Show Less
Restricted access

Feuchtwanger und die Erinnerungskultur in Frankreich / Feuchtwanger et la culture mémorielle en France

Series:

Edited By Daniel Azuélos, Andrea Chartier-Bunzel and Frédéric Teinturier

Der vorliegende Band vereint Forschungsbeiträge der 8. Konferenz der Internationalen Feuchtwanger-Gesellschaft, die im Herbst 2017 im Heinrich Heine Haus in Paris zum Thema «Frankreich als Gastland der deutschsprachigen, insbesondere der deutsch-jüdischen und österreichisch-jüdischen Emigration zwischen 1933 und 1940: Formen und Medien öffentlicher Erinnerungskultur» stattfand. Die Erinnerung an vergangene Epochen sowie das Bild, das im Rückblick von einer bestimmten Zeitspanne entsteht, wird von Gedenkstätten, aber auch von Texten – ob juristischer, journalistischer oder literarischer Natur – und gegebenenfalls deren Übersetzung und Archivierung geprägt. Auch politische Kampfschriften und Reden, Briefe, Tagebücher, Ausstellungen, Filme, Gemälde und Fotographien bewahren Zeitgeschehen für die Nachwelt auf.

Die Konferenz widmete sich der Frage, welche Erinnerungen an die deutschsprachige Emigration zwischen 1933 und 1940 in Frankreich noch heute präsent sind, inwieweit sie materialisiert, eventuell auch institutionalisiert wurden und welche Ereignisse der damaligen Zeit sich im kollektiven Gedächtnis nicht verankern konnten. Die Beiträge des Bandes konzentrieren sich auf die unterschiedlichen Formen und Medien einer öffentlichen Erinnerungskultur im deutsch-französischen Kontext. Der Band verbindet die wissenschaftlichen Arbeiten der Exilforschung mit den Erkenntnissen der Gedächtnis- und Erinnerungsforschung und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur interdisziplinären Vernetzung der beiden Forschungsfelder sowie zur Erweiterung der theoretischen Ansätze im Rahmen der Lion-Feuchtwanger-Forschung.

Show Summary Details
Restricted access

Avant-propos (Daniel Azuélos, Andrea Chartier-Bunzel, Frédéric Teinturier)

Extract

Avant-propos

À la suite d’événements honteux ou traumatisants,

la règle veut qu’une culture mémorielle ne se mette

en place qu’après un certain laps de temps.

— Aleida Assmann

Alors qu’en France il existe de nombreux lieux de mémoire (cf. Pierre Nora (éd.), Les lieux de mémoire, Collection Quarto, Paris, Gallimard) au sujet de la relation franco-allemande pendant le régime de Vichy et l’Occupation, il semble que la période précédente, qui a vu la France servir de refuge aux nombreux exilés de langue allemande, soit moins profondément ancrée dans la mémoire collective des Français, alors même que cette période n’est à l’évidence pas un traumatisme dans l’histoire de France. Des initiatives comme celle de la commune de Sanary-sur-Mer sont l’exception et le souvenir de ces années (1933–1940) demeure réservé à la recherche universitaire, aussi bien en Allemagne qu’en France. Anne Hartmann évoque la communauté littéraire de Sanary pendant l’exil qui est cependant devenue pour la municipalité actuelle un enjeu de culture mémorielle. Alors que la plupart des Parisiens savent que l’Hôtel Lutetia était l’adresse des services allemands de contre-espionnage pendant l’Occupation, peu sans doute gardent en mémoire qu’il avait depuis 1935 été le siège du « Comité pour la préparation d’un Front populaire allemand »1 (Ausschuss zur Vorbereitung einer deutschen Volksfront), avant d’être transformé, immédiatement apr...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.