Browse by title

You are looking at 81 - 90 of 322 items for

  • Just Published x
Clear All
Restricted access

Product-Switching und Marktmachtmissbrauch

Eine regulierungs- und kartellrechtliche Betrachtung zu Vermarktungsstrategien im Arzneimittelbereich

Series:

Andreas Schüssel

In der Arzneimittelbranche wird zunehmend von sog. Product-Switching Strategien Gebrauch gemacht, um sich vor Wettbewerb durch kostengünstige Generika zu schützen. Pharmaunternehmen nehmen Arzneimittel vor dem Auslauf des Patenschutzes frühzeitig vom Markt, um Patienten anschließend langfristig an neue, jedoch oft nur geringfügig verbesserte Folgepräparate zu binden. Hierdurch entstehen erhebliche wettbewerbliche Ineffizienzen und Kostensteigerungen für das Gesundheitswesen. Der Autor untersucht die Zulässigkeit dieser Absatzstrategien unter dem Marktmachtmissbrauchsverbot nach Art. 102 AEUV. Er knüpft hierbei an die US-Judikatur an und zeigt praktikable Lösungen der Problematik unter besonderer Beachtung der ökonomischen und rechtlichen Besonderheiten regulierter Arzneimittelmärkte auf.

Restricted access

Salem – A Literary Profile

Themes and Motifs in the Depiction of Colonial and Contemporary Salem in American Fiction

Clara Petino

To this day, Salem, Massachusetts, is synonymous with the witch trials of 1692. Their unique pace and structure has not only made the infamous town a strong cultural metaphor, but has generated countless novels, short stories, and plays over the past 200 years. This book marks the first comprehensive analysis of literary Salem and its historical as well as contemporary significance, from Nathaniel Hawthorne’s literature of the 19th century to Arthur Miller’s The Crucible to a growing corpus of contemporary fiction.

Restricted access

Series:

Laura Schwarz

Auf Grund des Umstands, dass das Land Nordrhein-Westfalen in der politischen Farbenlehre nicht selten dem linken Lager zugeordnet und als „SPD-Stammland" bezeichnet wird, drängt sich die Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen nicht eben auf, wenn man fragt oder fragen will, ob sie Spuren der Zehn Gebote enthält. Und doch ist bei genauerer Betrachtung erkennbar, dass der Ansatz gar nicht so fernliegend ist. Denn die Landesverfassung verdankt sich einem streitigen Mehrheitsbeschluss von Union und Zentrum und stellt sich als eine Verfassungsurkunde heraus, die in der Sache der Religion wie den Religionsgemeinschaften ähnlich viel Raum einräumt wie diejenigen aus dem süddeutschen Raum.

Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, in welchem Maße die nordrhein-westfälische Landesverfassung in ihrer heutigen Form noch Spuren der Zehn Gebote aufweist und an welchen Stellen sich die Landesverfassung in kritischer Dissonanz zu den Zehn Geboten wiederfindet. Dabei wird das Verhältnis von Staat und Kirche im Zeitpunkt der Entstehung der Landesverfassung umfassend analysiert und untersucht, welchen Einfluss die Kirchen im Entstehungsprozess der Landesverfassung Nordrhein-Westfalens im 20. Jahrhundert hatten. Darüber hinaus erfolgt eine Gesamtbewertung, die sich mit dem historischen Kontext der Zehn Gebote des Dekalogs befasst. Abschließend wird der Frage nachgegangen, inwiefern die Zehn Gebote als christlich geprägte Kulturwerte auch in Zukunft noch in die landesverfassungsrechtliche Ordnung einbezogen werden.

Restricted access

Textproduktion in Interaktion

Eine Studie zum kollaborativen Schreiben in der Grundschule

Series:

Christina Bär

Das kollaborative Schreiben ist im Schreibunterricht der Grundschule eine besondere Form der Textproduktion, da Ko-Autor/-innen den entstehenden Text in der Interaktion miteinander abstimmen. Diese textproduktiven Aushandlungsprozesse haben Potenzial für Lernprozesse im Textschreiben und geben Einblicke in die subjektbezogenen Perspektiven der Schreibenden.
Die Studie rekonstruiert mit einem interpretativen Forschungsparadigma, wie Grundschulkinder die textproduktiven Gespräche beim kollaborativen Schreiben gemeinsam hervorbringen. Sie gibt Antworten auf die Frage, welche Aspekte der Textproduktion für Grundschulkinder in der Interaktion bedeutsam werden und liefert Befunde darüber, wie tiefgreifend Grundschulkinder ihre Texte in der Interaktion mit einem Gegenüber schon überarbeiten können.

Restricted access

Lucio Carraro

Jede Rede über das Wesen Gottes ist Mythologie. Gott lässt sich nur durch seine Handlungen erkennen und nur in Korrelation mit dem Menschen. Die Tiefenpsychologie arbeitet mit den gleichen Ansätzen: Die Handlungen des Menschen zu befreien/erlösen, um sie zur vollen Bewusstheit/Heiligkeit kommen zu lassen. Das Ziel ist ‹Fortschritt in die Geistigkeit› (Freud) und Weg zur Entwicklung des geistigen Instinkts, Entwicklung zum Selbst. (Jung)

Ungeklärt bleibt «…mit welchem geistigen Impuls die fragliche geistige Bewegung ihren Anfang nimmt, so dass sie in diesem Impuls ihren Ursprung zu erkennen hätte.» (H. Cohen) Die Tiefenpsychologie arbeitet wesentlich mit der Negation als Privation: Jedes bewusste Etwas wird von Nicht-Bewusstem in Frage gestellt, um eine neue Bewusstheit zu erzeugen.

