Search Results

You are looking at 1 - 10 of 15 items for

  • Author or Editor: Jan C. Joerden x
Clear All Modify Search
Restricted access

Edited by Jan C. Joerden

Die Reihe Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa unternimmt es, die Diskussion über ethische Überzeugungen insbesondere in und mit den vor 1989 vom westlichen Europa getrennten Ländern zu fördern und die vorfindlichen Argumentationszusammenhänge zu an alysieren. Dabei werden vor allem die folgenden Felder der Ethik berücksichtigt: Medizinethik, Wirtschaftsethik, Rechtsethik, Politische Ethik und Geschichte der Ethik. Verbunden sind die Erörterungen regelmäßig mit einem Vergleich zwischen den unter schiedlichen Entwicklungen auf dem Weg zu einem politisch und rechtlich vereinten Europa, auf dem die ethischen Befindlichkeiten und Überzeugungen der Völker nicht außer Acht gelassen werden sollten.
Restricted access

Über Tugend und Werte

Beiträge von Andrzej Szczypiorski, Bozena Choluj und Heinrich Olschowsky36505

Jan C. Joerden

Aus Anlaß des 60. Jahrestages des Überfalls der Deutschen Wehrmacht auf Polen hielt Andrzej Szczypiorski am 1. September 1999 vor dem Plenum der Hamburger Bürgerschaft den hier zum Wiederabdruck kommenden Vortrag. Die Thesen dieses Vortrags hat Szczypiorski am 17. September 1999 an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) unter dem Titel «Das Verhältnis von Tugend und Werten» zur Diskussion gestellt. Aus dieser Diskussion ist der hier abgedruckte Beitrag von Frau Prof. Dr. Bożena Chołuj hervorgegangen; Frau Chołuj ist Professorin am Collegium Polonicum, einer Gemeinschaftseinrichtung der Europa-Universität und der Adam-Mickiewicz-Universität Poznan in Słubice. In diesem Beitrag wird der Essay von Szczypiorski kommentiert. Eine Würdigung des literarischen Lebenswerkes des am 16. Mai 2000 verstorbenen Andrzej Szczypiorski von Prof. Dr. Heinrich Olschowsky, der an der Humboldt-Universität zu Berlin lehrt, schließt sich an.
Restricted access

Von der wissenschaftlichen Tatsache zur Wissensproduktion

Ludwik Fleck und seine Bedeutung für die Wissenschaft und Praxis

Jan C. Joerden and Bozena Choluj

Ludwik Fleck (1896-1961) gilt als einer der Pioniere der Wissenschaftssoziologie, von dem Thomas S. Kuhn im Vorwort zu The Structure of Scientific Revolutions (1962) schreibt, dass er in Flecks Hauptwerk Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv (1935) viele seiner Ideen vorweggenommen fände und die wissenschaftssoziologische Wendung seiner Studien auf die Lektüre von Fleck zurückgehe. Die Auseinandersetzung mit Flecks Werken steht im Mittelpunkt dieses Bandes. Dabei erweisen sich Flecks Konzepte als sehr geeignet, sowohl über grundlegende als auch spezielle Probleme der Wissensproduktion in interdisziplinärer Perspektive nachzudenken. So versammelt dieser Band Beiträge u.a. aus der Physik, der Philosophie, der Medizingeschichte, der Germanistik und der Rechtswissenschaft. Besondere Relevanz erlangt Fleck heute, wenn es darum geht, die Konstituierung neuer Wissenschaftsfelder wie Nanotechnologie oder Gender Studies analytisch zu begleiten. Außerdem enthält der Band Beiträge mit bisher wenig bekannten Informationen zu Leben und Wirken Ludwik Flecks in der Volksrepublik Polen, welche Anstoß zu weiteren Forschungen in diese Richtung sein wollen.
Restricted access

Krzysztof Wojciechowski and Jan C. Joerden

In July 2007 a conference entitled «Ethical Liberalism in Contemporary Societies» was hosted by the Collegium Polonicum in Słubice, Poland. The conference was organised through collaboration between the Interdisciplinary Centre for Ethics at the European University Viadrina Frankfurt (Oder) and the Collegium Polonicum, a joint institution of the European University Viadrina Frankfurt (Oder) and the Adam Mickiewicz University Poznań. This volume collects the contributions to this conference. The problematics of liberalism affects ethicists and philosophers not only in Europe but also in Latin America and the Middle East. Scholars from these three regions met to discuss the role that the ethical aspect of liberal thought can play in the contemporary world. They also approached ethical liberalism from a historical perspective. Focusing on ethical liberalism’s interconnectedness with politics, globalisation and culture, the conference participants not only elaborated on theoretical approaches, but also turned their attention to empirical case studies. This volume presents their thoughts and contributions which, although naturally fragmentary, are symptomatic of the present day and age.
Restricted access

Stammzellforschung in Europa

Religiöse, ethische und rechtliche Probleme

Jan C. Joerden, Thorsten Moos and Christa Wewetzer

Politische Diskussionen in modernen Demokratien finden vor dem Hintergrund einer Pluralisierung von Lebens- und Werthaltungen statt. Kompromisse müssen auch dort gefunden werden, wo starke und grundsätzliche Wertungen einander entgegenstehen – so etwa in der Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen, in der die Forderung nach einem unbedingten Würdeschutz für den menschlichen Embryo und die Forderung nach Forschungsfreiheit und Entwicklung neuer Therapien scheinbar unvermittelbar sind. Kulturell tief verwurzelte Anschauungen und religiöse Traditionen sind berührt und nehmen auch in säkularen Staatswesen Einfluss auf die Debatte und ihre Ergebnisse. In diesem Band werden die Debatten um die Stammzellforschung in verschiedenen europäischen Ländern untersucht, um den kulturellen und religiösen Prägekräften in der politischen Auseinandersetzung im Vergleich auf die Spur zu kommen. Neben Deutschland und Großbritannien liegt der Schwerpunkt hier auf den ost- und südosteuropäischen Ländern (Polen, Tschechien, Rumänien, Türkei), deren Debattenlagen hierzulande weniger bekannt sind, aber auf europäischer Ebene zunehmend an Einfluss gewinnen dürften.
Restricted access

