Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for

  • Author or Editor: János Weiss x
Clear All Modify Search
Restricted access

Was heißt Reformation der Philosophie?

Tübinger Vorlesungen über Reinhold und die Reinhold-Schule

János Weiss

Erst in den letzten 10-15 Jahren ist die philosophiegeschichtliche Bedeutung Carl Leonhard Reinholds von der Forschung entdeckt worden. Er ist durch eine originelle Rezeption der kantischen Philosophie zur bedeutendsten Figur der Frühgeschichte des deutschen Idealismus geworden. Das Stichwort seines philosophischen Programms war die «Reformation der Philosophie», die sowohl eine Begründung als auch eine Verallgemeinerung der kantischen Konzeption bedeuten kann. Reinhold schwankt sehr oft zwischen diesen beiden Möglichkeiten. Die Lücken dieses Programms sind von einem Schülerkreis Reinholds entdeckt und thematisiert worden. Diese Diskussionen haben, nach unseren heutigen Kenntnissen, zur Entstehung des deutschen Idealismus geführt.
Restricted access

Verdinglichung und Subjektivierung

Versuch einer Reaktualisierung der kritischen Theorie

János Weiss

Georg Lukács hat Anfang der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts die damalige Krise und das Krisengefühl nach dem ersten Weltkrieg mit dem Begriff der Verdinglichung zu erfassen versucht. Davon ist die Tradition der kritischen Gesellschaftstheorie ausgegangen. Dieses Werk hat zwei Ziele: einerseits soll gezeigt werden, dass dieser Begriff heute durch die Subjektivierung ergänzt werden muss, andererseits soll die These untermauert werden, dass diese Ergänzung in Ansätzen schon einige Vertreter der Frankfurter Schule vorgenommen haben.
Restricted access

Die Konstitution des Staates

Zu einer staatstheoretischen Reformulierung der kritischen Theorie

János Weiss

Die Thematisierung des modernen Verhältnisses zwischen Staat und Gesellschaft ist so ausgerichtet, dass sie von vornherein zu einer Privilegierung der Gesellschaft neigt. Die neuzeitliche sozialphilosophische Diskussion läuft auf eine Zurücknahme des Staates in die Gesellschaft hinaus. An die Stelle der staatlich bestimmten Gesellschaft tritt der gesellschaftlich bestimmte Staat. Die entscheidende Frage ist, wie kann die Gesellschaftlichkeit des Staates begründet werden. Der Staat ist nicht mehr selbstständig, schwebt nicht mehr über der sozialen Wirklichkeit, sondern muss selbst als sozial bestimmt verstanden werden. Die grundsätzliche Frage der neuzeitlichen Sozialphilosophie ist daher: Wie ist der Staat überhaupt möglich? Diese Frage wird durch eine Theorie der Konstitution des Staates beantwortet.