Restricted access

MIMOS 2020

Jossi Wieler

Series:

Edited by Paola Gilardi

Jossi Wieler ist einer der prägendsten Schauspiel- und Opernregisseure im deutschsprachigen Raum. Kreation im Dialog und tiefgründige Erkundungen eines Stoffs auf seine gesellschaftspolitische Relevanz für die Gegenwart zeichnen sein Schaffen aus. Mehrstimmig gibt der vorliegende Band Einblick in seine Arbeitsweisen, die wechselseitige Inspiration im Probenprozess und die Ethik seiner Ästhetik.

Jossi Wieler est l’un des metteurs en scène de théâtre et d’opéra les plus influents de l’espace germanophone. Son art repose sur la création en dialogue et sur une exploration des pièces et partitions à la recherche de leur pertinence pour le monde d’aujourd’hui. A plusieurs voix, cet ouvrage met en lumière sa démarche, l’inspiration mutuelle dans le processus de répétition, et l’éthique de son esthétique.

Jossi Wieler è uno dei registi teatrali e d’opera più apprezzati nel mondo germanofono. La creazione in dialogo e lo scavo nelle pièce e partiture al fine di estrapolarne la rilevanza per il presente caratterizzano il suo lavoro. A più voci, questo volume mette in luce il suo approccio, l’importanza dell’ispirazione reciproca nel processo creativo, e l’etica della sua estetica.

As one of the defining theatre and opera directors in the German-speaking world, Jossi Wieler has developed his signature style by creating ideas through dialogue and dissecting works for their socio-political relevance for present-day audiences. In this volume, a range of voices shed light on his working methods, the significance of reciprocal inspiration in the creative process and the ethics of his aesthetic.

Restricted access

Variazioni sull'apocalisse

Un percorso nella cultura occidentale dal Novecento ai giorni nostri

Series:

Edited by Alessandro Baldacci, Anna Małgorzata Brysiak and Tomasz Skocki

L’apocalisse, nelle sue innumerevoli forme e interpretazioni, costituisce uno dei temi cardine della cultura e dell’immaginario collettivo dell’ultimo secolo, in cui ritorna costantemente l’idea della fine e del «dopo la fine». Il volume si propone di indagare, in ottica comparata e interdisciplinare, le più diverse narrazioni e rappresentazioni apocalittiche del XX e XXI secolo, spaziando dalla letteratura al cinema, dall’arte alla filosofia, fino alle serie televisive contemporanee.

Restricted access

Series:

Edited by Jean-Rémi Carbonneau, Fabian Jacobs and Ines Keller

Cultural security is a basic need for individuals belonging to national and linguistic minorities. Structurally exposed to asymmetric power dynamics, these minorities compete with the larger society for material and non-material resources, rendering their future perspectives particularly precarious. This book brings researchers from different social sciences together to examine the notion of cultural security and its meaning for different national and linguistic minorities through multiple case studies in Europe, Asia, North and South America. The cultural security of these minorities comprises various dimensions, including institutional and territorial arrangements, state stability, as well as different patterns of citizen belonging and participation. Through the prism of these dimensions, the contributors to this book present a variety of strategies of cultural resilience, societal structures and institutional frameworks allowing national and linguistic minorities to secure a certain degree of cultural autonomy and develop a sense of belonging to their respective states. Cultural security is an inescapable condition for the fair and sustained development of both minorities and majorities in today’s societies characterized by deep diversity.

Restricted access

Language and Cognitive Aspects of Child Bilingualism

Research Observations and Classroom Applications

Series:

Maria Andreou

This book investigates how bilingualism affects children’s language, cognitive and narrative abilities. The data sample derives from 209 8-12 years old bilingual children, in three different targeted languages (Greek-English, Greek-German, Greek-Albanian) along with 100 monolingual Greek children. The children completed baseline and experimental tasks measuring their vocabulary, grammar, cognitive skills, and narrative production abilities. The outcome of this work reveals that learning to read and write in two languages is beneficial for the development of language and cognitive skills. A strong case can be made to the growing bilingual communities in Germany and beyond to provide literacy training in both languages within mainstream schools, afternoon classes outside of the curriculum or in community schools.

Restricted access

Series:

Edited by Leslie J. Francis, Stephen Parker and David W. Lankshear

This volume brings together 15 studies reporting the latest international research on developments and trends in religious education. Together these 15 studies illustrate recurrent themes affecting the development of religious education in diverse locations and also illustrate the distinctive trajectories of locations shaped by different histories and by different contemporary contexts.

These contributions were brought together in a recent seminar convened by the International Seminar on Religious Education and Values, the leading international association for religious educators and values educators across the world. This volume has selected key contributions made to the seminar, spanning both conceptual and empirical perspectives, rooted in both religious and secular traditions.