Browse by title

You are looking at 1 - 5 of 5 items for :

  • Law, Economics and Management x
  • Upcoming Publications x
Clear All
Restricted access

Series:

Edited by Amandine Cayol, Pierre Chabal and Zhuldyz Sairambaeva

After reflecting On the European and Asian origins of legal and political systems: views from Korea, Kazakhstan and France (2018), the authors address in this book three intertwined issues. First, how systems that were established long ago are challenged by the necessity to adapt to change both in time, rapidly after the end of the cold war, and in space, across the continent of Eurasia and no longer ‘simply’ in their sub-region. Second, how these systems evolve both in a sui generis manner and adopt, each for itself, reforms at the national and sub-regional levels; and also in a reciprocal manner, learn and borrow from each other towards a ‘regional legal order’ in the making. Third, how extra-judicial evolutions, such as the logistical and commercial dynamics of the Belt and Road Initiative(s) appear more and more as the source or the cause of that very change affecting all Eurasian actors and interests. Examined elsewhere from a broad social sciences perspective, in the publication Cross-border exchanges: Eurasian perspectives on logistics and diplomacy (2019), these issues are here systematically analysed by a mix of conceptual and doctrinal perspectives and of textual, jurisprudential and positivist perspectives. Naturally, the challenge within the challenge to ascertain is whether a pan-regional or global legal ‘model’ would be capable of impacting change in general and legal change in particular as part of the ‘post-cold-war 2:’, where the political-military legacy is overcome by and yields to business concerns reaching beyond cautious legal constructions.

Restricted access

Reconciling Law and Legal Theory

A Translation of al-Tilmisānī’s Miftah al-Wusul

Edited by Mohammad S. Alrahawan

Being structured to found a correlation between Islamic legal theory and positive law, Tilmisānī's Miftah is basically intended to elaborate on showing the impact of various precepts of legal theory on the practical issues of Islamic law. Tilmisānī's work is a veritable encyclopedia of legal theory encompassing a substantial range of the field's questions and problematics. It tackles 189 principal precepts which entailed disagreement and polemical discourses on legal issues among the three main schools of Islamic law. He presented in the form of a fascinating hierarchy of high sense of coherence practical demonstrations of those disagreements in the form of innumerable examples which he extracted from compendiums of fiqh to represent the main issues on which scholars disagreed. The takhrīj al-furū῾ 'ala al-uṣūl literature which may be introduced for an English reader as 'applied uṣūl' has neither weighed heavily in Muslim studies of Islamic legal history nor been introduced as yet to English-speaking audiences. English readers completely miss a text on the genre to vision the significance of the field. The book is indispensable for students of Islamic law, Islamic legal theory, applied uṣūl and Islamic legal hermeneutics. It is further significant for those interested in being trained on practicing personal reasoning on contemporary fiqh issues.
Restricted access

Strukturelle Vorgaben der Strafprozessordnung für die Vernehmung zur Sache

Die Entstehung der Vernehmungsstruktur des § 69 StPO unter besonderer Berücksichtigung der Teilhabemöglichkeiten der Verteidigung – zugleich eine Gegenüberstellung mit aussagepsychologischen Grundsätzen

Series:

Martin Wilke

Die zentrale Bedeutung des Zeugenbeweises steht in beachtenswertem Gegensatz zu den kargen gesetzlichen Regelungen zur Vernehmung. Nach § 69 StPO folgt auf einen anfänglichen Bericht nötigenfalls das Verhör. Zwar ist dem Verteidiger hierbei nach § 240 Abs. 2 StPO auf Verlangen zu gestatten, Fragen an den Zeugen zu richten. Nach herrschender Meinung soll er aber nur genau umrissene und inhaltlich beschränkte Fragen stellen dürfen. Zusammenhängende Erklärungen dürfe nur der Vorsitzende einfordern. Martin Wilke widmet sich der Frage, ob das Fragerecht des Verteidigers in der Hauptverhandlung in Anbetracht moderner gedächtnis- und aussagepsychologischer Erkenntnisse neu justiert werden muss. Er weist nach, dass das Fragerecht als umfassendes Recht zu verstehen ist, eine an aussagepsychologischen Erkenntnissen ausgerichtete, lenkende Gesprächsdynamik entwickeln und zusammenhängende Zeugenerklärungen einfordern zu dürfen.

Restricted access

Series:

Benjamin Marc Schmitz

Der BGH hat – im Anschluss an ein Urteil des BVerfG zur Reichweite des Aktieneigentums – in seiner Frosta-Entscheidung aus dem Jahr 2013 die von ihm entwickelten Grundsätze zum Anlegerschutz beim regulären Delisting nach mehr als zehn Jahren aufgegeben. Nachdem es in der Folge der wenig überzeugenden Entscheidung zu einer wahren Delisting-Flut gekommen war, trat der Gesetzgeber auf den Plan und normierte im November 2015 den Anlegerschutz beim regulären Delisting umfassend im BörsG neu. Die Arbeit skizziert zunächst die Entwicklung des Anlegerschutzes in der Rechtsprechung bis zum Einschreiten des Gesetzgebers und setzt sich kritisch mit den Entscheidungen des BVerfG und des BGH auseinander. Im Anschluss beleuchtet der Autor umfassend den Anlegerschutz unter der gesetzlichen Neuregelung und zeigt verbleibende Schwächen sowie Verbesserungsbedarf auf.

Restricted access

Johannes Theobald

Die Rechtsprechung vertritt die Auffassung, das bloße Halten einer Gesellschaftsbeteiligung sei keine unternehmerische Tätigkeit. In der Folge verwehrt sie sog. Finanzholdings die Unternehmereigenschaft und damit das Vorsteuerabzugsrecht. Nur Holdings, die ihren Beteiligungsgesellschaften steuerpflichtige Leistungen erbringen ,sog. Führungsholdings, seien aufgrund dieser Leistungen Unternehmer und könnten so in den Genuss des Vorsteuerabzugs auch aus beteiligungsbezogenen Eingangsleistungen kommen. Demgegenüber vertritt der Autor die Auffassung, mit dem bloßen Halten einer Gesellschaftsbeteiligung gehe regelmäßig die steuerbare Überlassung von Eigenkapital einher. Damit kommt er zur umfassenden Vorsteuerabzugsmöglichkeit aller Holdings.