Show Less

Das Verborgene sichtbar machen

Ethnische Minderheiten in der österreichischen Literatur der neunziger Jahre

Series:

Roxane Riegler

Das alltägliche Leben von ethnischen Minderheiten in Österreich ist für viele ein unbekanntes Gebiet. Darüberhinaus werden Minderheiten als soziales und wirtschaftliches Problem gesehen, doch wird das im öffentlichen Diskurs kaum hinterfragt. Am Ende des vergangenen Jahrhunderts gab nur wenige literarische Erzeugnisse, die Minderheiten- oder Migrantenerfahrung in den Mittelpunkt stellten und von der Literaturkritik wurden diese Texte nur am Rande wahrgenommen.
Diese Studie analysiert fünf Werke von vier AutorInnen unterschiedlicher Herkunft (Milo Dor, Ceija Stojka, Barbara Frischmuth und Vladimir Vertlib), die sich mit eben diesem Thema auseinandersetzen. In der Analyse und Interpretation der Texte wird Fragen von Alterität und Identität, Kultur und Ethik, Ausgrenzung und der Rolle des Staates nachgegangen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

VI. Heimat und Fremde Zwischenstationen von Vladimir Vertlib (*1966)

Extract

KAPITEL VI Heimat und Fremde Zwischenstationen von Vladimir Vertlib (*1966) Die Reise, die Erwartung, die Hoffnung, die Unsicherheit, der Unterschied, die Erinnerung und diese beiden schwer zu fassenden, unsteten und flüchtigen Begriffe, die sich ...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.