Show Less
Restricted access

«Ritt über’n Bodensee» – Erinnerungen einer Schauspielerin

Von Lilly Kann

Series:

Charmian Brinson and Richard Dove

Die Schauspielerin Lilly Kann machte sich einen Namen auf der deutschen Bühne als hervorragende Interpretin klassischer Hauptrollen. Dieser Band enthält ihre Erinnerungen an eine sechzig Jahre währende Bühnenkarriere. Kann debütierte als 16-Jährige am Bonner Stadttheater, wo sie zusammen mit dem später weltberühmten Emil Jannings spielte. In den 1920er Jahren war sie an verschiedenen namhaften Theatern engagiert, u.a. am Schauspielhaus Düsseldorf, wo sie als «die große Tragödin» gefeiert wurde. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten fand sich Kann von der deutschen Bühne ausgeschlossen. Besonders aufschlussreich sind ihre Aufzeichnungen zum Theater des Jüdischen Kulturbundes in Berlin, bei dem sie sechs Jahre auftrat: alle Aufführungen fanden unter den wachsamen Augen der Gestapo statt. Kurz vor Kriegsausbruch emigrierte Kann nach Großbritannien, wobei sie «nicht im Traum» daran dachte, auf der englischen Bühne aufzutreten. Trotzdem gelang es ihr, 1942 ihr englisches Bühnendebüt zu geben. In den Nachkriegsjahren spielte sie verschiedene Hauptrollen auf der englischen Bühne.

Ein wichtiger Aspekt ihrer Aufzeichnungen ist der Vergleich zwischen den deutschen und englischen Theaterverhältnissen, einschliesslich der unterschiedlichen Art des Theaterspielens. Ihr mitreißender Lebensbericht stellt einen Schlüsseltext zum Theater im Exil dar.

Show Summary Details
Restricted access

Der Ritt über’n Bodensee: Erinnerungen einer Schauspielerin von Lilly Kann

Extract



Meine erste Erinnerung ist kulinarischer Natur. Ich war etwa zwei oder drei Jahre alt, hatte mich in den Rock meiner Mutter eingekrallt und wir standen in der Speisekammer. Sonnenkringel fielen durch einen bunten Kattunvorhang auf den Boden und es roch so schön.

Wir wohnten zu der Zeit in einer kleinen Stadt an der damaligen polnischen Grenze, Kempen in Posen. Der einzige Kindergarten des Städtchens wurde von polnischen Nonnen geführt. Sie sangen uns Liedchen vor, in ihrem harten polnischen Dialekt, z.B.

Wie das Fähnchen auf dem TurmeSich bewegt bei Wind und Sturme,So soll sich mein Händchen, Händchen drehn,Händchen, Händchen drehn,Daß es eine Lust ist anzusehen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.