Show Less
Restricted access

Nova Acta Paracelsica

Beiträge zur Paracelsus-Forschung

Series:

Pia Holenstein Weidmann

Die vorliegende Nummer der Nova Acta Paracelsica enthält Beiträge, die als Referate auf zwei Jahrestagungen der Schweizerischen Paracelsusgesellschaft gehalten wurden: in Rapperswil vom 3. bis zum 5. Oktober 2014 und in Konstanz vom 2. bis zum 4. Oktober 2015. Für alle Beteiligten besonders bewegend war ein sehr persönlich gehaltenes Podiumsgespräch, welches Pia Holenstein Weidmann mit Alois Haas führte.

Show Summary Details
Restricted access

Kathrin Pfister - Kenelm Digby (1603–1665) und das ‚sympathetische‘ Pulver – ein Beitrag zur Geschichte der pseudo-paracelsischen Waffensalbe

Extract

| 47 →

Kenelm Digby (1603–1665) und das ‚sympathetische‘ Pulver – ein Beitrag zur Geschichte der pseudo-paracelsischen Waffensalbe1

KATHRIN PFISTER

Im Jahr 1657 hielt der englische Edelmann Kenelm Digby (1603–1665) einen aufsehenerregenden, zwei Stunden dauernden Vortrag vor einer gelehrten Gesellschaft im südfranzösischen Montpellier.2 Darin behauptete er, in seinem Besitz befände sich ein Arkanum, mit dem man Hieb- und Stichwunden aus der Ferne heilen könne. Er berichtete, dass im Jahr 1625 (also etwa 30 Jahre zuvor) in London der Sekretär des Herzogs von Buckingham, James Howell (ca. 1594–1666), sich bei dem Versuch, einen Streit zwischen Freunden zu schlichten, schwer an der Hand verletzt habe. Als Wundbrand einsetzte, habe Howell ihn, Digby, um Rat gefragt. Digby habe um das gebrauchte Verbandsmaterial gebeten, dieses in kaltes Wasser gelegt und mit seinem Mittel behandelt. Der räumlich entfernte Howell habe sofort kühlende Linderung verspürt. Der im Beisein von König James I. (von England 1603–1625) unternommene umgekehrte Versuch – Digby trocknete das Verbandsmaterial am Feuer – habe bei Howell augenblicklich Schmerzen verursacht. Digby behauptete nun 30 Jahre später, er sei der erste, der das fernheilende Mittel in diesem Teil Europas eingeführt habe.3

Die hier anwesende Gesellschaft hätte, als ausgewiesene Paracelsus-Kenner, natürlich sofort Einspruch erhoben. Was ist mit ← 47 | 48 → der fernheilenden (pseudo-)paracelsischen Waffensalbe? Warum hielt Digby sein Mittel fast 30 Jahre geheim? Warum eröffnete er sein Geheimnis in Frankreich – und nicht in England? Auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.