Lade Inhalt...

Fehderecht und Fehdepraxis im Spätmittelalter am Beispiel der Reichsstadt Nürnberg (1404-1438)

von Thomas Vogel (Autor:in)
Dissertation 324 Seiten

Zusammenfassung

Die Arbeit untersucht das historische und rechtliche Phänomen der spätmittelalterlichen (Ritter-)Fehde für den fränkischen Raum und Rechtskreis. Dies geschieht anhand eines Ausschnitts aus der Fehdegeschichte der Reichsstadt Nürnberg. Die beobachtete Fehdepraxis wird am damaligen positiven Fehderecht «gemessen», wie es sich im Rahmen der Landfriedensgesetzgebung des Hoch- und Spätmittelalters entwickelt hatte. Der eingehenden Darstellung dreier typischer Fehdefälle folgt im Hauptteil der Arbeit eine Untersuchung der einzelnen Elemente und Wesensmerkmale der Fehde. Diese gibt sich als gebräuchliches Rechtsmittel zu erkennen, das vor allem der niedere Adel häufig, wenngleich meist mißbräuchlich, für sich in Anspruch nahm. Ein umfangreicher Anhang mit einer Dokumentation aller erfaßten Fehdefälle schließt die Arbeit ab.

Details

Seiten
324
ISBN (Hardcover)
9783631331002
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien, 1998. 324 S.

Biographische Angaben

Thomas Vogel (Autor:in)

Der Autor: Thomas Vogel, geboren 1959 in Karlsruhe, wuchs in Neumarkt i.d. Opf. auf. Nach dem Abitur trat er 1978 als Offizieranwärter in die Bundeswehr ein. Der militärischen Ausbildung und verschiedenen Truppenverwendungen folgte ein Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Freiburg i.Br., das der Autor 1994 mit der Promotion abschloß. Nach weiterer militärfachlicher Fortbildung ist er seit Anfang 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam.

Zurück

Titel: Fehderecht und Fehdepraxis im Spätmittelalter am Beispiel der Reichsstadt Nürnberg (1404-1438)