Lade Inhalt...

Briefe von und an Friedrich Kaiser (1814-1874)

von Jeanne Benay (Band-Herausgeber:in)
Andere 181 Seiten
Reihe: Contacts, Band 6

Zusammenfassung

Veröffentlichte Korrespondenzen aus dem Wiener Volkstheatermilieu des 18. und 19. Jahrhunderts sind, außer denjenigen F. Raimunds und J. Nestroys, eine Seltenheit, schon allein, weil es an systematischen Autographensammlungen dieser Art fehlt. Gerade der Briefwechsel des Dramatikers Friedrich Kaiser (1814-1874), dessen «Lebens- und Charakterbilder» laufend zum Repertoire aller Wiener Vorstadtbühnen zwischen 1835-1874 gehörten und bis 1862 sogar erfolgreich als dramatische Alternativen mit Nestroys Lokalpossen konkurrieren konnten, verdient an die Öffentlichkeit zu gelangen. Diese Briefe sind relativ selten Ausgüsse des Rein-Privaten und gewähren als wertvolle Dokumentation hauptsächlich einen Blick in das Wiener Kulturleben, in das Vereinswesen, in die Produktionsverhältnisse und Aufführungspolitik an den zeitweise florierenden privaten Theaterunternehmen, als der erste bedeutendere Wirtschaftsaufschwung schon die Volkstheatertradition gefährdete und mit der Operette neue ästhetische Erwartungen an Dramatiker, Schauspieler und Theaterdirektoren stellte.

Details

Seiten
181
ISBN (Paperback)
9783261039866
Sprache
Deutsch
Erschienen
Bern, Berlin, Frankfurt/M., New York, Paris, 1989. 181 S.

Biographische Angaben

Jeanne Benay (Band-Herausgeber:in)

Die Herausgeberin: Jeanne Benay (1947) studierte Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft in Nancy. Agrégation d'allemand 1970. Promotion über das Theater L. Tiecks 1977. Zwischen 1971-1981 Assistentin und danach Dozentin in Nancy. Seit 1979 Forschungen zum Wiener Volkstheater, speziell zu F. Kaiser. Aufsätze zum selben Themenkreis sowie Publikationen zu J. Chr. Gottsched und L. Tieck.

Zurück

Titel: Briefe von und an Friedrich Kaiser (1814-1874)