Show Less
Restricted access

Nova Acta Paracelsica

Beiträge zur Paracelsus-Forschung

Series:

Pia Holenstein Weidmann

Die vorliegende Nummer der Nova Acta Paracelsica enthält Beiträge, die als Referate auf zwei Jahrestagungen der Schweizerischen Paracelsusgesellschaft gehalten wurden: in Rapperswil vom 3. bis zum 5. Oktober 2014 und in Konstanz vom 2. bis zum 4. Oktober 2015. Für alle Beteiligten besonders bewegend war ein sehr persönlich gehaltenes Podiumsgespräch, welches Pia Holenstein Weidmann mit Alois Haas führte.

Show Summary Details
Restricted access

Andrew Weeks - Paracelsus, Verkünder und Querulant

Extract

| 91 →

Paracelsus, Verkünder und Querulant

ANDREW WEEKS

Im weltliteraturarmen deutschen 16. Jahrhundert ragt neben dem anonymen Verfasser des Faustbuchs einer heraus, der zu den deutschen Stimmen des Zeitalters gehört, die eine europäische Wirkung erzielt haben, ja er wird sogar mit dem legendären Dr. Faustus in Verbindung gebracht:1 Theophrastus Bombastus von Hohenheim, der sich Paracelsus nannte (1493/ 1494–1541). Er hinterließ Schriften, teils Drucke, doch meistens Handschriften, die nach Luthers deutschem Corpus den Rang des zweitumfangreichsten deutsch verfassten Werks des Jahrhunderts einnehmen können. Der Einfluss des paracelsischen Werks steht außer Frage, wie auch die Faszination seiner Person und seines konfliktreichen Lebensweges kaum geleugnet werden kann. Paracelsus war kein Leisetreter. Er warf einen imposanten Schatten, der bis in die Gegenwart reicht. Was in Anbetracht seiner Präsenz zu kurz kommt, ist das unedierte, unzulänglich edierte und unübersetzte Schriftwerk.

Ohne sein Werk hätte seine Wirkung kaum Anspruch auf Substanz und Bedeutung gehabt. Das Werk ist zwar erhalten, es wird jedoch von einer einseitigen Beschäftigung mit der Nachwirkung überschattet. Im Verlauf der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts vermehrten sich, oft fast ohne Bezug zu den paracelsischen Schriften selbst, die wissenschaftlichen Arbeiten zum sogenannten Paracelsismus. Die von Julian Paulus zusammengestellte Paracelsus-Bibliographie verzeichnet bis 1996 kaum Beiträge, die sich mit spezifisch paracelsischen Werken befassen.2 Obwohl ← 91 | 92 → die jüngste Zeit mehr werkspezifische Studien hervorgebracht hat, überwiegt weiterhin die Nachwirkung so sehr, dass die Verbindung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.