Show Less
Restricted access

Energiediskurs

Perspektiven auf Sprache und Kommunikation im Kontext der Energiewende

Series:

Edited By Nicole Rosenberger and Ulla Kleinberger

Der in der Schweiz und in Deutschland beschlossene Atomausstieg hat die Debatte um Energieversorgung und -verbrauch ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. Die Diskussion um die Energieproblematik tangiert Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermassen. Für die Umsetzung der Energiewende braucht es die Zusammenarbeit verschiedenster Akteure und deren Austausch über Energiethemen. Dabei stellt sich die Frage, wie Sprache in diesen Diskursen verwendet wird und welchen Einfluss Sprache und Kommunikation auf Meinungsbildung, Akzeptanz und Verhalten haben.

Die Beiträge dieses Bandes beleuchten den Energiediskurs in der öffentlichen Kommunikation und gehen neben methodischen Fragestellungen konkreten Problemstellungen aus der Kommunikationspraxis nach: Wie können Energieunternehmen verständlich mit ihren Kundinnen und Kunden kommunizieren? Inwieweit kann die Öffentlichkeit in die Behördenkommunikation eingebunden werden? Wie beeinflussen Sprache und sprachliche Mittel die Energiedebatte? Welcher sprachlichen Einheiten bedient sich die Debatte? Allen Beiträgen gemeinsam ist der Fokus auf das Zusammenspiel von Sprache, Kommunikation und Interaktion sowie das Aufzeigen der Bedeutung angewandter Linguistik für gesellschaftliche Veränderungsprozesse.

Show Summary Details
Restricted access

Diskursive Kehrtwenden in der Energiepolitik: Wer dreht hier eigentlich welches Fähnchen wie im Wind? Eine diskurslinguistische Untersuchung (Katharina Jacob)

Extract

| 199 →

KATHARINA JACOB

Diskursive Kehrtwenden in der Energiepolitik: Wer dreht hier eigentlich welches Fähnchen wie im Wind? Eine diskurslinguistische Untersuchung

In der vorliegenden diskurslinguistischen Untersuchung wird der Frage nachgegangen, wie über die Energiewende diskursiv verhandelt wird, wer im deutschsprachigen Energiediskurs sprachlich wie (inter)agiert und die energiepolitischen Kehrtwenden von 2009 bis 2013 prägt. Es geht darum, die Perspektivität herauszuarbeiten, die den sprachlichen Zeichen immanent ist, und in Korrelation mit der Perspektivität zu setzen, die sich durch den Gebrauchskontext ergibt, um so Rückschlüsse auf das sprachlich evozierte Wissen und die diskursive Konstituierung der Wirklichkeit ziehen zu können. Im Paradigma der pragma-semiotischen Textarbeit wird ein Korpus mit deutschsprachigen Presseartikeln von 2009 bis 2013 mit qualitativen Verfahren der Texthermeneutik sowie quantitativen der Korpuslinguistik untersucht.

1. Einleitung

Die Energiepolitik Deutschlands ist in den letzten Jahren durch mehrfache Kehrtwenden gekennzeichnet. 1998 deklarierte die Regierung den Ausstieg aus der Atomenergie. 2010 erzeugte die Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke ein Medienecho, in dem die politische Entscheidung als Ausstieg aus dem Ausstieg bezeichnet wurde. Als dann 2011 nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima erneut der Atomausstieg beschlossen wurde, explodierte die massenmediale Berichterstattung. Das energiepolitische Szenario wurde als „Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg“ (ENERGIE&MANAGEMENT: 27.12.2011)1 bezeichnet. Seitdem wird die Verlässlichkeit ← 199 | 200 → energiepolitischer Entscheidungen hinterfragt und den Parteien vorgeworfen, „ihr Fähnchen in den Wind“ (DER SPIEGEL: 31.10.2011) zu hängen. Die energiepolitischen Wendepunkte zur Atomenergie sind unmittelbar...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.