Browse by title

You are looking at 81 - 90 of 26,165 items for :

  • Theology and Philosophy x
Clear All
Restricted access

Evolution of the Early Qur’ān

From Anonymous Apocalypse to Charismatic Prophet

Series:

Daniel Beck

Critical scholarship on the Qur’ān and early Islam has neglected the enigmatic earliest surahs. Advocating a more evolutionary analytical method, this book argues that the basal surahs are logical, clear, and intelligible compositions. The analysis systematically elucidates the apocalyptic context of the Qur’ān’s most archaic layers. Decisive new explanations are given for classic problems such as what the surah of the elephant means, why an anonymous man is said to frown and turn away from a blind man, why the prophet is summoned as one who wraps or cloaks himself, and what the surah of the qadr refers to.

Grounded in contemporary context, the analysis avoids reducing these innovative recitations to Islamic, Jewish, or Christian models. By capitalizing on recent advances in fields such as Arabian epigraphy, historical linguistics, Manichaean studies, and Sasanian history, a very different picture of the early quranic milieu emerges. This picture challenges prevailing critical and traditional models alike. Against the view that quranic revelation was a protracted process, the analysis suggests a more compressed timeframe, in which Mecca played relatively little role. The analysis further demonstrates that the earliest surahs were already intimately connected to the progression of the era’s cataclysmic Byzantine-Sasanian war. All scholars interested in the Qur’ān, early Islam, late antique history, and the apocalyptic genre will be interested in the book’s dynamic new approach to resolving intractable problems in these areas.

Restricted access

Das Prinzip Liebe

Ein philosophischer Entwurf

Heinrich Beck

Die Studie erschließt einen neuen Zugang zur «Liebe». Der Autor untersucht Liebe nicht lediglich als sinnlichen Affekt, sondern als Grundausrichtung auf das Gute. Seine rein philosophische Argumentation geht den Gegebenheiten der Erfahrung auf den Grund. Das Buch beginnt mit der Darstellung von Liebe als «Prinzip des Seins». Das in Evolution befindliche Sein des Kosmos weist auf das Göttliche als «sich verströmende Liebe» hin. Liebe erscheint als Aufbauprinzip einer Seinsordnung, die zum Beispiel Ehe und Familie begründet. Es folgt eine Betrachtung der Liebe als Prinzip des sinnlichen und des geistigen Erkennens. Die Betrachtung kulminiert in einem abschließenden Teil mit einer Reflexion der Liebe als «Prinzip des Handelns» gegenüber dem Sein, der eigenen Person, den Mitmenschen und der Natur.

Restricted access

Vertreibung, Flucht, Migration

Festsymposium anlässlich der 20-jährigen Zusammenarbeit zwischen der Orthodoxen Theologischen Fakultät Oradea, Rumänien, und dem Institut für Evangelische Theologie, Regensburg

Series:

Edited by Matthias Heesch, Dumitru Megheşan and Hans Schwarz

Die Orthodoxe Theologische Fakultät der Universität Oradea, Rumänien, und das Institut für Evangelische Theologie der Universität Regensburg arbeiten seit 20 Jahren eng zusammen. Aus diesem Anlass fand im Oktober 2016 in Regensburg ein Symposium statt. Dieses, ebenso wie der hiermit vorgelegte Sammelband, befasste sich mit der Thematik «Vertreibung, Flucht und Migration» aus verschiedenen theologischen Perspektiven. Im Dialog zwischen Protestantismus und Orthodoxie werden dabei Differenzen und Gemeinsamkeiten der Disziplinen und Konfessionen deutlich.

Restricted access

Normenlehre des Zusammenlebens

Religiöse Normenfindung für Muslime des Westens. Theoretische Grundlagen und praktische Anwendung

Mahmud El-Wereny

Muslime des Westens benötigen heute keinen «fiqh al-aqallīyāt» mehr, der sie als «Minderheit» sieht. Vielmehr brauchen sie einen fiqh des Zusammenlebens; ein Normensystem, das mit einem toleranten und offenen Blick auf den religiös Anderen eingeht, den Zusammenhalt der Gesellschaft fördert und dem Wohl aller Menschen dient. Die Studie geht der Frage nach, wie die Normenfindung («iğtihād») für Muslime des Westens erfolgt, und diskutiert, wie dies im Sinne eines friedlichen und solidarischen Zusammenlebens und Zusammenwachsens zwischen Muslimen und Nichtmuslimen geschehen sollte. Zum einen werden die rechtstheoretischen Grundlagen des «iğtihād» herausgearbeitet, zum anderen wird anhand von Fallstudien/Fatwas eruiert, ob und wie diese Instrumente der Normenfindung in der Praxis, d.h. bei der Erteilung von Fatwas, Anwendung finden.

