Show Less
Restricted access

Naturally Hypernatural III: Hypernatural Landscapes in the Anthropocene

Series:

Edited By Sabine Flach and Gary Sherman

This third volume of Naturally Hypernatural explores contemporary concepts of landscape in the humanities and the arts in relation to the notion that our age is defined by a ‘geology of the human’ and that this reckoning constitutes a new epoch, aptly named the anthropocene.
The thesis of this volume – that there is no homogeneous concept of landscape, just as there is no uniform definition of nature or culture – was developed concurrently at a conference at the University of Graz and at a series of exhibitions centered on film, painting and photography at the Kunsthaus Graz. This thesis has been fortified by registering the simultaneity of land art, the ecological movement and the view of the earth from space.
Art since the modern period reveals how divergent ideas of landscape are intertwined with differently chanted conceptions of subjectivity, perception and space.

Show Summary Details
Restricted access

TUE GREENFORT. Vom kaleidoskopischen Blick zu AMILKORKIM

Extract

TUE GREENFORTVom kaleidoskopischen Blick zu AMILKORKIM

ELISABETH FIEDLER

Im Blick durch ein Kaleidoskop verändern wir nicht das Betrachtete. Es splittet sich durch Spiegelung auf und eröffnet durch langsames Drehen des Gerätes nach rechts oder links vielfältige Sichtweisen auf das Erfassbare. Einzelne Facetten gehen nicht verloren, sie verdichten sich immer neu, erweitern unsere Wahrnehmung und dienen als Agens für das Entwickeln eigener, neuer Strukturen. Diese entwickelt Tue Greenfort auf Basis historischer und gegenwärtiger Bedingungen.

Das Spektrum der Denk- und Arbeitsweise von Tue Greenfort reicht von Ökologie, Klimatologie, Ethnologie, Philosophie, Soziologie über Industrialisierung, politische und ökonomische Untersuchungen bis zu kunstimmanenten und fiktionalen Aspekten. Neben seinem Kunststudium widmete er sich ausführliche den Bereichen der Anthropologie, Botanik, der Zoologie, besonders der Entomologie.

Von ihm verwendete Materialien werden bestimmt durch die jeweiligen Bedürfnisse eines Projektes, ausgewählt und exakt bearbeitet oder gesetzt. Dabei hinterfragt er nicht nur Bedeutung, Sinn und Wesenheit von Kunst, sondern auch Ansprüche auf Verkäuflichkeit, Markttauglichkeit und damit grundsätzlich Marktmechanismen und Ansprüche des Kunstbetriebs.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.