Search Results

You are looking at 101 - 110 of 1,862 items for :

  • All: mueller x
Clear All
Restricted access

Series:

der wissenschaftlichen Einrichtung Laborschule Bielefeld. Waldorfausbil- dung für die Oberstufe am Lehrerseminar in Kassel. Seit 1994 Oberstufenlehrerin für Deutsch und Geschichte an der Rudolf-Steiner-Schule Bielefeld. Seit 2009 Leitung des Rudolf-Steiner- Berufskolleg, Fachrichtung Gesundheit und Soziales Bielefeld. Dietmar Müller Kaule 34,51429 Bergisch Gladbach E-Mail: mueller_uebler@t-online.de; mueller@waldorf-nrw.de Jahrgang 1944. Studien der Philosophie, Kommunikationswissenschaften, Politischen Wissenschaften und katholischen Pastoraltheologie in München

Open access

Series:

Gesetzgebung (,,lobbying") zu beeinflussen versuchen. 143 So könnten auch die Unternehmer vertretenden Interessengruppen versuchen, die Politik zu einer Ausweitung der Innovationsförderung zu drängen, weil einzelne Interessengrup- 139 Vgl. Buchanan (1980), S. 12 ff. 140 Vgl. Krueger (1974), S. 292 f.; Tollison (1997), S. 508 ff.; Mueller (2003), S. 335 ff. 141 Vgl. Mueller (2003), S. 343 ff. 142 Für einen Überblick über empirische Studien zum sozialen Wohlfahrtsverlust durch „rent seeking" vgl. Tollison (1997), S. 512 ff. Die erste empirische Schätzung findet sich bei

Restricted access

Series:

has been acknowledged by many scholars. 3 John Mueller conceived the term “rally-around-the-flag-effect” in his article Presidential Popularity from Truman to Johnson . He described a rally as giving “a boost to the President’s popularity rating”. 4 As Kenneth Waltz had observed: “In the face of such an event, the people rally behind their chief executive.” 5 In one of his other works, War, Presidents and ← 191 | 192 → Public Opinion , Mueller gives examples of events being able to trigger a rally: sudden U.S. military interventions abroad (e.g. Korea in 1950

Open access

Series:

der Eingipflig- keit der Präferenzordnung für ein Gleichgewicht ist dadurch gekennzeichnet, daß für eine bestimmte Reihung der Entschei- dungsalternativen bei je drei beliebigen Alternativen die mittlere zumindest einer der beiden äußeren Wahlmöglich- keiten vorgezogen wird. Vgl. Arrow (1963) bzw. auch die zusammenfassende Darstellung bei Mueller (1979). 2) Vgl. dazu Meltzer/Richard (197B), S. 111 ff. und (19B1), S. 914 ff. sowie (19B3), S. 403 ff. Zur Sicherung des Erfor- dernisses eingipfliger Präferenzen wird lediglich über die Höhe des Steuersatzes, jedoch

Restricted access

Michael Hoffmann and Christine Keßler

In diesem Band sind Sprach- und Literaturwissenschaftler/innen mit Gegenständen und Problemen befasst, die eine Zusammenführung der beiden philologischen Teildisziplinen als sinnvoll bzw. geboten erscheinen lassen. Berührungsbeziehungen – so die Ausgangsüberlegung – erwachsen nicht nur aus einem gemeinsamen Interesse an Texten sowie Text- und Gesprächskommunikationen. Die Literaturwissenschaft orientiert sich darüber hinaus mit Erfolg an linguistischen Konzepten, um literaturwissenschaftliche Methoden zu begründen, und die Linguistik eignet sich literaturwissenschaftliche Erkenntnisse und Konzepte an, um neue Zugangsweisen zu (poetischen) Texten zu finden. Die Beiträge beleuchten verschiedene Felder eines grenzüberschreitenden Arbeitens. Es werden Anregungen für den Aufbau neuartiger Beziehungen wie auch für den Ausbau vorhandener Ansätze vermittelt.
Restricted access

Series:

Hinweise sei Karl Härter vom Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte sehr herz- lich gedankt. Ferner danke ich allen, die mich in vielfältiger Weise bei meiner Arbeit unterstützt haben, insbesondere Anne Bakker, Johanna M. Mueller, Arno Netz- bandt, Hannes Hüfken, Jana Tschurenev, Sebastian Drost, Martin Valenske, Götz Wegener, Anja Königseder und Maria Kallenberg. 12

Restricted access

Series:

2002, 1135/1181 (1136). 84 Ständige Rechtsprechung, z. Bsp. BGH, BB 1991, 496. 85 Seibt/Reichel, DStR 2002, 1135/1183 (1136); Merkt, in: Merkt, Rn. 202. 86 Rödder/Hötzel/Mueller-Thuns, § 1 Rn. 9. 87 Seibt/Reichel, DStR 2002, 1135/1181 (1136ff.); Rödder/Hötzel/Mueller-Thuns, § 9 Rn. 42ff. 88 Loges, DB 1997, 965. 89 Beisel/Klumpp. 16. Kapitel Rn. 14. 90 Beisel/Klumpp, 16. Kapitel Rn. 3 ff. 59 und für seine Nutzung von erheblicher Bedeutung ist91. Problematisch waren hierbei, dass vom Verkäufer gemachten Angaben über Umsatz, Ertrag und ande- re Kennzahlen des

Restricted access

Series:

Germanistik zwischen Tradition und Innovation VI. Anschriften der Mitglieder des Präsidiums und des Internationalen Ausschusses der IVG 2015–2020 Präsidium Präsidentin: Prof. Dr. Laura Auteri (Palermo, Italien) laura.auteri@unipa.it Facoltà di Lettere di Palermo Via Dante 165 I – 90141 Palermo Italien Ehrenpräsident: Prof. Dr. Jianhua Zhu (Shanghai, China) zhujianhua001@hotmail.com Deutsche Fakultät, Tongji-Universität Siping Lu, 1239 200092 Shanghai China, VR Erster Vizepräsident: Prof. Dr. Daniel Müller Nielaba (Zürich, Schweiz) mueller

Restricted access

Landesbibliothek Berlin, Berlin- Studien, Postkartensammlung. Abb. 6: Zentralblatt der Bauverwaltung, 21. August 1929, S. 548. Abb. 9: Zentralblatt der Bauverwaltung, 21. August 1929, S. 550. Abb. 2, 11 und 13: Fotos von Michael Bienert. Mueller Abb. 1: Zeitschrift für Waren- und Kaufhäuser, 4. April 1931, S. 4–5.

Restricted access

The "Unacceptables"

American Foundations and Refugee Scholars between the Two Wars and after

Giuliana Gemelli

Originating from a workshop organized by the Adriano Olivetti Foundation (Rome), in the framework of an international research program on «The Role of American Foundations in Europe (1920s -1990s)», this book aims to fill a gap in the social history of sciences, combining two research approaches, which had been developed as separate fields of analysis: the study of American and European co-operation in science policies, particularly in what concerns the funding of scientific programs, and the role of émigrés scholars in strengthening American and international research. The book is focused on the exploration of the role of the Rockefeller Foundation, in a dramatic period of the intellectual history of Europe, from the perspective of the recipients of grants, in its premises and effects on scientific processes as well as on individual paths and careers. From this point of view, it intends to stimulate the exploration of cross-cultural phenomena, which represent an uncertain dimension between strategy as a project and strategy as a conduct, and are shaped by situations and circumstances as well as by the stream of individual actions.