiert, die von Jan Assmann, Michael Frede und Erik Peterson angeregt wurden.

Restricted access

Kein hoffnungsloser Fall

Gott und Mensch bei Eugen Biser. Eine Einführung

Thomas Brose

Wer bin ich? Wohin gehe ich? Was prägt meine Existenz? Die Frage nach dem Menschen, seiner Würde und Sinnbestimmung, stellt sich im 21. Jahrhundert – nach Weltkriegen und Diktaturen – mit größter Dringlichkeit.

Angesichts von «ozeanischem» Atheismus und religiösem Fundamentalismus weist Eugen Biser darauf hin, dass sich der christliche Glaube wieder auf seinen «Ursprung» und seine «Mitte» zu besinnen hat: die heilsame Selbstmitteilung Gottes.

Wer aber kann diese Botschaft ergreifen? Für den Religionsphilosophen ist es jener Mensch, der «zur Annahme seiner selbst» (Romano Guardini) fähig ist – durch die existentielle Einsicht, dass das Christentum von seinem Ursprung her eine „therapeutische" Religion ist, in der ihm Jesus Christus etwas nie Dagewesenes zuspricht: die Gotteskindschaft.

Restricted access

Series:

Edited by Roberto Franzini Tibaldeo and Graziano Lingua

This book deals with the relevance of community-based philosophical practices to individual and social empowerment. The authors analyze if it is possible for the inclusive dialogue between people of diverse backgrounds in informal adult education to benefit from the community practice of philosophy. They discuss if the latter can offer a contribution to individual, community and social empowerment. They make use of the dialogical methodology linked to M. Lipman and A.M. Sharp’s «Philosophy for Children». The book aims at achieving a critical lens for the analysis and assessment of community practices and for envisioning further possibilities of philosophical inquiry.