Browse by title

You are looking at 1 - 10 of 21,870 items for :

  • German Literature and Culture x
Clear All
Open access

Selbstoptimierung

Eine kritische Diskursgeschichte des Tagebuchs

Series:

Ralph Köhnen

Lebenskunst hat Konjunktur: Offenbar ist der Traum, das Leben als Gesamtkunstwerk einzurichten, zur ethischen Maxime geworden. Beteiligt ist dabei seit der Antike das Motiv von Selbsterforschung bzw. Selbstbesserung, das über die Frühe Neuzeit bis in die Gegenwart wirksam geblieben ist. Tagebücher sind dabei ein notwendiges Begleitmedium gewesen und haben wechselhafte Formen angenommen, die von religiösen, wirtschaftlichen, psychologischen und medizinischen Aufschreibesystemen bestimmt worden sind. In diesem umfassenden mediologischen Sinn untersucht der Autor Programme der Selbstschrift und stellt diese an Beispielen dar, die sich von Pacioli über Pepys, Leibniz, Herder, Moritz, Goethe, Hebbel, Schmitt, Jünger oder Rainald Goetz bis in die Gegenwart der Social Media erstrecken.

Open access

Zeit- und Alterstopik im Minnesang

Eine Untersuchung zu Liedern Walthers von der Vogelweide, Reinmars, Neidharts und Oswalds von Wolkenstein

Series:

Simone Loleit

Der Band präsentiert ein grundlegendes systematisch-theoretisches Gesamtkonzept zur Erforschung minnesangspezifischer Zeit- und Alterstopik sowie innovative Ergebnisse zur Walther-, Reinmar-, Neidhart- und Oswald-Philologie. Die Analysen widmen sich sowohl ‚kanonischen‘ als auch seltener behandelten Liedern der vier Autoren und arbeiten unter anderem mit Verfahren der rhetorischen und literaturwissenschaftlichen Toposforschung, der Varianzforschung und der Erzähltextanalyse.

Restricted access

La recepción de Nietzsche en España

Nuevas aportaciones desde la literatura y el pensamiento

Series:

Edited by Sergio Antoranz López and Sergio Santiago Romero

La recepción de Nietzsche en España. Nuevas aportaciones desde la literatura y el pensamiento reúne dieciséis trabajos ¿originales?, realizados por investigadores especializados en la influencia de Nietzsche en la cultura española. La obra se divide en dos bloques: el primero está dedicado a la influencia del pensamiento de Nietzsche en la literatura española a lo largo del siglo xx, y el segundo aborda la recepción ensayística y filosófica de Nietzsche, desde la obra de intelectuales pioneros en atender al pensamiento del filósofo de Röcken, hasta las recepciones académicas desarrolladas en los últimos años, que han supuesto una nueva perspectiva sobre este autor gracias a la labor de traducción y comentario de sus obras completas. Los trabajos que presentamos están escritos por los siguientes autores: Sergio Antoranz, Arno Gimber, Carlos Andrés Gil, Sergio Santiago, Encarnación Alonso, Violeta Catalina Badea, Lucía Cotarelo, Eduardo Valls, Ana María Leyra, Mariano Rodríguez, Diego Sánchez Meca, Francisco Vázquez, Sandra Santana, Marco Parmeggiani, Kilian Lavernia y Teresa Oñate.