Jan C. Joerden and Josef N Neumann

Der Band enthält Beiträge von Philosophen, Juristen und Theologen aus den Niederlanden, Polen, der Slowakischen Republik, Ungarn und Deutschland zu Themen des Medizinrechts und der Medizinethik. Diese Beiträge sind im Rahmen des «Arbeitskreises für Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin in Ostmitteleuropa» entstanden, der auf einer Kooperationsvereinbarung des Interdisziplinären Zentrums für Ethik an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beruht. Sie befassen sich u.a. mit den rechtlichen Konsequenzen des EU-Beitritts ostmitteleuropäischer Staaten für deren Gesundheitssysteme, ethischen und rechtlichen Problemen der Sterbehilfe, des Klonens sowie der Embryonenforschung.
Restricted access

Jan C. Joerden and Josef N. Neumann

Der Band enthält Beiträge von Medizinern, Juristen, Philosophen und Naturwissenschaftlern aus Polen, Tschechien, den Niederlanden und Deutschland zu Themen der Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin. Diese Beiträge sind im Rahmen des «Arbeitskreises für Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin in Ostmitteleuropa» entstanden, der auf einer Kooperationsvereinbarung des Interdisziplinären Zentrums für Ethik der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beruht. Sie befassen sich u.a. mit dem Spannungsverhältnis zwischen technischem Handeln und dem Anspruch auf Selbstbestimmung in der Medizin, der Gesundheitsreform in Ostmitteleuropa, ethischen Aspekten der Entstehung des Menschen, der Einstellung des Menschen zu Sterben und Tod sowie der ethischen Problematik des Klonens. Die Beiträge sind teilweise in englischer Sprache.
Restricted access

Jan C. Joerden and Josef N Neumann

Der Band enthält Beiträge von Medizinern, Juristen, Philosophen und Naturwissenschaftlern aus Estland, Polen, den Niederlanden und Deutschland zu Themen der Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin. Diese Beiträge sind im Rahmen des «Arbeitskreises für Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin in Ostmitteleuropa» entstanden, der auf einer Kooperationsvereinbarung des Interdisziplinären Zentrums für Ethik der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Halle-Wittenberg beruht. Sie befassen sich u. a. mit der Gesundheitsreform in Polen, Tschechien und Ungarn, mit ethischen Problemen bei Abtreibung, HIV-Infektion, Drogenkonsum, Sterbehilfe und Gentechnik sowie dem Theorie-Praxis-Verhältnis in der Medizin.
Restricted access

Medizinethik 3

Ethics and Scientific Theory of Medicine

Jan C. Joerden and Josef N Neumann

Der Band enthält Beiträge von Juristen, Medizinern und Philosophen aus Australien, Estland, Polen, Rußland, Tschechien, den U.S.A. und Deutschland zu Themen der Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin. Die Mehrzahl der Beiträge sind von Nachwuchswissenschaftlern des College for Advanced Central European Studies an der Europa-Universität Viadrina erarbeitet worden. Sie wurden im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises für Ethik und Wissenschaftstheorie der Medizin in Ostmitteleuropa neben weiteren Beiträgen, die hier zum Abdruck kommen, zur Diskussion gestellt. Der Arbeitskreis beruht auf einer Kooperationsvereinbarung des Interdisziplinären Zentrums für Ethik der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Halle-Wittenberg. Die Beiträge befassen sich u. a. mit der Gesundheitsreform in Polen, mit ethischen und rechtlichen Problemen bei der künstlichen Befruchtung, der Abtreibung, medizinischen Experimenten an Menschen, der Gentechnik, der Patientenautonomie, Außenseitermethoden in der Medizin, dem Patiententestament, dem Todesbegriff, Drogenkonsum, der Sterbehilfe und der Gentechnik.
Restricted access

Markt ohne Moral?

Transformationsökonomien aus ethischer Perspektive

Michael S. Aßländer and Jan C. Joerden

Der Band ist aus einer gemeinsamen Tagung des Interdisziplinären Zentrums für Ethik an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und des Lehrstuhls für Sozialwissenschaften am Internationalen Hochschulinstitut in Zittau hervorgegangen. Ziel war es, Transformationsökonomien, insbesondere aus dem mittelosteuropäischen Raum, aus wirtschaftsethischer Perspektive zu analysieren und nach möglichen Lösungsansätzen für deren spezifisch moralische Probleme in der Übergangsphase zu suchen. Dazu trafen sich Wissenschaftler aus Rußland, Polen, der Schweiz und aus Deutschland zum gemeinsamen Expertengespräch in Frankfurt (Oder). Das Problemfeld der Wirtschafts- und Unternehmensethik in Transformationsökonomien wurde dabei sowohl aus der Praxisperspektive als auch aus theoretischer Perspektive beleuchtet. Die sozialen und kulturellen Differenzen zwischen den einzelnen Ländern kamen ebenso zur Sprache wie die unternehmerischen Probleme im Bereich internationaler Kooperationen.