Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Katrin Lange x
Clear All Modify Search
Restricted access

Gesellschaft und Kriminalität

Räuberbanden im 18. und frühen 19. Jahrhundert

Katrin Lange

Räuberbanden stellen ein Phänomen dar, das den Alltag des Ancien Régime ebenso prägte wie seine Existenz umgekehrt aus den damals herrschenden Lebensumständen erwuchs. Die vorliegende Studie folgt der Leitfrage, welche Faktoren die Entstehung sowie die Kontinuität des Bandenwesens im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation ermöglichten. Von einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz ausgehend, beleuchtet sie die ökonomischen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen und beschreibt ihre Auswirkungen auf Rekrutierung, Organisation und Vorgehensweise der Banden. Der Wandel der Erscheinungsformen von Kriminalität im 19. Jahrhundert wird ebenso in die Untersuchung einbezogen wie die gesellschaftlichen Ursachen für den Niedergang des Bandenwesens mit dem Ende des Alten Reiches.
Open access

Die Glossolalie der Liebe

Geschlechterverhältnisse und Liebesdiskurse in den Texten Valerija Narbikovas

Series:

Katrin Lange

Liebesdiskurse, so die Grundthese der Arbeit, figurieren in Narbikovas Texten als textkonstituierend. Deren Charakteristikum ist die Verschiebung von (Liebes-)Semantik hin zu einer spezifischen (Liebes-)Rhetorik. Liebesdiskurse werden in der textuellen Darstellung nicht mehr über das traditionelle Erzählen von Liebesgeschichten bzw. Geschichten über die Liebe konstituiert, sondern durch eine Praxis des Liebe-Sprechens. Sprache fungiert demzufolge nicht mehr als Mittel der Beschreibung, sondern avanciert selbst zum Gegenstand von Beschreibung und Reflexion. Der Untersuchung dieses Phänomens im Konnex mit dem Thema der Liebesdiskurse gilt das wesentliche Interesse der Arbeit.