Restricted access

Politische Literatur und Good Governance

Untersucht an frankophonen, schwarzafrikanischen Romanen der ‹Postkolonie› und an deutschsprachigen Romanen der ‹Nachkriegszeit›

Series:

N’Tchombitché Séidou

Die Sklaverei und die Kolonisation brachten westliche und schwarzafrikanische Länder nicht nur formal zusammen. Mit ihnen sind auch Folgen verbunden, die bis heute reichen. Dass diese Folgen tiefer sitzen als man es auf beiden Seiten oft wahrhaben will, demonstriert dieser Band. Anhand von politischen Romanen aus der deutschen Nachkriegszeit und der frankophonen, schwarzafrikanischen Postkolonialzeit zeigt der Autor, dass selbst der Wille zum besseren Regieren des eigenen Staates sowie zur besseren ‹Entwicklungszusammenarbeit› nicht selten der Restauration von tradierten Praxen dient, statt der Erneuerung und dem Gemeinwohl. Die Ergebnisse werden als Perspektiven für eine Verbesserung bzw. für ein Korrektiv formuliert, und zwar sowohl ‹des Eigenen›, als auch ‹des Fremden› und ‹des Gemeinsamen›.

Restricted access

Acta Germanica

German Studies in Africa

Series:

Edited by Carlotta von Maltzan

Die ersten beiden Beiträge, die Briefe Therese von Bacherachts aus Java sowie Alexander von Humboldts Bezug zu Afrika im Kontext des 19. Jahrhunderts untersuchen, zeigen, dass der afrikanische Kontinent vielleicht mehr als jeder andere bis heute stellvertretend für weltweite imperiale und koloniale Bestrebungen Europas angesehen werden kann. Weitere Analysen im ersten Teil befassen sich mit wissenschaftlichen Untersuchungen zum Kolonialkrieg in Namibia, einem weitgehend vergessenen Roman Arnold Kriegers und einem aktuellen Krimi, der Gates Communities in Südafrika thematisiert. Es folgen Evaluationen der deutschen Übersetzung eines Textes von Wole Soyinka sowie einer DaF-Unterrichtseinheit in Südafrika zum Thema Polygamie. Im zweiten Teil wird ein fast unbekannter Text von Johanna Spyri vorgestellt, die Figur des John in Brechts Stück Baal neu evaluiert und der Versuch unternommen, Zugehörigkeit auf ihre Validität als literarische Analysekategorie zu prüfen. Kritische Auseinandersetzungen mit Werken von W.G. Sebald und Felicitas Hoppe beschließen den Band.

 

The first two contributions, which investigate letters written by Therese von Bacheracht from Java as well as Alexander von Humboldt’s connection to Africa, both within the context of the 19th century, demonstrate that the African more than any other continent can perhaps be viewed as representative for worldwide imperial and colonial European endeavours in the past. Further contributions in the first part analyse critical readings of the colonial war in Namibia, an almost forgotten novel by Arnold Krieger as well as a contemporary crime novel, which highlights gated communities in South Africa. Evaluations of the German translation of a text by Wole Soyinka and of a teaching unit on polygamy within the context of foreign language instruction in South Africa follow. The second part presents general contributions on an almost unknown text by Johanna Spyri, on the figure of John in Brecht’s play Baal as well as an attempt to examine belonging as a valid literary category of analysis. Critical readings of works by W.G. Sebald and Felicitas Hoppe conclude the volume.

Restricted access

Of Writers and Workers

The Movement of Writing Workers in East Germany

Series:

William J. Waltz

Born of the dream of fostering a new caste of writers from working-class ranks, the «Movement of Writing Workers» (Bewegung schreibender Arbeiter) offers a paradigmatic view of the successes and failures of attempts to implement a socialist cultural revolution in the German Democratic Republic (GDR). The abstract tenets of Marxist teleology and state-sponsored programmes ascribed to «writing workers» a central position in the efforts to overcome class divisions, educational privilege and, ultimately, the distinctions between workers and intellectuals, art and labour. This study, based largely on original archival research, traces the historical background and development of this major cultural initiative. It undermines the notion of servile obedience to Soviet direction in East German cultural affairs and displays the discrepancies between the official rhetoric of the ruling communist party and the realities of popular cultural participation. While there existed over 200 «Circles of Writing Workers» in the GDR – also known as «socialist literary salons» – the four case studies featured here highlight their diversity and stake out the broad parameters of state-sponsored literary production in East Germany.

