Show Less

Andreas Dresen

Series:

Edited By Julian Preece and Nick Hodgin

Andreas Dresen is a leading European filmmaker whose œuvre now spans three decades and includes some of the most acclaimed German films of recent times, such as Halbe Treppe (Grill Point, 2002), Sommer vorm Balkon (Summer in Berlin, 2005) and Halt auf freier Strecke (Stopped on Track, 2011). The essays collected in this volume by leading scholars from the USA, UK and Ireland place him in the tradition of auteur cinema while emphasising his roots in the pre-1990 film industry of DEFA in the GDR. Dresen works with an established team of performers, technicians and scriptwriters, uses improvisation and non-professional actors, and makes music and song an integral component of many of his films. He is a scholar-filmmaker who pushes at the boundaries of his chosen modes and genres (documentary, neo-realism, films about films or literary adaptation); he is socially committed, casting a Brechtian eye on interpersonal encounters in neoliberal environments; and he is always interested to tell universal stories from the localities he knows best, the working-class milieus of Germany’s east.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Der falsche Kino-Osten / The Wrong Eastern Cinema (Andreas Dresen)

Extract

ANDREAS DRESEN Der falsche Kino-Osten1 / The Wrong Eastern Cinema 1 First publication, Die Zeit, 16 April 2009. We are grateful to Die Zeit for permission to reproduce the original article. Translation by Nikola Wochele. 30 ANDREAS DRESEN Seit 20 Jahren scheint mich eine unsichtbare Aura zu umgeben. Manchmal mehr, manchmal weniger, aber immer, wenn ein Film von mir veröffen- tlicht wird, werde ich wieder deutlich an sie erinnert. Es hat also keinen Sinn, sie zu ignorieren, und deswegen gebe ich es unumwunden zu: Ja, ich komme aus dem Osten. In der Kritik werde ich demzufolge gerne als ‘ostdeutscher’ Filmemacher bezeichnet, und ich habe mich schon oft gefragt, wo eigentlich meine westdeutschen Kollegen stecken, bei denen dieser einordnende Zusatz ganz offenkundig nicht nötig zu sein scheint. Bin ich also eine Art seltenes Tier, ein Exot? In diesem Herbst soll es nun schon 20 Jahre her sein, dass die Mauer gefallen ist, und manchmal habe ich das Gefühl, es wäre erst gestern gewesen. Historische Zeitläufte verkürzen sich scheinbar im selbst Erlebten. Dabei gibt es mittlerweile eine Generation erwachsener junger Leute, die die DDR nur noch aus den Erzählungen anderer kennt. Neben zwei Staatswesen sind seit damals auch zwei Filmkulturen zusammengewachsen. Zumindest könnte man das annehmen. 20 Jahre später darf jedenfalls die Frage gestellt werden, wie sich die Filmlandschaften in Ost und West durch die Vereinigung verändert haben. Für mich persönlich fiel die Erfahrung des Mauerfalls annähernd zusammen mit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.