Lade Inhalt...

Berkeleys Theorie der visuellen Sprache Gottes

Ihre Bedeutung für die Philosophie des Immaterialismus und ihre historischen Wurzeln

von Martina Fau (Autor:in)
Dissertation 185 Seiten

Zusammenfassung

Die Theorie der visuellen Sprache Gottes findet sich nicht in Berkeleys philosophischen Hauptwerken, sondern in zwei früheren Abhandlungen zur Optik. In der vorliegenden Untersuchung wird gezeigt, daß jedoch gerade die Interpretation der sinnlich wahrnehmbaren Welt als einer Sprache die ontologischen Grundentscheidungen Berkeleys zum Ausdruck bringt: Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie sind immaterialistisch, nicht materialistisch fundiert. In historisch vergleichender Methode wird die Beziehung der Theorie der visuellen Sprache Gottes zum Topos vom Buch oder Spiegel der Natur herausgearbeitet. Daraus ergibt sich die Einsicht in die platonisch-christlichen Wurzeln von Berkeleys Philosophie, die in Verbindung mit dem neuzeitlichen englischen Empirismus und Sensualismus den individuellen Kern im Denken Berkeleys ausmachen.

Details

Seiten
185
ISBN (Paperback)
9783631462676
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien, 1993. 185 S.

Biographische Angaben

Martina Fau (Autor:in)

Die Autorin: Martina Fau wurde 1963 in Trier geboren. Sie studierte Philosophie,Germanistik und Geschichte an den Universitäten Saarbrücken und Trier. Seit 1992 ist sie Studienreferendarin am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien in Trier.

Zurück

Titel: Berkeleys Theorie der visuellen Sprache Gottes