Restricted access

Series:

Souheil Thabti

Ziel der Studie, die einen deskriptiv-analytischen und normativen Ansatz verfolgt, ist der Frage nachzugehen, was die Intentionen der Scharia sind und welche Bedeutung sie für das Bankwesen im Rahmen des Kreditwesengesetzes (KWG) haben. Darüber hinaus geht es um die Frage, ob das sogenannte Islamic Banking in der Form der Bank, wie sie das KWG definiert, im Sinne der Intentionen der Scharia möglich ist.

Restricted access

Le monstre

L’anomalie et le difforme dans la nature et dans l’art

Maddalena Mazzocut-Mis

Au croisement de l’épistémologie et de l’esthétique, cette enquête révèle la pluralité du monstre. Parler du monstre, en effet, cela signifie toujours parler d’autre chose : de la nature et de ses lois, de l’art, de la société.

À partir du moment où l’anomalie naturelle n’est plus reléguée aux recoins les plus cachés des expositions zoologiques, ou considérée comme une simple bizarrerie, un nouveau monde s’ouvre aux philosophes de la nature. La charge transgressive du monstre, bridée dans la discipline tératologique naissante, libère de nouvelles potentialités et influence même le champ de l’art.

Pour Hugo, Balzac, Étienne et Isidore Geoffroy Saint-Hilaire, les monstres ne sont plus de pauvres spectres angoissés, ni de fantastiques démons, ils obligent l’homme à s’interroger : sur la réalité, sur la vie, sur l’homme et sur la signification de l’art et de la science. L’inhabituel, l’anormal, deviennent alors des principes vitaux qui structurent la réalité en l’adaptant à des conditions toujours changeantes. Le monstre est loin d’être une défaite de la nature, bien au contraire, il est la manifestation du pouvoir vital des corps vivants, il est la vie même qui se transforme.

Restricted access

Series:

Jan Woleński

This collection of essays examines logic and its philosophy. The author investigates the nature of logic not only by describing its properties but also by showing philosophical applications of logical concepts and structures. He evaluates what logic is and analyzes among other aspects the relations of logic and language, the status of identity, bivalence, proof, truth, constructivism, and metamathematics. With examples concerning the application of logic to philosophy, he also covers semantic loops, the epistemic discourse, the normative discourse, paradoxes, properties of truth, truth-making as well as theology, being and logical determinism. The author concludes with a philosophical reflection on nothingness and its modelling.

Restricted access

Series:

Michael E. Hayes

Many New Testament Greek grammarians assert that the Greek attributive participle and the Greek relative clause are "equivalent." Michael E. Hayes disproves those assertions in An Analysis of the Attributive Participle and the Relative Clause in the Greek New Testament, thoroughly presenting the linguistic categories of restrictivity and nonrestrictivity and analyzing the restrictive/nonrestrictive nature of every attributive participle and relative clause. By employing the Accessibility Hierarchy, he focuses the central and critical analysis to the subject relative clause and the attributive participle. His analysis leads to the conclusion that with respect to the restrictive/nonrestrictive distinction these two constructions could in no way be described as "equivalent." The attributive participle is primarily utilized to restrict its antecedent except under certain prescribed circumstances, and when both constructions are grammatically and stylistically feasible, the relative clause is predominantly utilized to relate nonrestrictively to its antecedent. As a result, Hayes issues a call to clarity and correction for grammarians, exegetes, modern editors, and translators of the Greek New Testament.

Restricted access

Series:

Hans Feichtinger

Die Begriffe Bild und Bildung spielen bei Augustin eine wichtige Rolle, ja sie prägen sein Denken. Augustins Auffassung vom Menschen als Bild Gottes hat in späterer Philosophie und Theologie großen Einfluss. Der Autor untersucht drei zusammenhängende Fragen: Was ist ein Bild für Augustin? Wie versteht er die Aussage, dass der Mensch (als bzw. nach dem) Bild Gottes (geschaffen) ist? Wie gestaltet sich gelungene, umfassende Bildung, verstanden als Wiederherstellung und Vervollkommnung des (beschädigten) Bildes Gottes im Menschen? Die Studie betrachtet alle dafür einschlägigen Schriften Augustins, besonders die philosophischen Dialoge, Genesis-Kommentare, De trinitate und De civitate Dei, De doctrina christiana, sowie katechetische und homiletische Werke.

Restricted access

Living with Rules

Wittgensteinian Reflections on Normativity

Ondřej Beran

The book proposes to see the talk about rules-following as a way of giving an account of particular people’s characters and their lives. This focus on understanding others as variously coping with the claims of particular rules attempts to specify the variety of "attitudes towards a soul" as discussed in the Wittgensteinian tradition. The book derives from the philosophical tradition that considers human beings as rule-following creatures. It suggests that rules followed by other people allow for understanding and sympathising with them. Coping with rules is explored as a complicated lived practice, with respect to: particularised rules holding in relation to a context or to individual people, the variety of our responses to rules we are subject to, or our failure in coping with them.