Search Results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for

  • Author or Editor: Peter Graf x
Clear All Modify Search
Restricted access

Religiöse Bildung als Weg

Selbstfindung in einer Welt der kulturellen Vielfalt- Einführung in eine Theologie des Weges

Peter Graf

Der Autor konzipiert «Interreligiöse Religionspädagogik» auf interdisziplinären Grundlagen. Sein Konzept bezieht sich auf das Verhältnis zur deutschen Minderheit der Muslime. Es bietet zugleich Raum für den allgemeinen interreligiösen Dialog. Die Grundlagen stammen aus der Sozialisationsforschung sowie der Anthropologie von Martin Buber. Erkenntnistheoretisch folgt die Studie wichtigen Positionen der Kognitionspsychologie und Naturwissenschaften. Damit schafft sie ein religiöses Bewusstsein für individuelle Selbstfindung im Glauben und befähigt, religiöse Differenzen konstruktiv zu verarbeiten. Dieses Konzept mündet in einer Theologie des Weges, die im religiösen Leben (Mystik, Meditation, Tao) seit jeher eine große Rolle spielte und für den zukünftigen interreligiösen Dialog entscheidend sein wird.
Restricted access

Peter Graf and Peter Antes

Restricted access

Hans-Peter Graf

Restricted access

Peter Graf and Helmut Tellmann

Das Buch verbindet zwei bisher getrennte Felder der Schulentwicklung zu einem Konzept der Öffnung des Schulwesens für eine europäische und damit mehrsprachige Lebenswelt der Schüler. Ein früh beginnender Fremdsprachenunterricht zusammen mit Grundformen der zweisprachigen Erziehung begründen zweisprachige Schullaufbahnen an öffentlichen Schulen, die sich ebenso an einsprachige Schüler richten, wie sie Schüler aus Sprach-Minderheiten spezifisch in ihrer Erst- und Zweitsprache ausbilden.
Im ersten Teil des Buches werden die Konzepte, Didaktiken und vorliegenden Erfahrungen aus dem frühen Fremdsprachenlernen vorgestellt und im Vergleich der Bundesländer ausgewertet. Daraus ergeben sich europäisch orientierte Perspektiven der Schulentwicklung, die im zweiten Teil durch Ergebnisse der Bilingualismusforschung erweitert werden. Die Entfaltung früher Zweisprachigkeit bei Sprach-Minderheiten sowie der früh beginnende und kontinuierlich fortgeführte Fremdsprachenunterricht begründen das Konzept der «Europaklassen», das abschließend vorgestellt wird.