Lade Inhalt...

Handlungsorientierung als didaktisch-methodisches Element im Gemeinschaftskundeunterricht und in der politischen Erwachsenenbildung am Beispiel der Museumsmethode

von Hansjörg Kaiser (Autor:in)
Dissertation 321 Seiten

Zusammenfassung

Politik be - greifbar machen. Das ist das Ziel der Museumsmethode. Als handlungsorientierte Methode praktisch erprobt und reflektiert, reagiert sie auf verändertes Lernverhalten. Schüler und Erwachsene sind Akteure, die neue Informationen mit bekanntem Wissen verbinden. Sie werden rational und emotional in das Geschehen eingebunden. Als Handelnde gehen sie mit Politik um. Politisches Lernen wird zum Erlebnis. Prozeßorientiertes Lernen löst stures Inhaltslernen ab. Operative Methodik versteht sich als handlungsorientierte Gestaltung des Lernprozesses. Lernen durch Tun wird in die Praxis umgesetzt, lebendige Lernerfahrungen inszeniert, Alltagserfahrungen ernst genommen. Aus individueller Betroffenheit wird Kompetenz für politisches Handeln. Der Transfer in die Zukunft gelingt durch kontinuierliche Übung selbständiger Entscheidungen in einem festgelegten Rahmen selbstverantwortlichen Handelns.

Details

Seiten
321
ISBN (Paperback)
9783631497746
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien, 1996. 321 S., zahlr. Abb.

Biographische Angaben

Hansjörg Kaiser (Autor:in)

Der Autor: Hansjörg Kaiser wurde 1955 in Freiburg geboren. In Freiburg Studien an der Pädagogischen Hochschule (Politikwissenschaften und katholische Theologie). 1979 Zweite Prüfung für das Lehramt an Realschulen. Ausbildungslehrer und Mentor für Reallehreranwärter. Lehrbeauftragter am Seminar für schulpraktische Ausbildung für Realschulen in Freiburg. Hansjörg Kaiser ist Autor unterschiedlicher Medien für die politische und kirchliche Erwachsenenbildung, Schulbuchautor und Lehrbeauftragter am Seminar für wissenschaftliche Politik der Universität Freiburg und der Pädagogischen Hochschule. 1995 Promotion.

Zurück

Titel: Handlungsorientierung als didaktisch-methodisches Element im Gemeinschaftskundeunterricht und in der politischen Erwachsenenbildung am Beispiel der Museumsmethode