Search Results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for

  • Author or Editor: Jules Keller x
Clear All Modify Search
Restricted access

Aus dem Alltagsleben einer Frankfurter Goethe-Freundin

Unveröffentlichte Briefe der Anna Elisabeth Schönemann geborene d'Orville an ihre Tochter Lili in Strassburg (1778-1782)

Jules Keller

Gibt es eine ersprießlichere Methode, um nützliche Informationen über das Alltagsleben eines Einzelnen an einem bestimmten Ort und zu einem gewissen Zeitpunkt einzuziehen, als die Berichte zu befragen, die er uns selbst davon liefert? Die hier veröffentlichten Briefe scheinen uns eine triftige Antwort auf diese Frage zu erteilen. Durch die Vermittlung einer Fülle von anekdotischen Einzelheiten zeigen sie uns Tag für Tag und in seiner Intimität das Leben des wohlhabenden Frankfurter Handelsbürgertums und insbesondere das der mehr oder minder integrierten Kolonie der Hugenotten französischer Herkunft.
Der Bericht über die Begegnungen unserer Briefschreiberin mit Goethe stellt für den Literaturhistoriker selbstverständlich einen Höhepunkt in dieser Korrespondenz dar. Letztere verleiht dem Bild der «Goethezeit» einen Zusatz von Kolorit und Leben.
Es darf jedoch nicht vergessen werden, daß diese Briefe vor allem Zeugnisse einer Frau ihres Jahrhunderts sind, einer Mutter und ihrer sehnsüchtigen Liebe zu ihrer Tochter, Zeugnisse auch der Empfindsamkeit in einer von Rationalismus geprägten Zeit.
Die Briefe sind in der französischen Originalsprache wiedergegeben. / Ces lettres sont présentées en français, dans la langue originale.
Restricted access

Die jenseitige Welt ist nicht verschlossen

Das Elsass in der Tradition der volkstümlichen Geistergeschichten aus dem 18. und 19. Jahrhundert

Jules Keller

Dieser Band umfasst eine Sammlung volkstümlicher Geistergeschichten aus dem Elsass und den angrenzenden Regionen, die «Erlebnisse» von bescheidenen Leuten wiedergeben. An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert widmeten Theosophen und Mystiker den angeblichen Manifestationen von Geistern in Erscheinungen, Träumen und Visionen aus dem Jenseits ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit. Dies, obgleich der rationalistische Kritizismus der Zeit diesen Glauben als Obskurantismus verwarf und er von den großen Denkern wie Lessing, Kant, Voltaire oder Goethe, wenn auch zuweilen zögernd, bezweifelt, bekämpft oder sarkastisch belächelt wurde. Diese Geistererscheinungen vermittelten ihren Anhängern Ausblicke und Informationen über Sphären, die das irdische Dasein überschritten.
Restricted access

Le théosophe alsacien Frédéric-Rodolphe Saltzmann et les milieux spirituels de son temps

Contribution à l'étude de l'illuminisme et du mysticisme à la fin du XVIIIe et au début du XIXe siècle

Jules Keller

Sans l'oeuvre de Frédéric-Rodolphe Saltzmann, l'Alsace n'eût point attesté sa place dans l'illuminisme de la fin du XVIIIe et du début du XIXe siècles. La vie publique de Saltzmann à Strasbourg qui occupe la première partie de ce travail, notamment au cours de la Révolution française, n'a point donné naissance à une oeuvre importante. Il n'en fut pas de même de ses spéculations mystiques et théosophiques analysées dans la seconde partie du présent ouvrage. Toujours soucieux de s'appuyer sur la Bible, mais davantage encore sur ses lumières intérieures, la pensée de Saltzmann gravite autour des problèmes cosmogoniques, anthroposophiques et eschatologiques. Accordant une place privilégiée à ces derniers, il annonce la fin des temps et l'avènement de cet âge d'or, si cher à certains romantiques allemands.
Restricted access

Lili Schoenemann, Baronne de Turckheim

Lettres inédites, journal intime et extraits de papiers de famille

Jules Keller

Depuis l'édition par John Riess des lettres de Lili Schoenemann (1924), rien de nouveau concernant l'amie de Goethe n'avait été découvert. Les recherches entreprises dans plusieurs fonds privés d'Alsace ont mis au jour plus de 240 lettres en français et en allemand. De même a été retrouvé le Journal intime (en allemand) de Lili pour la période allant du 28 novembre 1784 au 13 janvier 1795, ainsi que diverses pièces relatives à la famille de Turckheim. Muni d'une copieuse introduction et d'annotations nombreuses, ce livre éclaire d'un jour nouveau une vie riche en événements. Il est aussi une contribution essentielle à l'histoire d'une famille, d'une région et d'une époque troublée.