Browse by title

You are looking at 1-10 of 59,136 items for

  • Type: Book x
Clear All Modify Search
Restricted access

Australian Feminist Approaches to Mass Awareness Campaigns

Celanthropy, Celebrity Feminism and Online Activism

Sarah Casey

Restricted access

Beyond the Broadway

Performance, Culture and Social Change in Southall

Jerri Daboo

Forthcoming
Restricted access

Fighting Words

Fourteen Books that Shaped the Postcolonial World

Dominic Davies, Erica Lombard and Benjamin Mountford

Forthcoming
Restricted access

Leading While Black

Black Leadership for Educational Equity at the End of the Obama Era

Floyd Cobb

Restricted access

Les « Emblèmes » d’André Alciat

Introduction, texte latin, traduction et commentaire d’un choix d’emblèmes sur les animaux

Series:

Anne Andenmatten

L’humaniste et juriste milanais André Alciat (1492-1550) est connu pour être le créateur de ce qui deviendra, au cours du XVIe siècle, le genre de l’emblème, caractérisé par sa structure tripartite (inscriptio, pictura, subscriptio). L’Emblematum liber, publié pour la première fois en 1531, réédité à de nombreuses reprises, augmenté de poèmes supplémentaires et de nouvelles illustrations durant le XVIe siècle, contient plus de 200 emblèmes. Le présent commentaire étudie un choix de 75 emblèmes consacrés aux animaux. L’introduction aborde les différentes problématiques en lien avec les emblèmes et offre une synthèse des principales observations tirées de l’analyse du corpus. Le commentaire adopte une forme adaptée à ce genre hybride : pour chaque poème, il présente un choix de gravures issues des principales éditions, afin de mesurer l’évolution des motifs et leur adéquation au texte, puis une traduction française en prose des épigrammes latines, suivie d’un commentaire mettant en évidence la structure de la subscriptio, ses procédés stylistiques, ses sources d’inspiration et son interprétation symbolique.

Restricted access

Futuristic Worlds in Australian Aboriginal Fiction

A Disturbance in the Theoretical Force

Iva Polak

Restricted access

Devenir chef d’établissement

Le désir de leadership à l’épreuve de la réalité

Laetitia Progin

Restricted access

Series:

Tommaso Detti

Das Buch untersucht diachron die Konzessivität und zeigt, wie sich diese als ein Zusammenspiel zwischen «antecedens» und dem überraschenden «consequens» manifestiert und vom Sprecher vielseitig und produktiv verwendet werden kann. Anhand authentischer Beispiele aus dem heutigen Französisch und Italienisch visualisiert der Autor das Spektrum an konzessiven Ausdrucksmöglichkeiten. Er verdeutlicht, wie polyfunktional die Konzessivität in der Sprache ist. Der Band schließt mit einer kontrastiven Analyse zwischen beiden Sprachen, die strukturelle Vor- und Nachteile sowie bestimmte stilistische Vorlieben des jeweiligen Sprachsystems verdeutlicht.

Restricted access

Series:

Jean M. Szczypien

Joseph Conrad ingeniously buried images from Polish literature and culture into his works. Once recognized, these references alter the accepted meanings of the texts. In an interview that was published in Kuryer Polski (in the then Polish city of Ostrawa, now in the Czech Republic) on 26 August 1915, Conrad himself declared about the nineteenth-century Polish poets: “Krasiński, Mickiewicz and Słowacki. Their words are everything for me. I was raised and formed by them.” Yet, the Polish sources deeply rooted in Conrad’s works have been scantily acknowledged and hardly explored, although notable intertextual theorists have argued that the ultimate understanding of the text comes from the intertext(s).

The first part of this book analyzes Conrad’s first novel, Almayer’s Folly, and four of his greatest works: Lord Jim, Nostromo, The Secret Agent and Under Western Eyes. Unearthing the cache of Polish references in these works enhances our intellectual and aesthetic appreciation of Conrad as an artist par excellence. The signs recall literary and artistic works as well as aspects of social behavior, as Kristeva and Riffaterre explain. Bloom provides additional insight regarding the writer’s struggle to supersede his predecessors.

The second part of the book looks at two autobiographical works: A Personal Record and “A Familiar Preface.” With poetic eloquence, Conrad proclaims his victory over his tragic past in A Personal Record. A tone of gaiety rises stubbornly in the midst of complete awareness of sorrow. The tone of “A Familiar Preface” is also unmistakably triumphant. More than joyous, the merriment in these self-portraits celebrates many worldly achievements, but ultimately one great triumph. In his writings the English author has transcended bitter adversities by transfiguring dreadful facts into the perfection and permanence of art.

Restricted access

Charmian Brinson and Richard Dove

Die Schauspielerin Lilly Kann machte sich einen Namen auf der deutschen Bühne als hervorragende Interpretin klassischer Hauptrollen. Dieser Band enthält ihre Erinnerungen an eine sechzig Jahre währende Bühnenkarriere. Kann debütierte als 16-Jährige am Bonner Stadttheater, wo sie zusammen mit dem später weltberühmten Emil Jannings spielte. In den 1920er Jahren war sie an verschiedenen namhaften Theatern engagiert, u.a. am Schauspielhaus Düsseldorf, wo sie als «die große Tragödin» gefeiert wurde. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten fand sich Kann von der deutschen Bühne ausgeschlossen. Besonders aufschlussreich sind ihre Aufzeichnungen zum Theater des Jüdischen Kulturbundes in Berlin, bei dem sie sechs Jahre auftrat: alle Aufführungen fanden unter den wachsamen Augen der Gestapo statt. Kurz vor Kriegsausbruch emigrierte Kann nach Großbritannien, wobei sie «nicht im Traum» daran dachte, auf der englischen Bühne aufzutreten. Trotzdem gelang es ihr, 1942 ihr englisches Bühnendebüt zu geben. In den Nachkriegsjahren spielte sie verschiedene Hauptrollen auf der englischen Bühne.

Ein wichtiger Aspekt ihrer Aufzeichnungen ist der Vergleich zwischen den deutschen und englischen Theaterverhältnissen, einschliesslich der unterschiedlichen Art des Theaterspielens. Ihr mitreißender Lebensbericht stellt einen Schlüsseltext zum Theater im Exil dar.