Restricted access

Edited by Katya Krylova

This volume brings together contributions arising from papers originally presented at the Contemporary Austrian Literature, Film and Culture International Conference held at the University of Nottingham in April 2015. It examines trends in contemporary Austrian literature, film and culture, predominantly over the past thirty years. This period has been one of great transformation in Austrian society, with the Waldheim affair of 1986–1988 marking the beginning of a belated process of confronting the country’s National Socialist past. The sixteen chapters of the volume analyse literary texts, films, memorial projects and Austria’s musical heritage, considering works by cultural practitioners operating both within and outside of Austria. The collection offers a multi-perspectival view on how contemporary Austria sees itself and how it is, in turn, seen by others from various vantage points.

Restricted access

Le philosophe noir des Lumières Anton Wilhelm Amo à travers la fiction littéraire

Un medium d’une voix africaine, diasporique et postcoloniale

Series:

Constant Kpao Sarè

Anton Wilhelm Amo (environ 1703-1758), philosophe des Lumières connu pour sa peau noire, doit être également vu aujourd’hui comme un personnage de la Weltliteratur chère à Goethe. À ce titre, il soulève des problèmes liés aux représentations contenues dans les discours diasporique, postcolonial et africaniste, notamment celles des voix interdites, inaudibles ou dominées. Cet ouvrage s’attache à l’analyse de ces représentations dans les fictions littéraires autour du personnage d’Anton Amo que nous offrent la Japonaise Yoko Tawada, l’Allemand Johannes Glötzner et le Ghanéen Jojo Cobbinah. En tirant profit des théories et concepts développés dans les études postcoloniales (Said, Bhabha, Spivak, Achebe, etc.), il s’intéresse aux différents discours tenus au nom des diasporas postcoloniales et des préoccupations interculturelles.

Restricted access

Die Bedeutung der Rezeptionsliteratur für Bildung und Kultur der Frühen Neuzeit (1400-1750)

Beiträge zur fünften Arbeitstagung in Wrocław (April 2017)

Series:

Edited by Miroslawa Czarnecka, Alfred Noe and Hans-Gert Roloff

In Fortsetzung des Arbeitsprogramms der Forschungsgruppe widmet sich dieser Band wiederum einer ungewohnten Perspektive der Rezeptionsliteratur, nämlich der Aufnahme von deutschsprachigen Werken der Frühen Neuzeit in anderen Literatursprachen. Als wichtigstes Ergebnis ist daraus abzuleiten, dass die Rezeption von deutschsprachiger Dichtung in anderen europäischen Literatursprachen in diesem Zeitraum eine Ausnahmeerscheinung bleibt. Es sind vor allem Werke der Fachliteratur (artes, Reisebeschreibungen) und der konfessionellen Polemik, die in anderen Ländern Interesse hervorrufen. Lediglich literarische Figuren wie Fortunatus, Faust und Till Eulenspiegel u. a. finden vor allem im Laufe des 17. Jahrhunderts Eingang in außerdeutsche Literaturen.

Restricted access

Series:

Edited by Luisa Coscarelli, Rogier Gerrits and Thomas Throckmorton

Das Interesse an konfessioneller Pluralität und interkonfessionellen Austauschprozessen ist in der Frühneuzeitforschung ungebrochen hoch. Die Beiträge dieses Sammelbandes, die sich aus literaturwissenschaftlicher, geschichtswissenschaftlicher und theologischer Perspektive mit Phänomenen der Interkonfessionalität beschäftigen, möchten einen interdisziplinären Beitrag zu diesem Forschungsfeld liefern. Ein besonderes Interesse gilt dabei dem Einfluss diskursiver und gesellschaftlicher Kontexte auf die konkrete Realisierung von Interkonfessionalität sowohl in der sozialen Interaktion zwischen Akteuren als auch in literarischen Werken und ihrer Rezeption.