Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Ursula Baumann x
Clear All Modify Search
Restricted access

Sklavenhalter wider Willen und ein Krieg zwischen «Cause» und Chaos

Amerikanische Bürgerkriegsromane am Ende des 20. Jahrhunderts

Ursula Baumann

Der amerikanische Bürgerkrieg (1861-1865) gilt in der amerikanischen Erinnerungskultur als besonderer Identifikationsort. Als «crossroads of our being» (Shelby Foote) wird er als entscheidende Weichenstellung in der Geschichte der USA empfunden. Das Bild des Civil War ist dabei maßgeblich von populärkulturellen Medien wie Film, Fernsehen und Literatur mitgeformt worden. Die Autorin untersucht beispielhaft fünf Bürgerkriegsromane aus den 1980er und 1990er Jahren als solche «Verhandlungen» kultureller Erinnerung. Dabei arbeitet sie die Gestaltung rekurrierender Motive wie der Sklaverei oder der Konfrontation des Einzelnen mit dem Kriegserlebnis heraus und zeigt so Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Bürgerkriegsversionen am Ende des 20. Jahrhunderts auf.
Restricted access

Gesundheit, Entwicklung und Erziehung in der frühen Kindheit

Wissenschaft und Praxis der Kinderbetreuung in der DDR - Der Anteil Eva Schmidt-Kolmers an der Konzipierung und Realisierung

Gerda Niebsch, Christa Grosch, Ursula Boßdorf and Gisela Graehn-Baumann

Unterstützung von Familien, Förderung von Gesundheit und Entwicklung und die Erziehung von Klein- und Vorschulkindern werden seit langem kontrovers diskutiert. Die Autorinnen ziehen ein Resümee der jahrzehntelangen wissenschaftlichen und praktischen Arbeit zur Gestaltung des Lebens der Kinder in den Kindereinrichtungen der DDR. Die Wichtigkeit von pädagogischer und medizinischer Betreuung für die Entwicklung der Kinder von frühester Kindheit an und die Zusammenarbeit der Kindereinrichtungen mit den Familien wird herausgearbeitet. Probleme und kritische Auseinandersetzungen, die sich beim Aufbauprozess ergaben wie z.B. bei der Betreuung behinderter Kinder, werden nicht ausgespart. Besonders eingegangen wird auf den Beitrag E. Schmidt-Kolmers als Begründerin der interdisziplinären Forschung zur frühkindlichen Erziehung.