Show Less
Restricted access

WechselWirkungen

Austria-Hungary, Bosnia-Herzegovina, and the Western Balkans, 1878–1918

Series:

Edited By Clemens Ruthner, Diana Reynolds Cordileone, Ursula Reber and Raymond Detrez

What can post/colonial studies and their approaches contribute to our understanding of the Austro-Hungarian ( k.u.k.) occupation and administration of Bosnia-Herzegovina from 1878 to 1914?
This anthology presents some possible answers to this research question which goes back to a workshop held at the University of Antwerp in 2005. Later more researchers were invited from the small international circle of established and emerging experts to contribute to this new perspective on the imperial intermezzo of Bosnia-Herzegovina (which is usually overshadowed by the two World Wars and the Yugoslav Succession Wars of the 1990s). Alternative readings of both Austrian and Bosnian history, literature, and culture are meant to serve as a third way, as it were, bypassing the discursive fallacies of Habsburg nostalgia and nationalist self-victimization.
As a result, the essays of this interdisciplinary volume (collected and available in print for the first time) focus on the impact the Austro-Hungarian presence has had on Bosnia-Herzegovina and vice versa. They consider both the contemporary imperialist setting as well as the expansionist desire of the Habsburg Monarchy directed southward. Exploring the double meaning of the German title WechselWirkungen, the authors consider the consequences of occupation, colonization and annexation as a paradigm shift affecting both sides: not only intervention and interaction at a political, economic, social, cultural, and religious level, but also imposed hegemony along with cultural transfer and hybridity. Finally, the imperial gaze at the Balkan region outside of the Habsburg territories is included in the form of three exemplary case studies on Albania and Montenegro.
Show Summary Details
Restricted access

Halbmond über der Narenta im medialen Wandel. Robert Michels Produktion zwischen Roman und Film: Riccardo Concetti

Extract

Halbmond über der Narenta im medialen Wandel

Robert Michels Produktion zwischen Roman und Film

RICCARDO CONCETTI (UNIVERSITÁ DI PERUGIA)

I.

Eines der zahlreichen Zeugnisse der Beschäftigung des k.u.k. Offiziers und Schriftstellers Robert Michel (1876-1957) mit Bosnien-Herzegowina ist ein unterhaltsames, bisweilen launiges Feuilleton mit dem Titel Mostar-Ragusa im Automobil. Der merkwürdige Text handelt von einer Spazierfahrt, die ausgerechnet im annus mirabilis 1908 stattfand und – was das Besondere daran ausmacht – im Automobil unternommen wurde. Michel erzählt, wie sich auf Grund einer flüchtigen Bekanntschaft mit einer Gruppe reichsdeutscher Gäste im Mostarer Hotel Narenta für ihn die Gelegenheit ergab, diese sozusagen als Reiseleiter auf einer ihrer Exkursionen zu begleiten. Oberleutnant Michel konnte sich auf Grund seiner literarischen Tätigkeit überzeugend als »Entdecker«1 Bosnien-Herzegowinas und daher bestgeeigneter Führer darstellen.2 Auch in seinem Reisebericht ist er nun bemüht, sich von seiner besten Seite zu zeigen: Er tritt als sportlicher und selbstbewusster Offizier, ja als ortskundiger Gastgeber auf, der die Autokolonne wagemutig über steile, schlecht befahrbare Wege bergauf und bergab führt. So geschickt ist Michel dabei, dass es ihm gelingt, unter den Touristen gespannte Erwartung zu erzeugen, bis das erste Reiseziel erreicht ist und sich die erste Sehenswürdigkeit darbietet: Der imposante Ursprung der Buna, des Karstflusses, der unweit von Mostar aus dem Bergesinneren emporsteigt und aus einer Höhle unvermittelt ans Tageslicht tritt. Hier, in dem ehemaligen Kloster der Derwische neben der Flussquelle lässt Michel die deutschen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.