Lade Inhalt...

Ehrfurcht und Zweifel

Das Theodizeeproblem im Denken und Dichten P.B. Shelleys

von Edith Brill (Autor:in)
Dissertation VIII, 187 Seiten

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie versucht, durch Auslegung der Prosaschriften Shelleys sowie einiger seiner wichtigsten Gedichte die entscheidende Rolle darzustellen, die die Theodizeefrage für Shelleys Werke spielte, sowie die unterschiedlichen Antworten aufzuspüren, die Shelley in verschiedenen Phasen seines Lebens auf diese Frage gab. Darüber hinaus werden diese Antworten in die Geistesgeschichte des Abendlandes eingeordnet und die direkten geistigen Einflüsse - insbesondere Platons, Calvins und Humes - aufgewiesen, unter denen diese Antworten zustande kamen. Diese Studie vermag somit nicht nur einen Beitrag zur Geschichte des Theodizeeproblems zu leisten, sondern auch zur Shelley-Forschung im allgemeinen, indem sie Shelleys Werke unter Aspekten betrachtet, die bisher im Rahmen dieser Forschung unberücksichtigt geblieben waren.

Details

Seiten
VIII, 187
ISBN (Paperback)
9783631453940
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien, 1992. VIII, 187 S.

Biographische Angaben

Edith Brill (Autor:in)

Die Autorin: Edith Brill wurde 1936 in Frankfurt a.M. geboren. An der dortigen Universität studierte sie zunächst Mathematik und Physik, einige Jahre später Anglistik und Theologie. Seit 1963 ist sie - mit längerer Unterbrechung - als Gymnasiallehrerin tätig; seit ihrer Promotion ist sie außerdem damit beschäftigt, Shelleys Prosawerke ins Deutsche zu übertragen.

Zurück

Titel: Ehrfurcht und Zweifel