Show Less
Restricted access

Carl Spitteler – Essays zu Leben, Werk und Wirkung

Series:

Dominik Riedo

Carl Spitteler (1845–1924) ist der einzige in der Schweiz geborene Literaturnobelpreisträger. Dazu hat er durch seine Rede «Unser Schweizer Standpunkt» 1914 die Beibehaltung der absoluten Neutralitätspolitik der Schweiz stark mit beeinflusst. Doch das Interesse an seiner Person und seinem Werk kann sich kaum mehr auf aktuelle Veröffentlichungen stützen. Dem hilft diese Monographie ab: Sie liefert Spitteler-Einsteigern grundlegende Informationen und den Fachleuten trägt sie Daten und Fakten zusammen, die noch nie gebündelt erhältlich waren. Vor allem rund um die Nobelpreisverleihung und die Frauen im Leben und in den Texten Spittelers wurde auch neues Archivmaterial gesichtet.
Der Band bietet zu allen wichtigen Texten Spittelers Informationen: angefangen von seinem frühen Epos «Prometheus und Epimetheus» über den «Olympischen Frühling», «Gotthard» und «Imago» bis zu den spät geschriebenen Kindheitserinnerungen. Auch seine Wirkung und der Fall Jonas Fränkel werden beleuchtet. Im Anhang schliesslich findet man ein Biogramm des Dichters, Stimmen zu ihm und seinem Werk, sowie eine Bibliographie inklusive der wichtigsten Websites und Archive, in denen Material zu Spitteler lagert.

Show Summary Details
Restricted access

Je näher man einen Ort ansieht, desto ferner sieht er zurück oder Was ist Heimat?

Extract



«Jedes Buch ist doch für den Dichter ein Grab».

Robert Walser

Es ist ein schauerliches Spiel: Am Ende des Lebens versucht sich Carl Spitteler (1845–1924) die frühe Kindheit in der Erinnerung als eine Art Paradies zurückzuerschreiben («Meine frühesten Erlebnisse» von 1914 bzw. weitere autobiographische Schriften im Nachlass): Was gelten mir zum Beispiel alle Reisen meines Lebens zusammengerechnet im Vergleich zu dem Viertelstündchen Weg, da ich eines Abends aus dem Acker des Grossvaters dem Langen Hag entlang nach dem Steinenbrücklein getragen wurde? (GW VI, 12) Und man darf das ‹Frühe› ruhig sprichfreudig wörtlich nehmen: als die Zeit der vier ersten Kinderjahre (GW VI, 128). Dann tritt der Vater Karl Spitteler in Bern die Stelle als eidgenössischer Kassier des 1848 neugeschaffenen Schweizer Bundesstaates an.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.