Show Less

Heikle Versprechen

Bürgschaft und Fleischpfand in der Literatur

Series:

Christine Spiess (Scherrer)

Versprechen sind prekär. Denn nimmt man sie als Worte, verpflichten sie zu Taten. Diese also heiklen Sprechhandlungen sind von literarischem Reiz. Namentlich Bürgschafts- und Fleischpfand-Geschichten verhandeln Versprechen. In einer differenzierenden und systematisierenden Lektüre eben solcher Texte setzt die Untersuchung ihr doppeltes Forschungsvorhaben um: Zum einen lotet sie die Bedingungen des literarischen Versprechens aus – um diese als körperliche, ökonomische und poetische zu erhellen. Zum anderen erörtert sie, auf Bürgschaft und Fleischpfand aufmerkend, zwei Erzähltypen. Die Studie ist diachron angelegt und verfährt komparatistisch. Und sie bedient sich sprechakttheoretischer Überlegungen sowie poetologischer und kulturwissenschaftlicher Ideen. Was die Textauswahl betrifft, werden mehrheitlich mittelalterliche Erzählungen bedacht. Die Arbeit berücksichtigt indes auch eine Fabel von Hyginus, Schillers Bürgschafts-Ballade und Shakespeares Tragikomödie The Merchant of Venice.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3 Fallbesprechungen: Fleischpfand-Geschichten

Extract

3.1 Exempel 195 3.1.1 Zusammenfassung Lucius’ Tochter ist schön, ja sehr schön (pulcherrimam), wie das 195. Exempel zu Beginn vorausschickt. Dass sich der Ritter in die Jungfrau verliebt, ist ihm also nachzusehen. Und das Glück scheint ihm hold, denn das edle Fräulein erklärt sich zur Liebesnacht bereit, falls es mit tausend Gulden entschädigt werde.396 Wie sich der Ritter hierauf ins Bett der Prinzessin legt, übermannt ihn aber der Schlaf. Und der Freier ist ohne Besinnung bis in die frühen Morgenstunden. Derart um den versprochenen Geschlechtsakt gebracht, wirbt der Ritter erneut um die Jungfrau. Und sie lässt sich – gegen ein Ent- gelt von weiteren tausend Gulden – ein zweites Mal auf die Verabredung zur Liebesnacht ein. Allein, der eifrige Ritter entschläft erneut und muss wiederum auf die Erfüllung des Liebesversprechens verzichten. Beim dritten Anlauf sieht er sich aber vor. Wohl ist er zur Bezahlung weiterer tausend Gulden bereit und nimmt hierfür bei einem Kaufmann einen heiklen Kredit auf: Sollte der Ritter seine Schuld nicht bis zu einem bestimmten Tag beglichen haben, ist der Gläubiger berechtigt, ihm so viel Fleisch aus dem Körper zu schneiden, wie die tausend Gulden schwer sein möchten. Wie er nun wieder über Geld verfügt, geht der Ritter den Han- del mit der Prinzessin umsichtiger an: Er sucht Rat bei einem Philosophen (philosophus), damit dieser ihm den Ertrag für seinen Aufwand garantiere. Tatsächlich kann ihn der Gelehrte über die Zauberkraft eines Briefs...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.