Show Less
Restricted access

La rencontre avec l’autre

Phénoménologie interculturelle dans l’Europe contemporaine

Edited By Claudio Cicotti and Sibilla Cuoghi

La rencontre avec l’autre est le thème fédérateur de cet ouvrage atypique, issu d’une expérience didactique originale mise en place par des professeurs issus de différentes disciplines. Le Grand-Duché de Luxembourg, en tant que territoire où tant d’immigrés se sont rencontrés et cohabitent pacifiquement, a été choisi comme cadre idéal pour ce projet.

La formule choisie par les différents auteurs de ce volume se fait l’écho du dialogue interculturel qu’ils étudient et s’avère riche de sens. De nouvelles questions sur l’altérité, l’immigration et la rencontre de mentalités et cultures différentes émergent des différents textes qui composent cet ouvrage.

Show Summary Details
Restricted access

Mobilität und Raum. Vorder- und rückseitige Regionalisierungsprozesse in der Großregion SaarLorLux (Christian Wille)

Extract

| 75 →

Mobilität und Raum

Vorder- und rückseitige Regionalisierungsprozesse in der Großregion SaarLorLux1

Christian WILLE2

Research scientist an der humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Luxemburg

Abstract

In der Großregion SaarLorLux arbeitet ein Viertel der Grenzgänger in der EU 27. In diesem Beitrag werden die Ströme zwischen den Teilgebieten der Großregion SaarLorLux vorgestellt und alltägliche Regionalisierungsprozesse von Grenzgängern rekonstruiert. Dabei stehen die räumliche Organisation von Alltagspraktiken und räumliche Identitäten von typischen und atypischen Grenzgängern im Zentrum. Die Gegenüberstellung der Ergebnisse aus einer eigenen Untersuchung und weiterer Studien deckt unterschiedliche Regionalisierungsmuster auf: Während atypische Grenzgänger ihre Alltagsaktivitäten – nach der grenzüberschreitenden Wohnsitzverlagerung – überwiegend in der Arbeitsregion erledigen, führen typische Grenzgänger ihre Alltagsaktivitäten vorzugsweise in der Wohnregion aus. Weitere Überlegungen führen zur Denkfigur der vorder- bzw. rückseitigen Region als ein Ergebnis alltäglicher Praktiken im Zuge grenzüberschreitender Arbeitnehmer- und Wohnmobilität. ← 75 | 76 →

1. Mobilität und Raum

Die Rede von Mobilität in Grenzregionen verweist auf einen Zusammenhang zwischen Bewegung, Zeit und Raum. Die Verschränkung dieser Aspekte kann in unterschiedlichen Perspektiven erfolgen, die jeweils ein idealtypisches Konzept von Mobilität abbilden. Dabei löst nicht ein Mobilitätskonzept zwangsläufig das andere ab, sondern sie können durchaus nebeneinander existieren (vgl. im Folgenden Bonß/Kesselring 1999; Werlen 2008). So ist zunächst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.